• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Die DTM startet im niederländischen Badeort Zandvoort

Wenn die DTM vom 18. bis 20. August ihre Zelte im niederländischen Zandvoort aufschlägt, dann liegen die kühlenden Wellen der Nordsee nur einen Steinwurf von dem einzigartigen ehemaligen Formel 1 Kurs, der sich auf 4,307 Kilometern abwechslungsreich und herausfordernd durch die Dünen schlängelt, entfernt. Er bietet Hochgeschwindigkeitspassagen, aber auch jede Menge langsame, tückische Abschnitte. Die Strecke in Zandvoort ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Hier steuern die DTM-Piloten zwischen Dünen von Bucht zu Bucht – fast alle Kurven der niederländischen Strecke tragen diesen Begriff im Namen. Mehr als passend, liegt der Circuit Park doch nur einen Steinwurf von der Nordsee entfernt. Für Fans und Fahrer bedeutet dies: echtes Strandfeeling gepaart mit spektakulärer Renn-Action. Während der Kurs Material und Fahrern alles abverlangt, können die Zuschauer das turbulente Treiben entspannt von ihren Rängen in den Dünen verfolgen.

 

Weiterlesen: Die DTM startet im niederländischen Badeort Zandvoort

Vorkriegs-Rennwagen im angestammten Revier beim AvD Oldtimer GP

Das Wiedererwachen der Motorsporthistorie steht beim 45. AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 11. bis 13. August in diesem Jahr unter einem besonderen Vorzeichen: Der traditionsreiche Nürburgring, auf dem die 20 Rennen, Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLPs) und Präsentationen stattfinden, feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Passend zum großen Jubiläum präsentiert besonders das Feld der Vorkriegsrennwagen diesmal einige besonders hochwertige und interessante Stücke. Denn in dem seit den 20er-Jahren genutzten historischen Fahrerlager der Eifelstrecke, wo die ältesten Rennwagen des Wochenendes untergebracht sind, lassen sich die Evolutionen und Revolutionen der frühen Jahrzehnte so gut wie sonst nirgendwo nachvollziehen. Vom Mercedes-Benz 680 S Rennsport, mit dem Rudolf Caracciola im Jahr 1927 das erste große Automobilrennen auf dem Nürburgring gewann, reicht die Palette bis in die unmittelbare Nachkriegszeit der späten 40er-Jahre: Jahrzehnte, in denen sich die Technik rasant entwickelte. Erneut haben die Veranstalter des AvD-Oldtimer-Grand-Prix dabei im Allgemeinen Schnauferl Club (ASC) einen starken Kooperationspartner, der das Starterfeld mit faszinierenden und besonders originalgetreuen Fahrzeugen bereichert. Er ist deshalb auch Mit-Namensgeber des Wettbewerbs der ältesten Fahrzeuge des Wochenendes: der Vintage Sports Car Trophy & The ASC Trophy. Weitere Informationen zum AvD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es unter www.avd-ogp.de im Internet.

Bild: AvD

Weiterlesen: Vorkriegs-Rennwagen im angestammten Revier beim AvD Oldtimer GP

ADAC GT Masters geht auf dem Nürburgring in die zweite Saisonhälfte

Das ADAC GT Masters gastiert am ersten August-Wochenende auf dem Nürburgring. Die „Liga der Supersportwagen“ bestreitet vom 4. bis 6. August in der Eifel das fünfte von insgesamt sieben Rennwochenenden des Jahres. Am Samstag und Sonntag ist in den beiden Läufen wieder reichlich Action garantiert. Vom fliegenden Start über den obligatorischen Boxenstopp mit Fahrerwechsel bis zum Zieleinlauf nach einer Stunde geht es hier rund. Dabei lassen die spektakulären Supersportwagen, die zwischen 500 und 600 PS leisten, die Herzen der Fans höher schlagen. Wer wird auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke des Nürburgrings diesmal als Sieger abgewinkt? Die Besucher dürfen sich Anfang August auf ein spannendes Rennwochenende mit packender Motorsportaction, faszinierenden Supersportwagen und Adrenalin pur freuen.

Weiterlesen: ADAC GT Masters geht auf dem Nürburgring in die zweite Saisonhälfte

ADAC GT Masters starten im niederländischen Badeort Zandvoort

Sommer, Sonne, Ferien und Supersportwagen an der niederländischen Nordseeküste: Mit dem vierten von insgesamt sieben Läufen feiert das ADAC GT Masters zur besten Urlaubszeit an diesem Wochenende (21.-23. Juli) in Zandvoort Saisonhalbzeit. In den ersten sechs Rennen gab es sechs verschiedene Sieger. Gibt es auf dem beliebten Traditionskurs erstmals einen "Wiederholungstäter" oder stehen erneut Fahrer erstmals ganz oben auf dem Podest?

Bild: YB

Mit dem Dünenkurs in Zandvoort steht eine der bei Fahrern und Teams beliebtesten Strecken im Kalender der "Liga der Supersportwagen" an. Schnelle und anspruchsvolle, teilweise nicht einsehbare Kurven sowie Höhenunterschiede - die 4,307 Kilometer lange und bereits 1948 eingeweihte Strecke hat trotz Umbauten ihren ursprünglichen Charakter bewahrt und begeistert immer noch die Piloten. Als Tabellenführer reist Jules Gounon (Callaway Competition) zum zweiten Auslandsgastspiel der Saison. Der Franzose hat an diesem Wochenende einen neuen Teamkollegen: Stammpartner Daniel Keilwitz fällt verletzungsbedingt aus und wird in der Corvette C7 mit der Startnummer 77 durch Lokalmatador Renger van der Zande vertreten. Gounon/Keilwitz übernahmen zuletzt auf dem Red Bull Ring dank eines Sieges und eines dritten Ranges mit insgesamt 80 Meisterschaftszählern die Gesamtführung. "Das Ziel ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln", so Gounon. "Wir müssen mal abwarten. Eigentlich liegt der Kurs uns nicht so, aber wir bauen auf die neue Asphaltdecke, die uns hoffentlich entgegenkommt."

 

Bild: YB

Weiterlesen: ADAC GT Masters starten im niederländischen Badeort Zandvoort

Die DTM auf dem Moscow Raceway

Für den DTM-Tross ist es die längste Reise der Saison: Über 2000 Kilometer legt der DTM-Konvoi auf dem Weg zur jüngsten Rennstrecke des Terminkalenders zurück. Am 13. Juli 2012 wurde der Kurs bei Wolokolamsk, rund 80 Kilometer nordwestlich der russischen Hauptstadt Moskau gelegen, nach knapp vierjähriger Bauzeit eingeweiht. Den 18 Piloten fordert die 3,931 Kilometer lange, anspruchsvolle Runde am sechsten Rennwochenende der Saison ihr gesamtes Können ab.

 

Weiterlesen: Die DTM auf dem Moscow Raceway

Packende Rennen beim TCR Race Weekend in Oschersleben erwartet

Die internationale TCR Serie kommt vom 7. bis 9. Juli zurück in die Motorsport Arena Oschersleben, nachdem sie bereits 2016 ihr Debüt auf dem Kurs in der Magdeburger Börde gab. Die deutschen Farben in der internationalen Konkurrrenz wird der erst 17-jährige Luca Engstler vom Liqui Moly Team Engstler vertreten.

 

Bild: YB

In diesem Jahr kommt der Ungar Attila Tassi als Führender zum einzigen Deutschlandlauf, nachdem bereits Rennen in Georgien, Bahrain, Belgien, Italien, Österreich und Ungarn stattfanden. Der 18-Jährige Honda-Civic-Pilot konnte bei seinem Heimspiel mit einem Doppelsieg die Gesamtführung vom Schweizer Stefano Comini übernehmen. Dieser hatte die Serie 2015 und 2016 gewonnen. Im vergangenen Jahr konnte der Finne Mat’o Homola seinen ersten TCR-Sieg in Oschersleben feiern, ehe der Spanier Pepe Oriola im zweiten Rennen gewinnen konnte. Auch in diesem Jahr werden am Sonntag zwei Rennen gefahren, die nur von einer kurzen Reparaturpause unterbrochen werden.

Weiterlesen: Packende Rennen beim TCR Race Weekend in Oschersleben erwartet

Heimspiel in der „Grünen Hölle“

Der vierte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, die 48. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy am 8. Juli 2017, ist die Veranstaltung des MSC Adenau e.V. im ADAC und besitzt so einen einmaligen Sonderstatus im VLN-Kalender, ist es doch gleich in mehrfacher Hinsicht ein Heimspiel.

 

Die VLN ist eine Veranstaltergemeinschaft von neun Automobilsportclubs, die sich im Jahr 1977 zusammengeschlossen hat, um Langstreckenrennen auf der einzigartigen Nürburgring Nordschleife auszutragen. Eines der Gründungsmitglieder ist der MSC Adenau, eingetragener Verein, Ortsclub im ADAC Mittelrhein und Ausrichter des vierten VLN-Laufs 2017. Kein anderer Club hat so eine enge Bindung zum legendären Eifelkurs.

 

Bild: CS

Von der Fuchsröhre bis zur Brücke in Breidscheid führt die Nordschleife durch das Stadtgebiet der Verbandsgemeinde. Und weil viele Teilnehmer der Langstreckenmeisterschaft sich in der Eifel besonders wohl fühlen, sind sie Mitglied im „Heimatverein“.

 

Bild: CS

Weiterlesen: Heimspiel in der „Grünen Hölle“

Die DTM startet im Deutschen Monaco

Vom 30. Juni bis 2 . Juli ist der Norisring wieder der Nabel der Welt für alle Motorsportfreunde beim 75. Int. ADAC Norisring Speedweekend, ausgerichtet vom Motorsport Club Nürnberg e. V. Die Rennstrecke, einer der wenigen echten Stadtkurse der Welt, bietet beim Saison-Highlight attraktive Rennen und Spannung pur. 18 Piloten kämpfen beim siebten und achten Saisonlauf um einen der prestigeträchtigsten Erfolge in der DTM auf dem Nürnberger Norisring. Die Fahrer lieben die nur 2.300 Meter lange, aber extrem anspruchsvolle Strecke mit ihren Windschattenduellen auf den langen ultrabreiten Geraden und den Fights um die besten Bremspunkte vor der einzigartigen 180-Grad-Kehre.

Weiterlesen: Die DTM startet im Deutschen Monaco

32. Int. ADAC Truck Grand Prix Nürburgring 2017

Vom 30. Juni – 2. Juli veranstaltet der ADAC Mittelrhein e. V. den 32. Int. ADAC Truck Grand Prix auf der Kurzanbindung des Nürburgringes und es werden wieder an die 100.000 Zuschauer in der Eifel erwartet. In der Müllenbachschleife präsentieren sich die schönsten LKW´s, die auch beim großen Korso auf der Rennstrecke teilnehmen, einem großen Publikum.  

Von Freitagmorgen bis Sonntagabend wird den Zuschauern einiges geboten. Seit Monaten arbeitet der veranstaltende ADAC Mittelrhein am Programm seiner Kultveranstaltung. Motorsport, Show und Musik zum Anfassen - nirgendwo gibt es das so hautnah und ungeschminkt wie beim Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix am Nürburgring. Neben der Truckrace-Europameisterschaft können sich die Zuschauer auch wieder auf atemberaubende Stunts und große Stars auf der Open-Air-Bühne freuen. Verschiedene Korsos mit phantasievoll lackierten Aufliegern, US-Trucks und Oldtimern sorgen auch in den Rennpausen für Unterhaltung. Truck-Racing gehört nach der Formel 1 zu den populärsten Motorsportserien Europas. Rund 20 Racetrucks werden hier um den Wochenendsieg und damit wichtige Punkte in der Europameisterschaftswertung fahren. Weitere prominente deutsche Fahrer/innen sind der Altmeister Gerd Körber und die ehemalige DTM-Fahrerin Ellen Lohr. 5 Tonnen Eisen und Stahl, rund 1200 PS, knappe 5 Sekunden zur abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Wer einmal ein Truckrennen live gesehen hat, für den sind viele andere Motorsportserien kalter Kaffee.

 

 

Weiterlesen: 32. Int. ADAC Truck Grand Prix Nürburgring 2017

VLN startet in die dritte Runde

Nach rund achtwöchiger Pause geht die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am 24. Juni endlich in die nächste Runde. Auf dem Programm steht mit dem 59. ADAC ACAS H&R-Cup der dritte Lauf der Saison 2017, ausgerichtet vom AC Altkreis Schwelm e.V. im ADAC. Das 24h-Rennen am Nürburgring ist Geschichte, die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring nimmt jedoch erst jetzt richtig Fahrt auf. In der größten Breitensportserie der Welt stehen nun die ureigenen Stars im Vordergrund. Die Nordschleifen-Spezialisten sind wieder unter sich. Mit einem homogenen Teilnehmerfeld ist packender Motorsport garantiert.

Die GT3-Klasse präsentiert sich ausgewogen. Bei acht Fahrzeugen fallen deren fünf in die neue Pro-Am-Kategorie, in der in diesem Jahr Besatzungen aus Profis und Amateuren mit Pokalen bedacht werden. Nach zwei Siegen bei den ersten zwei Rennen zählt der Manthey-Porsche von Otto Klohs, Mathieu Jaminet und Lars Kern erneut zu den heißen Favoriten. Die Kontrahenten kommen – mit ‚Steve Smith‘, ‚Randy Walls‘ und Sven Müller ist ein weiterer Manthey-Elfer genannt – nicht nur aus dem eigenen Lager. Das Wochenspiegel Team Monschau mit dem spektakulären Ferrari 488 GT3 ist genauso gut aufgestellt, wie der Frikadelli-Amateur-Porsche und das Landgraf-Quartett mit Klaus Landgraf, Kai Riemer, Markus und Stefan Schmickler im Mercedes AMG GT3.

Weiterlesen: VLN startet in die dritte Runde

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt