• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

DTM-Champion wird beim Finale in Hockenheim gekürt

Drei Champions reisen zum DTM-Finale mit reellen Titelchancen – besser geht’s nicht. Das Drehbuch für die letzten beiden Saisonläufe auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg (12. bis 14. Oktober) verspricht zwei Rennkrimis. Als Führender mit 229 Punkten kommt Paul Di Resta ins badische Motodrom, dicht gefolgt von Mercedes-AMG-Markenkollege Gary Paffett (225 Punkte). Mit einer beispiellosen Aufholjagd hat sich Titelverteidiger René Rast (Audi) zum Rivalen auf die Meisterkrone gemacht. Nur noch 30 Punkte fehlen ihm auf Di Resta. Sieht nach viel aus, ist es aber nicht: In Hockenheim werden ja noch 56 Zähler vergeben, 25 pro Rennsieg, je drei für die Pole-Position. Die beiden Mercedes-Stars spüren also den heißen Atem ihres Verfolgers – denn der hat zuletzt sagenhafte vier Rennen in Folge gewonnen und den aussichtslos scheinenden siebten Tabellenrang innerhalb kürzester Zeit in eine klare Meisterschaftschance verwandelt.

Das diesjährige Finale ist zusätzlich aufgeladen – schließlich ist es die Abschiedsvorstellung von Mercedes-AMG aus der DTM nach 30 höchst erfolgreichen Jahren. Die Hersteller- und die Teammeisterschaft konnten die Schwaben bereits zuletzt in Spielberg stolz für sich verbuchen. Man kann sich sehr gut vorstellen, welch herausragende Bedeutung der Fahrertitel für Paul Di Resta oder Gary Paffett angesichts dieses historischen Szenariums für Mercedes hätte! In Spielberg präsentierten sich die zwei Ex-Champions von der Insel abgeklärt. Di Resta fuhr zwei Mal als Vierter ins Ziel. Paffett verhagelte eine Kollision im Startgetümmel den Samstagslauf, am Sonntag holte er sich aber die Pole-Position und fuhr risikominimierend auf Platz drei.

Weiterlesen: DTM-Champion wird beim Finale in Hockenheim gekürt

DMV GTC Saisonfinale auf dem Hockenheimring

gtcvor080118Zu seinem GT3-Debüt im DUNLOP 60 kommt Fabian Vettel am kommenden Wochenende (05. Oktober 2018) in Hockenheim. Im Team von Winward Racing / HTP Motorsport wird der 19-Jährige einen Mercedes-AMG GT3 zusammen mit dem US-Amerikaner Russell Ward pilotieren.

Dabei trifft er auch auf seine Lamborghini-Teamkollegin Carrie Schreiner, mit der er in dieser Saison zusammen in der Lamborghini Super Trofeo Europe bei Konrad Motorsport an den Start ging. Diesmal starten sie gegeneinander. Carrie Schreiner im Team von HCB-Rutronik Racing mit einem Audi R8 LMS GT3 und Fabian Vettel mit einem Stern auf dem Auto.

Weiterlesen: DMV GTC Saisonfinale auf dem Hockenheimring

ADAC GT Masters-Showdown in Hockenheim

15 Fahrer mit Supersportwagen von sechs Marken: Der Titelkampf im ADAC GT Masters war nie spannender als vor dem Finale in Hockenheim am kommenden Wochenende (21. bis 23. September). Fahrer von Audi, BMW, Corvette, Mercedes-AMG, Lamborghini und Porsche kämpfen in den beiden Finalrennen noch um den Titel. Der Punktevorsprung der Tabellenführer und Porsche-Fahrer Robert Renauer und Mathieu Jaminet (Precote Herberth Motorsport) auf ihre engsten Verfolger beträgt lediglich vier Zähler. Im Fahrerlager präsentiert sich zudem die neue ADAC GT4 Germany und gibt einen Ausblick auf 2019.

Bild: VL

Elf verschiedene Rennsieger von fünf Marken und neun Teams sowie zwölf unterschiedliche Pole-Setter - und dies bei einem Dutzend Rennen: Das ADAC GT Masters präsentiert sich 2018 so ausgeglichen und unvorhersehbar wie nie. Dies spiegelt sich auch im Titelkampf wider, der am Wochenende in die letzte Runde geht. Die Fans können sich in Hockenheim auf zwei spannende Rennen freuen.

Bild: VL

Weiterlesen: ADAC GT Masters-Showdown in Hockenheim

Die DTM in der Steiermark

In der Steiermark wird seit knapp 40 Jahren Motorsport betrieben, unter dem Namen Österreichring wurde die Strecke im Jahr 1969 eröffnet. Ein Projekt, das in den vergangenen Jahrzehnten viele Höhen, aber auch Tiefen erlebte. Eine Beschreibung, die auf die einzigartige Charakteristik des Kurses im gleichen Maße zutrifft. Nirgendwo sonst, werden die DTM-Piloten mit derartigen Steigungen konfrontiert wie im österreichischen Murtal. Seit 2011 macht die Serie auf dem Red Bull Ring – der offizielle Name seit dem Wiederaufbau im Jahr 2010 – in jeder Saison Station. Das idyllische Alpenpanorama Spielbergs verleiht den Veranstaltungen ein besonderes Flair, das Streckenlayout bedingt stets spannende Rennverläufe. Die abgelaufene Saison machte da keine Ausnahme: das Wochenende in Spielberg lieferte ein spektakuläres und mitreißendes Rennen.

Bild:CS

Weiterlesen: Die DTM in der Steiermark

VLN Rennen sechs, 41. RCM DMV Grenzlandrennen

Dem Saisonhöhepunkt folgt gleich der nächste Knaller in der Grünen Hölle. Am Samstag, 1. September, geht es in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bereits weiter mit dem 41. RCM DMV Grenzlandrennen. Ein erlesenes Fahrerfeld steigt beim sechsten VLN-Lauf in den Rennoverall, wenn es bei der Veranstaltung des Rheydter Club für Motorsport wieder über die gewohnte Distanz von vier Stunden geht.

 

Weiterlesen: VLN Rennen sechs, 41. RCM DMV Grenzlandrennen

DMV GTC zu Gast im belgischen Zolder

Nach der kleinen August-Sommerpause geht es am kommenden Wochenende (31. August / 01. September 2018) mit dem siebten Rennwochenende im DMV GTC und DUNLOP 60 in Zolder weiter.

Fast schon traditionell sind die Starterzahlen auf dem belgischen Traditionskurs nicht so hoch, wie bei anderen Rennstrecken. „Aber wir wollen auch nicht immer nur am Nürburgring oder Hockenheim fahren“, so Organisator Ralph Monschauer. „Wir finden, dass wir für eine kleine private Serie einen sehr guten und ausgewogenen Kalender haben. Dies wollen wir auch in den nächsten Jahren so weiterführen. Es wird uns sicher nicht sofort gelingen alle Blockaden in den Köpfen zu beseitigen. Aber wir arbeiten weiter hart an unserem Konzept.“

 

Weiterlesen: DMV GTC zu Gast im belgischen Zolder

Nach England und Italien DTM in der Eifel

Vom 7. bis 9. September 2018 kommt mit der populärsten internationalen Tourenwagenserie DTM wieder ein absolutes Highlight in die Eifel. Die Fans erwartet ein spannender Dreikampf der Premium-Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz. Seit 2017 öffnet die DTM außerdem für alle Fahrerlagertickets-Inhaber je eine Box der drei Hersteller, so dass Fans dem Renngeschehen so nahe wie noch nie sein können.

 

Weiterlesen: Nach England und Italien DTM in der Eifel

ADAC GT Masters auf dem Sachsenring

In der laufenden ADAC GT Masters Saison verbleiben noch zwei Rennwochenenden. Als nächstes Highlight wird vom 07.-09. September auf dem Sachsenring um Meisterschaftspunkte gefahren, bevor am vorletzten Septemberwochenende das Saisonfinale in Hockenheim ausgetragen wird. Im Rahmenprogramm fahren der Porsche Carrera Cup Deutschland, die Spezial-Tourenwagen-Trophy sowie die ADAC TCR Germany.

Weiterlesen: ADAC GT Masters auf dem Sachsenring

DTM startet mit Nachtrennen in Misano

Scheinwerfer an: Die DTM feiert am kommenden Wochenende (24. bis 26. August 2018) ihr Comeback in Italien. Auf dem ‚Misano World Circuit Marco Simoncelli‘ stehen mit den Saisonrennen 13 und 14 gleich zwei besondere Premieren an. Zum ersten Mal trägt die DTM in ihrer langen Geschichte Rennen in der Nacht aus. Mit dem ehemaligen Formel-1-Fahrer und mehrfachen Paralympics-Sieger Alessandro Zanardi gibt es zudem bei BMW einen glanzvollen Gaststarter.

„In meiner langen Karriere habe ich mich oft auf das nächste große Rennen vorbereitet, und wusste, dass ich einer der Favoriten bin, die möglicherweise den Sieg holen“, sagt der 51 Jahre alte Italiener vor seinem Heimspiel an der Adriaküste. „Das ist dieses Mal anders – doch es ist nicht minder aufregend, erneut Motorsport auf höchstem Niveau zu betreiben. Ich kann es kaum erwarten, den Motor meines BMW M4 DTM zu starten. Ich freue mich auf ein spektakuläres Rennwochenende vor meinen Landsleuten. Ich hoffe, dass die Nachtrennen in Misano für alle ein unvergessliches Erlebnis werden.“ Zanardi wechselt gut zwei Wochen nach dem Gewinn einer Silber- und einer Bronzemedaille bei der Paracycling Road World Championship in Maniago (Italien) vom Handbike ins Rennauto.

Weiterlesen: DTM startet mit Nachtrennen in Misano

ADAC GT Masters im Badort Zandvoort am Start

Zeitplan ADAC GT Masters 2018

Stand 26. Juli 2018

Zandvoort

Freitag, 7. August 2018
12.20 – 12.50 Uhr ADAC TCR Germany Freies Training 1
13.00 – 14.00 Uhr ADAC GT Masters Freies Training 1
14.05 – 14.35 Uhr ADAC GT Masters Trophy Freies Training
14.45 – 15.45 Uhr Porsche Carrera Cup Freies Training
15.55 – 16.25 Uhr Renault Clio Cup Freies Training 1
16.35 – 17.05 Uhr ADAC TCR Germany Freies Training 2
17.15 – 18.15 Uhr ADAC GT Masters Zeittraining 2
18.25 – 18.55 Uhr Renault Clio Cup Freies Training 2
Samstag, 18. August 2018
09.00 – 09.30 Uhr ADAC GT Masters Zeittraining 1
09.40 – 10.10 Uhr Renault Clio Cup Zeitraining
10.25 – 10.50 Uhr ADAC TCR Germany Zeitraining 1
10.55 – 11.05 Uhr ADAC TCR Germany Zeittraining 2
11.20 – 11.55 Uhr Porsche Carrera Cup Zeittraining
12.00 – 13.00 Uhr Mittagspause
12.00 – 12.25 Uhr Pitwalk
12.40 – 12.45 Uhr ADAC GT Masters Boxenampel grün
12.45 – 13.05 Uhr ADAC GT Masters Präsentation
13.15 – 14.15 Uhr ADAC GT Masters Rennen 1
14.15 – 14.30 Uhr ADAC GT Masters Siegerehrung
15.00 – 15.30 Uhr ´Renault Clio Cup Rennen 1
15.45 – 16.15 Uhr Meet the Drivers Von Mickey´s Bar
16.00 – 16.30 Uhr Porsche Carrera Cup Rennen 1
16.50 – 17.20 Uhr ADAC TCR Germany Rennen 1
Sonntag, 19. August 2018 - -
09.00 – 09.30 Uhr ADAC GT Masters Zeittraining 2
09.50 – 10.20 Uhr ADAC TCR Germany Rennen 2
10.30 – 11-10 Uhr Pitwalk
11.30 – 12.00 Uhr Porsche Carrera Cup Rennen 2
12.00 – 13.00 Uhr Mittagspause
12.25 – 12.30 Uhr ADAC GT Masters Boxenampel grün
12.30 – 12.58 Uhr ADAC GT Masters Präsentation
13.08 – 14.08 Uhr ADAC GT Masters Rennen 2
14.08 – 14.30 Uhr ADAC GT Masters Siegerehrung
14.50 – 15.20 Uhr Renaut Clio Cup Rennen 2

Die DTM kehrt nach Brands Hatch zurück

Nach vier Jahren ist Brands Hatch zurück im Rennkalender der DTM. Die Strecke in der englischen Grafschaft Kent gilt als anspruchsvoller Kurs der alten Schule. Zwischen 2006 und 2013 wurden im Südosten Londons bereits acht DTM-Rennen ausgetragen. Damals allerdings auf dem 1,973 km langen Indy-Circuit. Nun geht es am 11. und 12. August auf dem 3,908 km langen Grand-Prix-Kurs rund. Erfahrungswerte gibt es kaum. Das stellt Fahrer und Teams gleichermaßen zum Start der zweiten Saisonhälfte vor eine große Herausforderung.

 

Hinzu kommt ein straffer Zeitplan. Im Gegensatz zu den anderen neun DTM-Events 2018 wird auf dem Traditionskurs nicht an drei, sondern nur an zwei Tagen gefahren. Wegen der Lärmbeschränkung rund um den Grand-Prix-Kurs entfällt das übliche Freie Training am Freitag. Nach zwei 25-minütigen Freien Trainings am frühen Samstagmorgen geht es 80 Minuten später in die Qualifikation für Rennen eins. Vor dem Qualifying für das Sonntagsrennen stehen sogar nur 20 Minuten für das Dritte Freie Training zur Verfügung. Die richtige Abstimmung für das Auto zu finden wird somit gerade am Samstag zu einem Wettkampf mit der Zeit. Die drei Freien Trainings, die beiden Qualifyings und die beiden Rennen gehen innerhalb von nur 29,5 Stunden über die Bühne.

 

Weiterlesen: Die DTM kehrt nach Brands Hatch zurück

Unterkategorien

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt