• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Campbell gewinnt letztes Rennen und Ammermüller die Meisterschaft

Bis in die neunziger Jahre war die Formel 1 in Mexiko am Start, danach kehrte der Circus den enthusiastischen Fans des südamerikanischen Landes den Rücken. Im Jahr 2015, nach 23-jähriger Abstinenz, meldet sich die Königsklasse wieder zurück. An der Einstellung der Fans hat sich nichts geändert, die Mexikaner machen aus dem Formel 1 Grand Prix ein frenetisches Volksfest. Das Autodromo Hermanos Rodriguez, benannt nach dem Brüderpaar Ricardo und Pedro Rodrigez, wurde gründlich umgebaut, vor allem der neue Stadionkomplex mit seiner unvergleichlichen Atmosphäre ist einzigartig im Kalender der Formel 1. Seit 2017 ist auch der Porsche Mobil 1 Supercup auf der Rennstrecke vor den Toren Mexikos am Start, feiert erstmals mit einem Doppellauf sein Saisonfinale im Autodromo Hermanos Rodriguez.

 

Bild: Porsche

Weiterlesen: Campbell gewinnt letztes Rennen und Ammermüller die Meisterschaft

Porsche-Junior Matt Campbell siegt in turbulentem Rennen

Kaum eine andere Rennstrecke der Welt ist gleichermaßen geprägt von Freude und Leid, wie das Autodromo Nazionale Monza. So wurden die Fans im Königlichen Park von Monza im Verlauf der Jahre Zeuge von historischen Rennsiegen und schrecklichen Tragödien. Der italienische Grand-Prix-Kurs gehört zu den ältesten Strecken im Kalender der Formel 1 Weltmeisterschaft. Der Porsche Mobil 1 Supercup war in der Saison 1998 zum ersten Mal in Monza am Start. Die 5.770 Kilometer durch den Königlichen Park gelten als der Hochgeschwindigkeitskurs schlechthin. Lange Geraden und berühmte Passagen wie die Lesmo-Kurven oder die Parabolica sorgen für spannende Rennen bis zum Schluss. Vor allem Windschattenschlachten sorgen in Monza dafür, dass der Sieger des Porsche Mobil 1 Supercup oft erst auf den letzten Metern ermittelt wird.

 

Bild: Porsche

Weiterlesen: Porsche-Junior Matt Campbell siegt in turbulentem Rennen

Start-Ziel-Sieg für Porsche-Junior Dennis Olsen

Für die meisten Piloten aus dem Porsche Mobil 1 Supercup steht der Circuit de Spa-Francorchamps in der Rangliste ihrer Lieblingstrecken ganz oben. Das hat seinen Grund unter anderem wegen des Streckenabschnitts Eau-Rouge, der nicht nur wegen seines steilen Anstiegs als die 'Eiger-Nordwand' des Motorsports bezeichnet wird, sondern vielmehr weil Eau-Rouge im heutigen Motorsport eine der letzten Passagen ist, die dem Fahrer allen Mut abverlangen. Mit seinen langen Geraden zählt Spa-Francorchamp zu den Hochgeschwindigkeitskursen im Kalender des Porsche Mobil 1 Supercup und ist mit sieben Kilometern zugleich die längste Strecke im Verlauf der Meisterschaftssaison. Der Supercup ist seit seinem Bestehen mit wenigen Ausnahmen beim Großen Preis von Belgien am Start.

 

Bild: Porsche

Weiterlesen: Start-Ziel-Sieg für Porsche-Junior Dennis Olsen

Ammermüller schlägt in Budapest zurück

 Mit dem Rennen im Rahmen des Großen Preis von Ungarn bewegt sich der Porsche Mobil 1 Supercup auf historischem Grund und Boden. Im Jahr 1986, noch während der Zeiten des eisernen Vorhangs, fand zum ersten Mal ein Formel-1-Rennen im damaligen Ostblock statt. Mehr als 200.000 motorsport-hungrige Fans besuchten die ersten Rennen auf dem Hungaroring und sorgten für eine Traumkulisse. Der Porsche Supercup ist seit seiner ersten Saison im Jahr 1993 ununterbrochen auf dem winkeligen und anspruchsvollen Kurs vor den Toren von Budapest am Start. Der Sieger des ersten Supercuplaufs auf dem 4.378 Kilometer langen Hungaroring war niemand geringeres als der spätere Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen.

Bild: Porsche

Weiterlesen: Ammermüller schlägt in Budapest zurück

Dennis Olsen siegt in Silverstone und verkürzt den Abstand auf Ammermüller

Der Silverstone Circuit ist eine der großen Traditionsstrecken im englischen Motorsport. Der Kurs entstand nach dem Zweiten Weltkrieg auf einem ehemaligen Militärflugplatz. Im Verlauf der Jahre wurde der Silverstone Circuit immer wieder erweitert und verändert. 2010 erfolgte der vorerst letzte Umbau der Anlage nordwestlich von London. In der heutigen Version hat der Silverstone Circuit eine Länge von 5.898 Kilometer und gehört zu den anspruchsvollsten Strecken im Kalender der Meisterschaft. Vor allem der Abschnitt Maggotts und Becketts, eine Passage aus mehreren High-Speed-Kurven, stellt eine echte Herausforderung für die Piloten dar. Der Porsche Mobil 1 Supercup ist seit 1994 ununterbrochen als Support-Race beim Britischen Grand-Prix in Silverstone am Start.

Bild: Porsche

Weiterlesen: Dennis Olsen siegt in Silverstone und verkürzt den Abstand auf Ammermüller

Auf dem Red Bull Ring in Spielberg siegte Matt Campbell

Keine andere Rennstrecke im Kalender des Porsche Mobil 1 Supercup ist so malerisch in die Landschaft eingebunden, wie der Red-Bull-Ring. Der Kurs in Österreich ist die dritte Station im Rennkalender der Meisterschaftssaison 2017. Die gut vier Kilometer lange Berg- und Talbahn gilt unter den Piloten des Porsche Supercup unter anderem wegen der ihrer besonderen Topografie als eine der anspruchsvollsten Herausforderungen der Meisterschaft. Schon 1997 war der Porsche Supercup auf dem damals noch genannten A1 Ring. Nach politischen Querelen und dem Umbau der Strecke ist der internationale Porsche Markenpokal seit 2014 wieder in Österreich am Start.

 Bild: Porsche

Weiterlesen: Auf dem Red Bull Ring in Spielberg siegte Matt Campbell

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt