• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Meisterschaft wird erst in Oscherleben entschieden - 2. Freies Training

Beitragsseiten

Das zweite freie Training stand am Freitagmittag ab 14.05 Uhr auf dem Zeitplan. Die Zeiten wurden gegenüber morgens schneller. Diesmal hatten sich die Tabellenführer nach einer Stunde mit 22 Runden und einer Zeit von 2:04,327 Minuten in Szene gesetzt, gefolgt von Michael Ammermüller/Christian Engelhart und Max Hofer/Christopher Haase. Klaus Bachler/Robert Renauer und Franck Perera/Albert Costa Balboa hatten jetzt die Ränge fünf und vier eingenommen. Verbessern konnten sich die Drittplatzierten in der Meisterschaft. Sie hatten sich auf Rang neun gefahren. Indy Dontje/Maximilian Götz hatten sich um zwei Plätze verbessert.

Patric Niederhauser (Rutronik Racing): "Es hat sehr viel Spaß gemacht. Die Bedingungen waren schwierig. Es stand sehr viel Wasser auf der Strecke und der Lausitzring hat zudem generell wenig Grip. Es war wirklich glatt da draußen. Trotzdem war es für uns ein guter Tag. Es ist immer schön, wenn man am Freitag auf P1 ist. Jetzt müssen wir schauen, wie sich das Wetter morgen entwickelt und dass wir wenn möglich den Schwung mitnehmen können. Gefühlt waren die Bedingungen in beiden Sitzungen gleich. Daher kann ich es gar nicht richtig erklären, weshalb wir am Nachmittag schneller waren. Ich fahre morgen das Qualifying. Es ist für den Titelkampf sehr wichtig, dass wir möglichst vorne starten."

Michael Ammermüller (SSR Performance): "Wir sind sehr zufrieden. Das Auto hat von Anfang an gut funktioniert. Wir waren eigentlich über die ganze Zeit vorn mit dabei und der Rückstand am Ende war auch nicht groß. Es war sehr rutschig. Durch die vielen Autos war auf den Geraden sehr viel Spray, was die Sicht eingeschränkt hat. Christian fährt morgen das Qualifying. Da ist es wichtig, eine freie Runde zu erwischen. Dann sollten wir in die Top fünf fahren."

Maro Engel (Toksport WRT): "Die lange Lausitzring-Streckenvariante ist gut zu fahren, allerdings ist ein Vergleich mit dem Auftaktrennen im Sommer nur schwer möglich. Durch den längeren Streckenverlauf haben wir nun vielleicht mehr Überholmöglichkeiten. Hinsichtlich der Gesamtwertung müssen wir uns weiterhin bestmöglich platzieren, wir sollten uns darum aber nicht zu viele Gedanken machen. Wichtig ist es, gut durchzukommen und weiterhin gute Punkte zu machen. Mit Blick auf das Wochenende würden uns trockene Verhältnisse unter Umständen besser stehen, doch auch im Nassen haben wir sicherlich die Chance, vorne mit dabei zu sein.

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services