• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Erster Thailänder bei der DTM ganz oben auf dem Treppchen - Qualifying 2

Beitragsseiten

Am Sonntagmorgen stand dann das zweite Qualifying auf dem Zeitplan. Die Pilotinnen und Piloten fanden ganz andere Witterungsbedingungen als gestern vor, denn es regnete und somit konnten Regenreifen um Einsatz kommen. Christopher Haase drehte sich von der Strecke und hatte dabei noch Glück das er nicht in die Streckenbegrenzung eingeschlagen war. Bei noch achteinhalb Minuten zu fahrender Zeit lag Maximilian Götz mit einer Zeit von 1:37,130 Minuten auf Rang eins, gefolgt von Kelvin van der Linde und Michael Ammermüller. Liam Lawson lag zu dieser Zeit auf Platz sechs. Auch Vincent Abril war unterdessen von der Strecke abgekommen, konnte seine Fahrt aber weiter fortsetzen. Der Regen wurde nun immer stärker.

Michael Ammermüller wurde in den letzten vier Minuten die letzte Rundenzeit gestrichen wegen Überschreiten der Track Limits. Auch bei Christian Klien wurde die Rundenzeit wegen des gleichen Vergehens gestrichen. Unterdessen hatte sich Daniel Juncadella mit einer Zeit von 1:36,958 Minuten auf Rang eins gefahren. Platz zwei und drei nahmen Alex Albon und Michael Ammermüller ein. Maximilian Götz war nur noch auf Rang vier unterwegs. In der letzten Minute konnte Alex Albon noch eins drauf legen und fuhr sich mit 1:36,773 Minuten auf Rang eins. Die Zeit des Ferrari-Piloten konnte niemand unterbieten, damit wird Alex Albon von der Pole-Position starten. Startplatz zwei und drei gingen an Daniel Juncadella und Marco Wittmann.

Letzterer hatte beim letzten Umlauf sich auf Rang drei gefahren. Maximilian Götz, Kelvin van der Linde und Liam Lawson mussten sich mit den Startpositionen fünf, sieben und elf zufrieden geben. Markus Winkelhock und Esmee Hawkey nehmen das Rennen von Rang 23 und 22 aus auf.

Alex Albon (Red Bull AF Corse): „Ich bin selbst etwas überrascht. Am Anfang war ich schon leicht nervös wegen des Regens, aber das Auto fühlte sich hervorragend an. Die Runde war nicht schlecht, vor allem das Auto war fantastisch!“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services