• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

ADAC GT Masters startet auf dem Red Bull Ring

Beitragsseiten

Das ADAC GT Masters feiert am kommenden Wochenende (16.-18. Oktober) auf dem Red Bull Ring Jubiläum: Am Sonntag bestreitet die Serie ihr insgesamt 200. Rennen. Das drittletzte Rennwochenende der Saison steht dabei ganz im Zeichen des Titelkampfes. In der Schlussphase der Meisterschaft geraten die Tabellenführer Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde (beide Rutronik Racing) im Audi auf dem schnellsten Kurs im Kalender unter Druck. Sieben verschiedene Sieger in den bisherigen acht Rennen versprechen ein spannendes Österreich-Gastspiel der "Liga der Supersportwagen". Dank eines vom Red Bull Ring gemeinsam mit dem ADAC GT Masters erstellten Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes sind dabei bis zu 3.000 Zuschauer pro Tag an der Strecke erlaubt. 

 

Mit an den Start Maximilian Götz vom AMC Duisburg e. V. mit Teampartner Indy Dontje (MANN-Filter-Team HTP-Winward). Nach dem unverschuldeten Ausfall auf dem Sachsenring mit der gelben Mamba, geht es darum, verlorenen Boden wieder gut zumachen, aber das Thema Meisterschaft hat sich für dieses Jahr erledigt. „Wir wollen noch möglichst viele Punkte einfahren und eine gute Platzierung in der Meisterschaft erreichen. Es werden noch genug Punkte vergeben,“ so Maximilian Götz vor der Abreise.


Am Sonntag feiert das ADAC GT Masters Jubiläum, wenn das 200. Rennen in der Geschichte der Serie ausgetragen wird. Das erste Rennen fand 2007 auf dem Nürburgring statt, ein Fahrer und ein Team der ersten Stunde sind auch 14 Jahre später noch erfolgreich: Christopher Haase (Montaplast by Land Motorsport), Sieger des Premierenrennens und erster Champion, stand zuletzt auf dem Sachsenring auf dem Podium. Das dienstälteste Team der Serie ist Callaway Competition. Bei allen 198 bisherigen Rennen stand neben Porsche und Lamborghini eine von Callaway gebaute Corvette in der Startaufstellung, mit 34 Siegen ist der Rennstall von Ernst Wöhr und Giovanni Ciccone auch das nach Siegen erfolgreichste Team. Rekordstarter im Fahrerfeld ist Sebastian Asch (Precote Herberth Motorsport), der Champion von 2012 und 2015 kann auf bisher 171 Rennen zurückblicken.


Gleich sieben heimische Piloten und ein Rennstall aus Österreich starten auf dem Red Bull Ring. Die kürzeste Anreise aller Fahrer hat Porsche-Pilot Klaus Bachler (Küs Team75 Bernhard) aus Unzmarkt, der nur rund 30 Kilometer von der Rennstrecke entfernt wohnt. Max Hofer (Montaplast by Land Motorsport), im Vorjahr Sieger der Pirelli-Junior-Wertung des ADAC GT Masters, startet in einem Audi R8 LMS. Die Wiener Constantin Schöll (T3-HRT-Motorsport) und Mick Wishofer (Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing) setzen dagegen auf den Bentley Continental GT3 beziehungsweise den Mercedes-AMG GT3 Evo. Das GRT Grasser Racing Team hat seinen Teamsitz in der Nähe von Knittelfeld und damit in unmittelbarer Nähe der Rennstrecke. Zum Fahreraufgebot der drei Lamborghini Huracán GT3 Evo gehört unter anderen der Tiroler Clemens Schmid. Gaststarter Yaco Racing bringt einen Audi R8 LMS für die beiden Lokalmatadore Simon Reicher und Norbert Siedler in die Steiermark.

Der Red Bull Ring ist die Strecke mit dem höchsten Durchschnittstempo im Kalender des ADAC GT Masters. Zum dritten Mal in dieser Saison können Fans das ADAC GT Masters live an der Strecke erleben. Maximal 3.000 Fans am Tag können die "Liga der Supersportwagen" live vor Ort verfolgen. Personalisierte Tickets gibt es online im Vorverkauf unter adac.de/motorsport. Neben dem ADAC GT Masters starten am Wochenende die ADAC GT4 Germany, die ADAC Formel 4 und die ADAC TCR Germany sowie der Porsche Carrera Cup Deutschland. Für reichlich Motorsport-Action ist also gesorgt.


Zeitplan ADAC GT Masters

Red Bull Ring 2020

Stand 14. Oktober 2020

Freitag, 16. Oktober 2020
08.30 – 09.15 Uhr ÂDAC GT 4 Germany Freies Training 1
09.25 – 09.55 Uhr ADAC Formel 4 Freies Training 1
10.05 – 10.50 Uhr ADAC GT Masters Freies Training 1
10.55 – 11.25 Uhr ADAC GT Masters Trophy Freies Training
11.35 – 12.05 Uhr ADAC TCR Germany Freies Training 1
12.05 – 13.05 Uhr Mittagspause
13.05 – 13.35 Uhr ADAC Formel 4 Freies Training 2
13.45 – 14.35 Uhr ADAC GT 4 Germany Freies Training 2
14.45 – 15.30 Uhr Porsche Carrera Cup Freies Training
15.40 – 16.30 Uhr ADAC GT Masters Freies Training 2
16.40 – 16.55 Uhr ADAC Formel 4 Zeittraining 1
17.00 – 17.15 Uhr ADAC Formel 4 Zeittraining 2
17.25 – 17.55 Uhr ADAC TCR Germany Zeittraining 2
Samstag, 17. Oktober 2020
08.30 – 08.50 Uhr ADAC GT 4 Germany Zeittraining 1
09.00 – 09.30 Uhr ADAC GT Masters Zeittraining 1
09.45 - 10.20 Uhr Porsche Carrera Cup Zeittraining
10.35 – 11.00 Uhr ADAC TCR Germany Zeittraining 1
11.05 – 11.15 Uhr DC TCR Germany Zeittraining 2
11.40 – 12.10 Uhr ADAC Formel 4 Rennen 1
12.10 – 13.05 Uhr Mittagspause
12.35 – 12.40 Uhr ADAC GT Masters Boxenampel grün
12.40 – 12.50 Uhr ADAC GT Masters Grid
13.05 14.05 Uhr ADAC GT Masters Rennen 1
14.05 – 14.20 Uhr ADAC GT Masters Pokalübergabe
14.45 – 15.15 Uhr Porsche Carrera Cup Rennen 1
15.45 – 16.45 Uhr ADAC GT4 Germany Rennen 1
17.15 – 17.45 Uhr ADAC T Germany Rennen 1
Sonntag, 18. Oktober 2020
08.30 – 08.50 Uhr ADAC GT 4 Germany Zeittraining 2
09.00 – 09.30 Uhr ADAC GT Mastwea Zeittrainiing 2
09.55 – 10.25 Uhr ADAC Formel 4 Rennen 2
10.50 – 11.20 Uhr Porsche Carrera Cup Rennen 2
11.45 – 12.15 Uhr ADAC TCR Germany Rennen 2
12.15 – 13.10 Uhr Mittagspause
12.40 – 12.45 Uhr ADAC GT Masters Boxenampel grün
12.45 – 12.55 Uhr ADAC GT Masters Grid
13.10 – 14.10 Uhr ADAC GT Masters Rennen 2
14.10 – 14.25 Uhr ADAC GT Masters Pokalübergabe
14.40 – 15.40 Uhr ADAC GT4 Germany Rennen 2
16.05 – 16.35 Uhr ADAC Formel 4 Rennen 3
17.00 – 17.30 Uhr Porsche Carrera Cup Rennen 3
Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services