• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

NLS-Auftakt 2020: Ein Rennen für die Geschichtsbücher

Beitragsseiten

Sportlich setzten Patrick Assenheimer und Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 des Mercedes-AMG Team HRT das erste Ausrufezeichen der Saison: Mit einer Rundenzeit von 7:59,191 Minuten sicherten sie sich die Pole-Position. Das Duo führte das Rennen auch zwölf Runden lang an und wurde in Führung liegend abgewinkt. Allerdings unterlief dem Team beim letzten Boxenstopp ein Fehler, so dass die Minimalzeit unterschritten wurde. Dafür erhielten Assenheimer und Engel eine 37-Sekunden-Strafe und mussten sich am Ende mit Platz zwei begnügen. „Es ist irgendwie schön, hier nach dem Rennen stehen zu können und sich über eine Zeitstrafe aufzuregen“, sagte Engel. „Weil, das bedeutet auch, dass alle Beteiligten hier einen Riesenjob gemacht haben und wir endlich wieder Rennen fahren konnte. Es war viel los heute um uns herum – viel Action. Ein sehr guter Einstand für das Team.“

Patrick Assenheimer, Mercedes-AMG Team HRT AutoArenA): „Ich hätte nie geglaubt, nach einem so genialen Nürburgring-Rennen einmal mit dem zweiten Platz nicht vollends zufrieden zu sein. Heute haben wir als gesamtes Team wirklich ein mega Rennen abgeliefert, mit großartigem Racing und am Ende kostet uns eine kleine Unachtsamkeit beim Boxenstopp den Sieg. Das ist natürlich schade, aber wir haben insgesamt eine starke Performance beim Renndebüt von HRT abgeliefert. Ein großes Dankeschön auch an alle Fans, die uns von zuhause aus unterstützt haben und vor allem an die zahlreichen Marshalls, die uns diese Rennen erst ermöglichen.“

Den Sieg erbten Pittard und Jensen, die im BMW M6 auf Platz zwei ins Ziel gekommen waren. Vor allem in der Startphase, in der die Strecke aufgrund von leichtem Nieselregen rutschig war, wuchs Pittard über sich hinaus, als er von Position fünf aus gestartet bis auf Rang zwei nach vorne sprintete. „Das erste Rennen in diesem Jahr und mein erster Sieg, was gibt es da noch groß zu sagen“, grinste er. „Es fühlte sich einfach großartig an, wieder im Rennwagen zu.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services