• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Tomas Pekar war an diesem Wochenende das Maß der Dinge

Vom 08. bis 10.06 steht für den Renault Clio Cup Central Europe das zweite Rennwochenende der Saison 2018 an. Es wird wieder im Rahmen der ADAC GT Mastes gestartet. Auf dem Red Bull Ring in Österreich werden die Läufe drei und vier des Kult-Markenpokals ausgetragen. Über 30 Fahrerinnen und Fahrer aus neun Nationen gehen auf dem Formel 1 Kurs in der Steiermark ins Rennen. Fünf Piloten geben ihren Einstand. Schon 2015 und 2016 war der Red Bull Ring Bestandteil des Kalenders. Der Kurs in der Steiermark steht durch die knappste Siegesentscheidung in den Geschichtsbüchern des Renault Clio Cup Central Europe. Im Jahr 2016 kreuzten Sandro Kaibach und Andreas Stucki die Ziellinie mit nur 0,006 Sekunden Abstand.

Beim Auftakt in Oschersleben Mitte April feierte Karol Urbaniak (BM Racing Team) einen Doppelsieg. Der Pole reist damit als Tabellenführer mit 60 Punkten zum Red Bull Ring. Nach zwei zweiten Plätzen belegt Sebastiaan Bleekemolen (Team Bleekemolen) mit 48 Punkten den zweiten Gesamtrang. Die dritten Plätze in Oschersleben teilten sich die letztjährigen Titel-Rivalen Tomáš Pekař (Carpek Service) und Niklas Mackschin (Ahrens Racing Team). Letzterer liegt auf Rang drei der Meisterschaft mit 37 Zähler. In der Rookie-Wertung führt der Neueinsteiger führt Robin Brezina (RTM Motorsport). Kevin Hilgenhövel (ETH Tuning) und Fabio Citignola (FSR Performance) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Bei den Gentlemen liegt Melvin de Groot (Team Bleekemolen) vorne. Der Niederländer erholt sich derzeit erfolgreich von seinen in Oschersleben erlittenen Verletzungen. Im Sommer möchte de Groot in den Renault Clio Cup Central Europe zurückkehren. Sein Teamkollege Michael Bleekemolen und Antonio Citera (RTM Motorsport) liegen in der Gentlemen-Wertung hinter de Groot. Drei Piloten debütieren am kommenden Wochenende. Donar Munding (Sesterheim Racing) musste den Auftakt auslassen, da er noch unter 16 war. Ab sofort stößt er zu seinem älteren Bruder Wodan, der ebenfalls für das Team von Reinhard Sesterheim startet.

Die schwedischen Gentlemen-Piloten Thomas Kümmerling und Jan Gustavsson kommen mit GJC Racing nach Österreich. Unter dem Namen STC Racing gewann das Team im vergangenen Jahr den schwedischen Renault Clio Cup. Mit dem Finnen Aarni Salminen (Salminen Racing) steht ein weiterer Skandinavier in der Startaufstellung. Salminen war letztes Jahr in Spa-Francorchamps erstmals dabei und tritt nun zum zweiten Mal im Renault Clio Cup Central Europe an.

Routinier Roland Schmid (Valente Motorsport) zählte in den vergangenen Jahren zu den schnellsten Fahrern am Red Bull Ring. An diesem Wochenende absolviert der Schweizer einen seiner sporadischen Starts. Lisa Christin Brunner gibt ebenfalls ihren diesjährigen Einstand. Sie startet erstmals mit ihrem eigenen Team, BC Motorsport. Die Mannschaft hat Brunner mit ihrem Partner Dino Calcum formiert. Der dreifache Titelträger Calcum konnte drei der vier Rennen gewinnen, die der Renault Clio Cup Central Europe bislang auf dem Red Bull Ring ausgetragen hat.

Die Rückkehr auf den 4,3 Kilometer langen Kurs erfreut vor allem die Lokalmatadore. Mit MAIR Racing Osttirol und RTM Motorsport erleben zwei österreichische Teams ihr Heimspiel. Mit Sandro Soubek sitzt bei MAIR Racing Osttirol auch ein österreichischer Pilot im Cockpit. Antonio Citera fährt bei RTM Motorsport zwar mit österreichischer Lizenz, ist allerdings Schweizer.Osttirol auch ein österreichischer Pilot im Cockpit. Antonio Citera fährt bei RTM Motorsport zwar mit österreichischer Lizenz, ist allerdings Schweizer.

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt