• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Fenestraz führt in der Fahrer und Rookiewertung

Vom 11. bis 13. Mai beginnt die Saison 2018 der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Zum Auftakt treffen sich die 23 Nachwuchspiloten auf dem traditionellen, aber ebenso herausfordernden, 2,76 Kilometer langen Stadtkurs im südfranzösischen Pau. Mit den besten Erinnerungen reist Ralf Aron (PREMA Theodore Racing) an den Fuße der Pyrenäen, der Este kletterte im vergangenen Jahr als strahlender Dritter auf das Podium.

Ralf Aron geht in seine dritte Saison in der FIA Formel-3-Europemeisterschaft und es scheint, als ob er die Strecke durch die engen Straßen von Pau besonders mag. Neben seinem dritten Rang vom vergangenen Jahr sammelte er noch drei weitere Top-Ten-Platzierungen, eine davon als Rookie im Jahr 2016. Doch nicht nur Aron feierte in Pau bereits Zielankünfte auf den ersten zehn Positionen, auch Ferdinand Habsburg (Carlin), Jehan Daruvala (Carlin), Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing) und Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing) schafften dies bereits.

Mick Schumacher präsentierte sich auch bei den offiziellen Tests der FIA Formel-3-EM, die vor dieser Saison abgehalten wurden, in einer guten Form. Der Deutsche beendete zwei der sechs Tage auf Platz eins des Klassements. Ebenfalls zweimal Schnellster war der Brite Daniel Ticktum (Motopark), je eine Tagesbestzeit ging auf die Konten von Alex Palou (Hitech Bullfrog GP) aus Spanien und Rookie Jüri Vips (Motopark) aus Estland.

Dass die Saison mit dem Gastspiel in Pau startet, bedeutet vor allem für die insgesamt 13 Rookies im Feld eine besondere Herausforderung. Pau gilt als schwieriger Stadtkurs, auf dem fast jeder Fahrfehler mit einem Einschlag in die Streckenbegrenzung bestraft wird. Einer der Rookies, die mit einer anderen Rennserie bereits Erfahrungen in Pau sammeln durften, ist Sacha Fenestraz (Carlin). Der Renault-Junior vertritt als einziger Franzose im Feld die einheimischen Farben und möchte seine Landsleute mit guten Leistungen begeistern.

Auch die Mannschaft von Hitech Bullfrog GP geht besonders motiviert in das erste Rennwochenende des Jahres, sie konnte kurz vor Saisonbeginn die Zusammenarbeit mit Bullfrog GP vermelden. Bullfrog GP hat sich auf die Fahnen geschrieben, junge Talente an die Spitze des Motorsports zu führen und ihnen auf dem Weg nach oben perfekte Voraussetzungen zu schaffen.

Sacha Fenestraz (Carlin): „Dass die Saison in Pau beginnt, ist eine besonders Herausforderung – nicht nur, aber besonders für diejenigen, die vorher noch nie in Pau gefahren sind. Ich war schon zweimal dort, einmal mit der Formel 4 und einmal mit der Formel Renault 2.0. Dennoch wird eine der wichtigsten Aufgaben für mich sein, mich auch in einem Formel-3-Auto möglichst schnell auf diese Strecke einzustellen. Dabei ist besonders wichtig, dass man nicht mit den Mauern und Reifenstapeln in Kontakt gerät, denn selbst wenn der Schaden am Auto bei einem Unfall nicht allzu groß sein sollte, hat man danach an der betreffenden Stelle zunächst kein gutes Gefühl, wenn man ans Limit gehen will. Es ist zwar das einzige Rennen in Frankreich und damit auch mein Heimrennen, aber ich gehe nicht anders an dieses Rennwochenende ran wie an die anderen neun Wochenenden. Ich denke sowieso, dass ich mit meiner Erfahrung von bisher gerade einmal zwei Rennwochenenden in der Formel 3 noch viel lernen muss.”


Die beiden freien Trainingssitzungen fanden am Freitagvormittag statt. Sie werden nur durch eine fünfminütig Pause unterbrochen. In der ersten Session konnte sich Mick Schumacher (PREMA Theodore Racing) mit 19 Runden und einer Zeit von 1:09,970 Minuten in Szene setzen, gefolgt von dem Motopark-Piloten Daniel Ticktum und Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing). Ralf Aron (REMA Theodore Racing) und der einzige Franzose Sacha Fenestraz (Carlin) mussten sich zunächst mit den Rängen fünf und dreizehn zufrieden geben. Bester Rookie war Robert Shvartzman auf Platz vier.


Nach der Pause ging es dann wieder von vorne los. Die Zeiten wurden nicht schneller. Diesmal war Ferdinand Habsburg (Carlin) nach 23 absolvierten Runden mit einer Zeit von 1:10,950 Minuten de schnellste Mann im Feld. Hinter ihm lagen Daniel Ticktum und Robert Shvartzman. Der Russe war erneut der beste Rookie im Feld. Ralf Aron und Sacha Fenestraz lagen auf den Plätzen vier und sechs. Mick Schumacher und Guanyu Zhou mussten sich mit den Rängen 5 und elf zufrieden geben.


Daniel Ticktum fuhr im ersten Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft im südfranzösischen Pau die schnellste Rundenzeit und darf Lauf eins der Saison 2018 folglich von der Pole-Position aus beginnen. Der von Red Bull geförderte Brite war auf dem 2,76 Kilometer langen Stadtkurs 0,009 Sekunden schneller als Ferrari-Junior Guanyu Zhou. In Startreihe zwei werden sich Ferdinand Habsburg und Ralf Aron aufstellen, Reihe drei bilden die beiden schnellsten Rookies Robert Shvartzman und Sacha Fenestraz.

Aufgrund der relativ kurzen Streckenlänge des Circuit de Pau wurde das Qualifying der FIA Formel-3-EM in zwei verschiedenen Gruppen ausgetragen. Diese wurden anhand des Ergebnisses des zuvor ausgetragenen Freien Trainings gebildet: Die auf ungeraden Positionen klassierten Fahrer (der Erste, der Dritte, der Fünfte usw.) bildeten die Gruppe A, Piloten mit einer geraden Platzierung (der Zweite, der Vierte, der Sechste usw.) sortierten sich in Gruppe B ein.

In Gruppe A setzte sich Fabio Scherer (Motopark) nach den ersten schnellen Runden an die Spitze. Später übernahm Jehan Daruvala (Carlin) Rang eins, bevor Mick Schumacher aufgrund einer gebrochenen Radaufhängung in die Streckenbegrenzung fuhr und sein Qualifying vorzeitig beendet war. Dann gelang Sacha Fenestraz die bis dahin beste Rundenzeit, die er vier Minuten vor dem Abwinken an Ralf Aron verlor. Aber auch der Este konnte sich der Spitzenposition noch nicht sicher sein. Zwei Minuten vor Ende des Qualifyings kletterte Formel-3-Routinier Guanyu Zhou zunächst auf Position drei, bevor er zwei Sekunden vor Schluss Rang eins eroberte. Hinter Zhou reihten sich in Gruppe A Aron, Fenestraz, Daruvala, Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing) und Scherer ein.

In der zweiten Gruppe lag Ferdinand Habsburg nach der Hälfte vorne, musste die erste Position dann aber an Daniel Ticktum abtreten. Als nur noch zwei Minuten auf der Uhr standen, schoben sich auch Robert Shvartzman und Alex Palou (Hitech Bullfrog) am Österreicher vorbei auf die Plätze zwei und drei. Doch Habsburg konnte sich ebenfalls noch einmal steigern, er sprang in der Schlussminute wieder auf den zweiten Rang nach vorne. Ticktum konnte er mit seinem letzten Angriff jedoch nicht mehr in Gefahr bringen, der Brite durfte sich über die Bestzeit freuen. Hinter ihm und Habsburg lautete die Reihenfolge in den Top Six der Gruppe B Shvartzman, Palou, Enaam Ahmed (Hitech Bullfrog) und Marino Sato (Motopark).

Daniel Ticktum (Motopark): „Platz eins ist ein guter Start in die neue Saison. Das Qualifying ging sehr eng zu und ich bin happy, dass es für mich zum ersten Platz gereicht hat – obwohl meine schnellste Runde heute nicht perfekt war. Spätestens seit meinem Sieg in Macau fühle ich mich auf Stadtkursen auch sehr wohl. Generell ist ein Stadtkurs immer speziell, denn ein kleiner Fehler kann Dich schon in die Leitplanken werfen. Ich denke, das Erfolgsgeheimnis liegt darin, die richtige Balance zu finden zwischen Attacke und Sicherheit.“


Der erste Siegerpokal der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2018 ging an den Chinesen Guanyu Zhou. Das langjährige Mitglied der Ferrari Driver Academy setzte sich am Start in Führung und gewann nach 24 Rennrunden vor Ralf Aron und Red-Bull-Junior Daniel Ticktum. Auf dem 2,76 Kilometer langen Stadtkurs von Pau freute sich der beste Rookie Sacha Fenestraz, einziger Franzose im Feld, über den vierten Platz. Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing) und Enaam Ahmed (Hitech Bullfrog GP) komplettierten die Top Six.

Daniel Ticktum begann das Rennen von der Pole-Positon, ließ sich am Start aber von Guanyu Zhou überholen und musste sich als Zweiter einreihen. Ralf Aron belegte zu diesem Zeitpunkt den dritten Platz vor dem besten Rookie Robert Shvartzman. In Umlauf vier rief die Rennleitung nach einem Unfall von Devlin DeFrancesco (Carlin)‚ Full Course Yellow’ (FCY) aus. In einer FCY-Phase müssen die Fahrer ihre Geschwindigkeit reduzieren und den Abstand auf den Vordermann konstant halten.

Kurz nachdem es wieder im Renntempo weiterging, fiel Ferrari-Schützling Shvartzman auf Rang neun zurück, was den neuen viertplatzierten Renault-Junior Sacha Fenestraz zum besten Rookie machte. Fast zeitgleich sorgte ein Unfall von Ben Hingeley (Hitech Bullfrog GP) für den ersten Einsatz des Safety Cars. Zu Beginn der neunten Runde erfolgte der Restart, den Aron nutzte und Ticktum überholte. Nur einen Umlauf später kollidierten Mick Schumacher und Fabio Scherer, was Schumacher auf Rang 19 und Scherer auf Position 15 zurückwarf. Kurz vor Rennende fuhr der bis dahin zwölftplatzierte Keyvan Soori Andres (Van Amersfoort Racing) in die Streckenbegrenzung und läutete damit die zweite Safety-Car-Phase ein.

Als diese beendet war, startete Fenestraz letzte Angriffe auf seinen Vordermann Ticktum, doch der Brite verteidigte den dritten Platz erfolgreich. Da es auch an der Spitze keine Veränderungen mehr gab, feierte Zhou seinen ersten Triumph in der FIA Formel-3-Europameisterschaft vor Aron, Ticktum und Fenestraz. Hinter Marcus Armstrong und Enaam Ahmed vervollständigten Alex Palou (Hitech Bullfrog GP), Shwartzman, Marino Sato (Motopark) und Jüri Vips (Motopark) die Top Ten. Schumacher sah die Zielflagge schließlich als 15.

Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing): „Ich hatte einen guten Start in das Rennen. Danach musste ich noch bei den Restarts aufpassen, dass ich die Führung behalte. Es ist ein tolles Gefühl, der erste Chinese zu sein, der ein Formel-Rennen in einer FIA-Meisterschaft gewinnt. Ich freue mich riesig darüber.“

Ralf Aron (PREMA Theodore Racing): „Da man ja weiß, dass Überholen auf diesem engen Stadtkurs kaum möglich ist, habe ich mich voll auf die Restarts konzentriert. Bei meinem Angriff auf Daniel Ticktum gab es sogar eine leichte Berührung mit Daniels Auto, die ich aber nicht als problematisch empfunden habe. Der zweite Platz ist ein guter Start in die neue Saison.“

Daniel Ticktum (Motopark): „Ich bin überhaupt nicht glücklich, denn wenn man von der Pole-Position startet, dann möchte man nicht Dritter werden. Mein Hauptproblem waren der Start und die Restarts. Beim nächsten Mal werden ich es besser machen.“

In der Meisterschaft führt Guanyu Zhou mit 25 Punkten vor Ralf Aron mit 18 und Daniel Ticktum mit 15 Punkten. Sacha Fenestraz liegt in der Rookiewertung auf Patz eins mit 25 Zähler, gefolgt von Marcus Armstrong mit 18 und Enaam Ahmed mit 15 Zähler. PREMA Theodore Racing hat in der Teamwertung mit 43 Punkten die Nase vorne. Platz zwei und drei gehen an Motopark mit 21 und Hitech Bullfrog GP mit 18 Punkten.


Auch das zweite Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf dem kurzen Stadtkurs von Pau wurde wieder in zwei Gruppen ausgetragen. Dieses Mal wurde die Fahrerwertung nach Lauf eins als Basis herangezogen: Die auf ungeraden Positionen klassierten Fahrer (der Erste, der Dritte, der Fünfte usw.) bildeten die Gruppe A, Piloten mit einer geraden Platzierung (der Zweite, der Vierte, der Sechste usw.) sortierten sich in Gruppe B ein.

Auf nasser Strecke begannen die Piloten der Gruppe B, in der sich mit der letzten fliegenden Runde Sacha Fenestraz (1:23,620 Minuten) auf Position eins schob. In einem spannenden Qualifying reihten sich Enaam Ahmed, Ben Hingeley, Jehan Daruvala, Jonathan Aberdein (Motopark) und Ralf Aron reihten sich auf den folgenden Rängen ein. In Gruppe A war niemand schneller als Alex Palou (1:25,104 Minuten), der Spanier konnte einen späten Angriff von Daniel Ticktum auf die Spitze erfolgreich kontern. Fabio Scherer schloss das Qualifying auf Rang zwei ab vor Marcus Armstrong, Julian Hanses (ma-con), Ticktum und Ferdinand Habsburg. Da der Schnellste von Gruppe A nicht an die Rundenzeit von Fenestraz, dem Besten der Gruppe B herankam, erhält Fenestraz die Pole-Position für Durchgang zwei.

Für die Bildung der Startaufstellung des dritten Heats eines jeden Rennwochenendes wird in der FIA Formel-3-Europameisterschaft die zweitschnellste Rundenzeit des zweiten Qualifyings herangezogen. Ahmed (1:24,138 Minuten) war in dieser Wertung Bester seiner Gruppe B, gefolgt von Aron, Daruvala, Fenestraz, Aberdein und Robert Shvartzman. In Gruppe A setzte sich Palou (1:25,200 Minuten) vor Scherer, Ticktum, Armstrong, Marino Sato (Motopark) und Mick Schumacher durch. Da Ahmeds Rundenzeit schneller war als die von Palou, dem Besten der Gruppe A, darf der Brite Durchgang drei von der besten Startposition aus beginnen.

Sacha Fenestraz (Carlin): „In Pau die Pole-Position zu erobern ist unglaublich. Es ist gerade einmal mein zweites Rennwochenende in der FIA Formel-3-Europameisterschaft und ich bin zum ersten Mal mit einem Formel-3-Auto in Pau im Regen gefahren. Es war nicht einfach, aber mein Team hat einen tollen Job gemacht und mir ist eine gute letzte Runde gelungen. Ich freue mich jetzt riesig auf das morgige Rennen, zumal es in meinem Heimatland ist und ich viel Unterstützung bekomme.“

Enaam Ahmed (Hitech Bullfrog GP): „Ich bin zum ersten Mal in Pau und dann regnet es auch noch. Ich muss aber zugeben, dass diese Strecke im Regen nicht so beängstigend ist wie manch eine Piste in meiner Heimat England. Ich habe heute versucht, so schnell wie möglich zu fahren und von der Streckenbegrenzung fern zu bleiben. Dass es tatsächlich für die Pole-Position gereicht hat, überrascht mich und bin natürlich sehr glücklich darüber.“


Der Franzose Sacha Fenestraz startete bereits in der Vergangenheit erfolgreich auf dem 2,76 Kilometer langen Stadtkurs von Pau, mit einem Formel-3-Fahrzeug fuhr er an diesem Wochenende aber zum ersten Mal auf der Rennstrecke durch die engen Straßen der südfranzösischen Stadt. Doch das hielt den vom Formel-1-Team Renault geförderten Nachwuchsrennfahrer nicht davon ab, den zweiten Saisonlauf auf eben dieser Strecke für sich zu entscheiden. Hinter Rookie Fenestraz wurden Alex Palou und Ferrari-Junior Marcus Armstrong abgewinkt. Fenestraz holte sich mit dem Triumph auch die Führung in der Fahrerwertung vor Guanyu Zhou, dem Sieger des gestrigen Rennens, der sich heute mit Rang zwölf zufriedengeben musste.

Sacha Fenestraz nutzte seine Pole-Position und setzte sich nach dem Start in Führung. Hinter ihm reihten sich Fabio Scherer und Alex Palou ein. In den ersten Minuten verlief das Rennen relativ ruhig, bis Devlin DeFrancecso (Carlin) und Artem Petrov (Van Amersfoort Racing) in Umlauf fünf kollidierten, was zu einer Safety-Car-Phase führte. In Runde acht wurde das Rennen wieder freigegeben und Fenestraz verteidigte beim Restart Platz eins gegen den angreifenden Scherer. Auch die Positionen hinter ihm blieben zunächst unverändert. Doch Scherer ließ sich nicht abschütteln und begann ab Runde zehn, seinen Vordermann wieder zu attackieren.

Zu diesem Zeitpunkt setzte kurzzeitig auch leichter Regen ein. In Runde 14 kam es zu einer Berührung zwischen Scherer und Fenestraz, die beide Fahrzeuge jedoch ohne große Schäden überstanden. Der Franzose konnte seinen Vorsprung auf den Schweizer durch diesen Zwischenfall sogar auf über eine Sekunde ausbauen, während Scherer sich fortan mit Palou in seinem Rückspiegel auseinandersetze musste. Wenig später rutschte der Rookie vom Team Motopark in die Streckenbegrenzung, sein Rennen war damit vorzeitig beendet.

In der Folge konnte niemand mehr den führenden Fenestraz in Gefahr bringen, er feierte nach 27 Runden seinen ersten Sieg in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Palou sah die Zielflagge als Zweiter vor Armstrong, was für beide der erste Podiumbesuch in der FIA Formel-3-EM bedeutete. Ben Hingeley, Enaam Ahmed, Jehan Daruvala, Julian Hanses, Ralf Aron, Robert Shvartzman und Mick Schumacher komplettierten die Top Ten.

Sacha Fenestraz (Carlin): „Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich hier gewonnen habe. Es ist erst mein zweites Rennen mit einem Formel-3-Auto in Pau und dieser Lauf war nicht sehr einfach – besonders als es in der Mitte des Rennens leicht zu regnen begann. Jetzt bin ich einfach nur happy. Besonders toll ist, dass ein Teil meiner Familie aus Pau stammt und ich hier viel Unterstützung bekomme. In diesem Rennen gab es für mich einen kritischen Moment, als ich eine Berührung mit Fabio Scherer hatte. Danach hatte ich zunächst Sorgen, dass mein Auto einen Schaden erlitten hat, dies war zum Glück aber nicht der Fall.“

Alex Palou (Hitech Bullfrog GP): „Mein Start war nicht so gut, aber in der ersten Kurve konnte ich mich aus allem raushalten und so auf Rang drei nach vorne fahren. Ich habe dann versucht, Fabio zu überholen, aber er verteidigte sich erfolgreich. Dabei haben wir uns berührt, was eine kleine Beschädigung an meinem Frontflügel zur Folge hatte. Das stellte in den folgenden Runden aber kein großes Problem für mich dar, mein Auto war während des gesamten Rennens sehr gut. Ich merke, dass ich mich ähnlich wie meine Teamkollegen hier in Pau von Session zu Session steigere. Vielleicht geht es im dritten Rennen dann noch weiter nach vorne.“

Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing): „Mein Start war in Ordnung, nicht besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht. In Kurve eins konnte ich dann Rang vier erobern. Als Fabio in die Streckenbegrenzung fuhr und wieder zurück auf die Strecke rollte, hatte er mich fast getroffen. So gesehen hatte ich Glück, dass ich überhaupt auf dem Podium stehe.“

In der Meisterschaft führt weiterhin Sacha Fenestraz mit 37 Punkten vor Guanyu Zhou mit 25 und Marcus Amstrong mit ebenfalls 25 Punkten. Auch in der Rookiewertung liegt der Franzose mit 50 Zähler auf Platz eins, gefolgt von Marcus Armstrong mit 36 und Enaam Ahmed mit 27 Zähler. PREMA Theodore Racing hat mit 64 Punkten in der Teamwertung die Nase vorne. Platz zwei und drei gehen an Carlin mit 49 und Hitech Bullfrog GP mit 48 Punkten.


Den dritten Lauf der von Pau gewann Ralf Aron. In einem wegen starken Regens vorzeitig abgebrochenen Rennen verwies er Rookie Enaam Ahmed und Jehan Daruvala auf die Positionen zwei und drei. Da dieser Lauf offiziell als Grand Prix de Pau gewertet wird, findet sich Aron nun in einer Siegerliste wieder, in der unter anderem auch die ehemaligen Formel-1-Stars Juan Manuel Fangio, Jim Clark und Jackie Stewart aufgeführt sind. Erster der Fahrerwertung in der FIA Formel-3-Europameisterschaft bleibt weiterhin Sacha Fenestraz, der in diesem Lauf auf Slicks setzte und Rang 20 belegte.

Bei strömendem Regen konnte Ralf Aron am Start die Führung übernehmen, während sich der von der Pole-Position ins Rennen gegangene Enaam Ahmed auf Rang zwei einordnete. Dessen Teamkollege Alex Palou konnte seinen zweiten Startplatz nicht nutzen; er fiel nach einem schwachen Beginn aus den Top Ten. Da er zudem nicht korrekt in seiner Startposition stand, wurde er nach drei Runden mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. In Umlauf acht kollidierten Marcus Armstrong und Ferdinand Habsburg, was die Rennleitung zum Anlass nahm, das Safety Car auf die Piste zu schicken. In der Reihenfolge Aron, Ahmed, Jehan Daruvala, Fabio Scherer, Daniel Ticktum und Robert Shvartzman umrundeten die Nachwuchspiloten die nasse Strecke durch die Straßen von Pau.

In Runde zwölf wurde das Rennen mit der roten Flagge unterbrochen, denn der Regen wurde immer stärker. Weil sich die Witterungsbedingungen auch in den folgenden Minuten nicht besserten, entschied die Rennleitung, den Lauf nicht wieder aufzunehmen. Damit durfte sich Aron über den Sieg beim prestigeträchtigen Grand Prix de Pau freuen, Ahmed und Daruvala begleiteten den Esten auf das Siegertreppchen. Scherer, Ticktum, Shvartzman, Mick Schumacher, Jonathan Aberdein, Ben Hingeley und Marino Sato vervollständigten die Top Ten.

Ralf Aron (PREMA Theodore Racing): „Dass ich den Grand Prix de Pau gewonnen habe, bedeutet mir sehr viel, zumal ich Stadtkurs sowieso sehr gerne mag. Wir hatten im nassen zweiten Qualifying noch Probleme, aber mein Team hat die über Nacht gelöst und ich hatte heute ein wirklich gutes Auto zur Verfügung. Und dass wir uns letztendlich für Regenreifen entschieden haben, war eindeutig die richtige Wahl. Schade ist nur, dass es wegen des Abbruchs nur halbe Punkte gibt, denn ich denke, wir hätten auch die volle Punktzahl verdient. Aber so sind nun mal die Regeln. Ansonsten bin ich sehr glücklich und stolz auf unsere Leistung.“

Enaam Ahmed (Hitech Bullfrog GP): „Ralf hatte einfach einen besseren Start als ich und ist an mir vorbeigeschossen. Ich konnte ihm dann folgen und denke, dass wir phasenweise die schnellsten Fahrer im Feld waren. Ich freue mich riesig, an meinem ersten Rennwochenende in der FIA Formel-3-EM schon einen Podestplatz erobert zu haben. Ich fahre hier gegen die besten Nachwuchspiloten der Welt und bringe nun eine Pole-Position und einen Podestplatz mit nach Hause – das ist wirklich klasse.“

Jehan Daruvala (Carlin): „Am Start konnte ich von Rang fünf auf Position drei vorfahren. Die beiden Fahrer vor mir waren zunächst schneller und konnten sich einen Vorsprung aufbauen. Später ist mir ein Fehler unterlaufen: Ich bin auf einen Kerb geraten und hatte fortan Angst, dass meine Radaufhängung brechen könnte. Dies war mir schon in Rennen eins passiert, was immer noch in meinem Hinterkopf war. Vielleicht war der Abbruch so gesehen auch gut für mich, denn so konnte mir keiner mehr den dritten Platz nehmen.“

Sacha Fenestraz bleibt weiterhin der Tabellenführer mit 37 Punkten vor Ralf Aron mit 34,5 und Enaam Ahmed mit 27 Punkten. In der Rookiewertung liegt der Franzose immer noch mit 50 Zähler auf Rang eins, gefolgt von Enaam Ahmed mit 39,5 und Marcus Armstrong mit 36 Zähler. PREMA Theodore Racing gibt in der Teamwertung mit 80,5 Punkten weiter den Ton an. Dahinter liegen Hitech Bullfrog GP mit 60 und Carlin mit 58,5 Punkten.


2018 FIA Formula 3 European Championship

Ergebnis Lauf 1 – Pau

1. Rennen 2018 FIA Formula 3 European Championship - 11. - 13. Mai 2018 – Pau / F

Gestartet: 23 Fahrzeuge - Gewertet: 17 - Streckenlänge: 2,760 km - Renndistanz: 66,24  km - Dauer: 24 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 1 Zhou, Guan Yu (CHN) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz 34:45,458
2 7 Aron, Ralf (EST) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 0,588
3 27 Ticktum, Daniel (GBR) Motopark Dallara F 317 - Volkswagen + 0,943
4 11 Fenestraz, Sacha (FRA) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 1,791
5 8 Armstrong, Marcus PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 2,980
6 65 Ahmed, Enaam (GBR) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 3,689
7 39 Palou, Alex (ESP) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 3,064
8 10 Shvartzman, Robert (RUS) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 5,116
9 33 Sato, Marino (SMR) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 6,470
10 44 Vips, Juri (EST) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 6,900
11 13 Scherer, Fabio (CHE) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 7,839
12 23 Aberdein, Jonathan (RSA) Motopark Dallara F 312 – Volkswagen + 8,572
13 18 Hanses, Julian (GER) Ma-con Dallara F 317 – Volkswagen + 9,990
14 16 Troitckii, Nikita (RUS) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 10,273
15 4 Schumacher, Mick (DEU) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 10,690
16 12 Petrov, Artem (RUS) Van Amersfoort Racing Dallara F 317 – Volkswagen + 11,347
17 62 Habsburg, Ferdinand (AUT) Carlin Dallara F 317 - Volkswagen + 27,410
- 15 Soori, Keyvan Andres (IRN) Van Amersfoort Racing Dallara F317 – Mercedes Benz - 8 laps
- 3 Fernandez, Sebastian (ESP) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen - 9 laps
- 9 Daruvala, Jehan (IND) Carlin Dallara F 317 - Volkswagen - 11 laps
- 24 Vaidyanathan, Ameya (GB) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen - 16 laps
- 77 Hingeley, Ben (GBR) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz - 19 laps
- 17 DeFrancesco, Delvin (CAN) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen - 22 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 7 – Aron, Ralf in 1:10,982 Min. = 139,9 km/h in Runde 16


2018 FIA Formula 3 European Championship

Ergebnis Lauf 2 – Pau

1. Rennen 2018 FIA Formula 3 European Championship - 11. - 13. Mai 2018 – Pau / F

Gestartet: 23 Fahrzeuge - Gewertet: 19 - Streckenlänge: 2,760 km - Renndistanz: 74,52  km - Dauer: 27 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 11 Fenestraz, Sacha (FRA) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen 34:30,035
2 39 Palou, Alex (ESP) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 3,032
3 8 Armstrong, Marcus PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 8,069
4 77 Hingeley, Ben (GBR) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 12,612
5 65 Ahmed, Enaam (GBR) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 12,977
6 9 Daruvala, Jehan (IND) Carlin Dallara F 317 - Volkswagen + 13,371
7 18 Hanses, Julian (GER) Ma-con Dallara F 317 – Volkswagen + 21,293
8 7 Aron, Ralf (EST) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 21,815
9 10 Shvartzman, Robert (RUS) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 22,295
10 4 Schumacher, Mick (DEU) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 22,907
11 62 Habsburg, Ferdinand (AUT) Carlin Dallara F 317 - Volkswagen + 23,256
12 1 Zhou, Guan Yu (CHN) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 24,530
13 16 Troitckii, Nikita (RUS) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 25,921
14 15 Soori, Keyvan Andres (IRN) Van Amersfoort Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 26,358
15 3 Fernandez, Sebastian (ESP) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 29,540
16 24 Vaidyanathan, Ameya (GB) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 40,378
17 44 Vips, Juri (EST) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 41,266
18 33 Sato, Marino (SMR) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 50,579
19 23 Aberdein, Jonathan (RSA) Motopark Dallara F 312 – Volkswagen - 3 laps
- 13 Scherer, Fabio (CHE) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen - 11 laps
- 27 Ticktum, Daniel (GBR) Motopark Dallara F 317 - Volkswagen - 20 laps
- 17 DeFrancesco, Delvin (CAN) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen - 23 laps
- 12 Petrov, Artem (RUS) Van Amersfoort Racing Dallara F 317 – Volkswagen + 23 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 39 – Palou, Alex in 1:10,377 Min. = 141,1 km/h in Runde 19


 

2018 FIA Formula 3 European Championship

Ergebnis Lauf 3 – Pau

1. Rennen 2018 FIA Formula 3 European Championship - 11. - 13. Mai 2018 – Pau / F

Gestartet: 23 Fahrzeuge - Gewertet: 20 - Streckenlänge: 2,760 km - Renndistanz: 30,36  km - Dauer: 11 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 7 Aron, Ralf (EST) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz 18:42,164
2 65 Ahmed, Enaam (GBR) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 1,051
3 9 Daruvala, Jehan (IND) Carlin Dallara F 317 - Volkswagen + 2,130
4 13 Scherer, Fabio (CHE) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 2,768
5 27 Ticktum, Daniel (GBR) Motopark Dallara F 317 - Volkswagen + 4,904                
6 10 Shvartzman, Robert (RUS) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 5,839
7 4 Schumacher, Mick (DEU) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 6,769
8 23 Aberdein, Jonathan (RSA) Motopark Dallara F 312 – Volkswagen + 8,378
9 77 Hingeley, Ben (GBR) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 10,481
10 33 Sato, Marino (SMR) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 11,599
11 16 Troitckii, Nikita (RUS) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 12,731
12 44 Vips, Juri (EST) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 13,625
13 1 Zhou, Guan Yu (CHN) PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 14,810
14 15 Soori, Keyvan Andres (IRN) Van Amersfoort Racing Dallara F317 – Mercedes Benz + 15,749
15 12 Petrov, Artem (RUS) Van Amersfoort Racing Dallara F 317 – Volkswagen + 16,270
16 24 Vaidyanathan, Ameya (GB) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 17,731
17 3 Fernandez, Sebastian (ESP) Motopark Dallara F 317 – Volkswagen + 19,332
18 18 Hanses, Julian (GER) Ma-con Dallara F 317 – Volkswagen + 20,740
19 39 Palou, Alex (ESP) Hitech Bullfrog GP Dallara F317 – Mercedes Benz + 23,142
20 11 Fenestraz, Sacha (FRA) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen + 24,763
- 8 Armstrong, Marcus PREMA Theodore Racing Dallara F317 – Mercedes Benz - 4 laps
- 62 Habsburg, Ferdinand (AUT) Carlin Dallara F 317 - Volkswagen - 4 laps
- 17 DeFrancesco, Delvin (CAN) Carlin Dallara F 317 – Volkswagen - 8 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 7 – Aron, Ralf in 1:23,670 Min. = 118,7 km/h in Runde 5


F 3 FIA European Championship 2018

Fahrerwertung nach 3 von 30 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
1 11 Fenestraz, Sacha (FRA) Dallara F 317 - Volkswagen 37 12 25 0              
2 7 Aron, Ralf (EST) Dallara F317 – Mercedes Benz 34,5 18 4 12,5              
3 65 Ahmed, Enaam (GBR) Dallara F317 – Mercedes Benz 27 8 10 9              
4 1 Zhou, Guanyu (CHN) Dallara F317 – Mercedes Benz 25 25 0 0              
5 8 Armstrong, Marcus (ITA) Dallara F317 – Mercedes Benz 25 10 15 0              
6 39 Palou, Alex (EP) Dallara F317 – Mercedes Benz 24 6 18 0              
7 27 Ticktum, Daniel (GBR) Dallara F 317 – Volkswagen 20 15 0 5              
8 9 Daruvala, Jehan (IND) Dallara F 317 - Volkswagen 15,5 0 8 7,5              
9 77 Hingelry, Ben (GBR) Dallara F317 – Mercedes Benz 13 0 12 1              
10 10 Shvartzman, Robert (RUS) Dallara F317 – Mercedes Benz 10 4 2 4              
11 18 Hanses, Julian (GER) Dallara F 317 - Volkswagen 6 0 6 0              
12 13 Scherer, Fabio (CHE) Dallara F317 -Volkswagen 6 0 0 6              
13 4 Schumacher, Nick (GER) Dallara F317 – Mercedes Benz 4 0 0 3              
14 33 Sato, Marino (SMR) Dallara F 317 – Volkswagen 2,5 2 0 0,5              
15 23 Aberdein, Jonathan (RSA) Dallara F 317 – Volkswagen 1 1 0 0              
16 44 Vips, Juri (EST) Dallara F 317 – Volkswagen 1 1 0 0              

Rookiewertung nach 3 von 30 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
1 11 Fenestraz, Sacha(FRA) Dallara F 317 - Volkswagen 50 25 25 0              
2 65 Ahmed, Enaam (GBR) Dallara F317 – Mercedes Benz 39,5 15 12 12,5              
3 8 Armstrong, Marcus (ITA) Dallara F317 – Mercedes Benz 36 18 18 0              
4 10 Shvartzman, Robert (RUS) Dallara F317 – Mercedes Benz 27,5 12 8 7,5              
5 77 Hingeley, Ben (GBR) Dallara F317 – Mercedes Benz 20 0 15 5 -              
6 13 Scherer, Fabio (CHE) Dallara F 317 – Volkswagen 17 8 0 9              
7 18 Hanses, Julian (GER) Dallara F 317 – Volkswagen 14 4 10 0              
8 44 Vips, Juri (EST) Dallara F 317 – Volkswagen 14 10 1 3              
9 23 Aberdein, Jonathan (RSA) Dallara F 317 – Volkswagen 12 6 0 6              
10 16 Troitckii, Nikita (RUS) Dallara F 317 – Volkswagen 12 2 6 4              
11 3 Fernandez, Sebastian (ESP) Dallara F 317 – Volkswagen 4,5 0 4 0,5              
12 24 Vaidyanathan, Ameya (GBR) Dallara F 317 – Volkswagen 3 0 2 1              
13 12 Petrov, Artem (RUS) Dallara F317 – Mercedes Benz 3 1 0 2              

 Teamwertung nach 3 von 30 Rennen

Platz Team Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
1 PREMA Theodore Racing 80,5 43 21 16,5              
2 Hitech Bullfrog GP 60 18 30 12              
3 Carlin 58,5 14 35 9,5     -          
4 Motopark 35 21 3 11              
5 Ma-con 12 4 8 0              
6 Van Amersfoort Racing 6,5 1 4 1,5              

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt