• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Doppel-Sieg für Michael Ammermüller

Statt im Rahmenprogramm der DTM wird Deutschlands schnellster Markenpokal der Porsche-Carrera-Cup im Jahre 2018 an sechs Rennwochenenden des GT-Masters seine Meisterschaftsläufe austragen. Der Saisonstart findet vom 13. bis 15. April in der Magdeburger Börde in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Der Carrera-Cup war bereits in den vergangenen Jahren sporadisch Gastserie im Rahmen des GT-Masters. Ab der kommenden Saison wird Deutschlands ältester Markenpokal, der seit 1990 ausgetragen wird, fester Bestandteil der Veranstaltungsplattform GT-Masters und 2018 bei allen deutschen Läufen sowie auf dem Red-Bull-Ring und in Zandvoort antreten.

Der Carrera-Cup hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder als ein vielversprechendes Sprungbrett erwiesen: Zahlreiche spätere GT-Masters-Piloten wie die ehemaligen Champions Sebastian Asch, Rene Rast oder Connor De Phillippi sammelten dort erste Erfahrungen im GT-Sportwagen.

„Wir freuen uns sehr, dass der Porsche-Carrera-Cup ab der kommenden Saison beim GT-Masters startet", so ADAC-Motorsportchef Thomas Voss. "Dadurch werden die Events des GT-Masters noch attraktiver. Den Fans bieten die Rennen des Carrera-Cup immer beste Unterhaltung."


Das freie Training für die 29 Piloten war am Freitag von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr angesetzt. In dieser einstündigen Sitzung kam es immer wieder zu Positionswechseln. Der Österreicher Thomas Preining (BWT Lechner Racing) konnte sich am Schluss mit 19 absolvierten Runden und einer Zeit von 1:326,269 Minuten gegenüber seiner Konkurrenz durchsetzen. Platz zwei und drei gingen an den Niederländer Larry Ten Voorde (Team Deutsche Post by Project 1) und an den US-Amerikaner Michael DeQuesada (Team Project 1). Letzterer war damit auch der schnellste Rookie im Feld. Auf Rang elf platzierte sich der beste Amateur mit Jörn Schmidt-Staade (Cito Pretiosa). Der amerikanische Gaststarter Richard Heistand vom MRS GT-Racing Team musste sich zunächst mit Platz dreizehn zufrieden geben.

Thomas Preining (BWT Lechner Racing): „Es ist zwar nur die Bestzeit im Freien Training, aber auch das hat den Vorteil, dass man im Qualifying als Erster auf die Strecke darf. Zumindest bei Regen hat man in diesem Fall dann die beste Sicht.“

Larry Ten Voorde (Team Deutsche post by Project 1): „Wenn man das Treppchen vor Augen hat, ist dass ein gutes Zeichen. Es ist noch Luft nach oben. Ein bisschen müssen wir noch am Setup arbeiten und auch noch ein wenig an meiner Performance. Fürs Selbstbewusstsein ist es natürlich gut zu wissen, dass man von Anfang an vorne dabei ist.“


Das Zeittraining nahmen die 29 Fahrer am Samstagvormittag in Angriff. Die zweitschnellste Runde hier zählt für den Lauf am Samstag und die schnellste Runde gilt für das Rennen am Sonntag. Zunächst wechselten die Positionen immer wieder. Michael Ammermüller (BWT Lechner Racing) war dann das Maß aller Dinge. Er holte sich an diesem Wochenende die Doppel-Pole. Für das Rennen am Samstag setzte er für alle anderen nach vierzehn Runden eine Zeit von 1:26,426 Minuten. Startplatz zwei und drei gingen an den Polen Robert Lukas (Förch Racing) und den Niederländer Larry Ten Voorde (Team Deutsche Post by Project 1).

Am Sonntag wird Michael Ammermüller mit einer Zeit von 1:26,200 Minuten dann erneut von Startplatz eins ins Rennen gehen. Robert Lukas konnte seine Position verteidigen und nimmt wiederum Startplatz zwei ein. Startplatz drei ging diesmal an den Luxenburger Dylan Pereira (Lechner Racing). Larry Ten Voorde musste sich nun mit Rang vier zufrieden geben.

Michael Ammermüller (BWT Lechner Racing): „Die Ideallinie war zwar trocken, aber daneben war es noch nass. Wenn man etwas zu viel riskiert dann kommt man zu weit raus und dann ist gleich die Runde kaputt.“

Robert Lukas (Förch Racing): „Der Speed für den ersten Platz war auf jeden Fall da. Aber natürlich freue ich mich auch über Startplatz zwei, das ist auch nicht schlecht.“

Dylan Pereira (Lechner Racing): „Ich glaube beim ersten Rennwochenende ist eine gute Startposition extrem wichtig und man kann den Schwung für eine komplette Saison mitnehmen.“


Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die 29 Fahrer dann ihren ersten Lauf in diesem Jahr am Samstagnachmittag unter die Räder. Nach der Einführungsrunde funktionierte der Start ohne Probleme und der Pole-Setter konnte seine Position behaupten. Im hinteren Feld krachte es bereits auf der Start und Zielgeraden. Für Carlos Rivas war dort das Rennen bereits zu Ende bevor es überhaupt richtig angefangen hatte. Wenig später waren sich Richard Weiland und Stefan Oschmann nicht einig, mit der Folge dass der Förch Racing Pilot beschädigt auf der Strecke stand. Sofort schickte die Rennleitung das Saftey Car heraus. Zwischenzeitlich war Lukas Ertl in die Box gefahren.

Nach drei Runden erfolgte der Re-Start, der zu Gunsten des Pole-Setters ausging. Thoms Preining der von Rang vierzehn aus ins Rennen gegangen war konnte schon zwei Plätze gut machen. Im Verlauf der sechsten Runde war Kris Wright auf Abwegen unterwegs. Er konnte zwar weiter am Rennen teilnehmen musste sich dann aber auf Platz 23 wieder einreihen. Als bester Rookie lag Dylan Pereira auf Rang drei. Der schnellste Amateur war Jörn Schmidt-Staade auf Platz 17. Die ersten vier lagen dicht beieinander. Danach riss das Feld ein wenig ab. Nach vierzehn Runden hatte sich Michael Ammermüller mit 2,172 Sekunden vom Feld abgesetzt.

Robert Lukas auf Platz zwei musste sich mit Dylan Pereira und Larry Ten Voorde herum schlagen. Der nachfolgende Pilot Henric Skoog hatte einen Abstand von über sechs Sekunden. Kris Wright hatte zwischenzeitlich wieder einen Quersteher. Matthias Weiland hatte wegen technischer Probleme das Rennen in der Box früher beendet als geplant. Michael Ammermüller holte sich nach 20 Runden einen Start-Ziel-Sieg. Hinter ihm wurden Robert Lukas und Dylan Pereira auf den Rängen zwei und drei abgewunken. Der Luxenburger war damit auch der schnellste Rookie im Feld. Der beste Amateur Jörn Schmidt-Staade beendete das Rennen auf Rang 16. Richard Heistand der Gaststarter sah die Ziellinie auf Platz vierzehn.

Michael Ammermüller (BWT Lechner Rcing): „Ganz so einfach wie es aussah, war es jedoch nicht. Ich bin gut weggekommen, aber in den ersten Runden war Robert Lukas sehr schnell und dicht an mir dran. Später konnte ich dann allerdings meine Vorsprung ausbauen und das Rennen kontrollieren. Morgen starte ich erneut aus der Pole-Position und hoffe auf ein ähnlich gutes Ergebnis.“

Robert Lukas (Förch Racing): „Mein Start war nicht besonders gut, danach konnte ich zunächst aber gut mit Ammermüller mithalten. Später war der Speed dann nicht mehr so gut und ich musste mich auf die Sicherung des zweiten Platzes konzentrieren. Morgen starte ich erneut von Platz zwei und hoffe, dass ich dann besser wegkomme.“

Dylan Pereira (Lechner Racing): „Mein Start war richtig gut, ich konnte gleich an Ten Voorde vorbei gehen. Mehr war dann leider nicht mehr möglich. Es ist schwierig, hier auf dem engen Kurs in Oschersleben zu überholen und so habe ich darauf gewartet, dass Robert einen Fehler macht. Leider hat er hat sich keine Blöße gegeben.“


Das zweite Rennen an diesem Wochenende stand am Sonntagvormittag auf dem Programm. Nach der Einführungsrunde konnte Michael Ammermüller seine Pole-Position behaupten und führte das Feld in die erste Kurve. Wenig später rutschte schon einer aus dem Mittelfeld etwas raus. Zunächst ging es wie an der Perlenschnur aufgezogen hintereinander her. Im rückwärtigen Teil kamen die ersten ernsthaften Angriffe auf den Vordermann. Nach der ersten Runde führte weiterhin Michael Ammermüller vor Robert Lukas und Dylan Pereira. Carlos Rivas erhielt eine Durchfahrtsstrafe wegen Frühstarts. Lukas Ertl hatte zu dieser Zeit einen Platz gut gemacht und war auf Rang 17 unterwegs.

Nach drei Runden trat der Luxenburger dann seine Strafe an. Im Verlauf der vierten Runde bekam Stefan Rehkopf von Igor Walilko einen Schubser, mit der Folge dass er sich drehte und dann noch Sören Spreng mit ins Aus nahm. Für Letzteren war das Rennen mit einer kaputten Radaufhängung früher beendet als geplant. Stefan Rehkopf gab das Rennen auch sehr wütend neben der Strecke auf. Zwischenzeitlich war Kris Wright mit technischen Problemen in die Box gekommen. Einen harten Kampf lieferten sich Dylan Pereira und Larry Ten Voorde um Platz drei.

In der siebten Runde räuberte Matthias Jeserich auf Platz 22 liegend durchs Kiesbett. Michael DeQuesada auf Rang fünf fahrend erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, weil er sich in der Startaufstellung bewegt hatte. Zwischenzeitlich wurde Robert Lukas von Dylan Pereira beschäftigt. Dadurch konnte sich Michael Ammermüller etwas von seinen Verfolgern absetzen. Sein Vorsprung war auf 1,100 Sekunden angewachsen. Larry Ten Voorde war in der zehnten Runde zu schnell unterwegs, schoss von der Strecke durch die Wiese. Er musste sich danach auf Platz sieben wieder einreihen. Einen Wechsel hatte es auf Rang acht gegeben und zwar war Thoms Preining an Jacob Eidson vorbeigegangen.

Gustav Malja auf Platz sechs hatte nichts zu lachen, denn ihm im Nacken saß jetzt Larry Ten Voorde. Der lachende Dritte hier im Bunde war Thomas Preining. In der vierzehnten Runde hatte der Österreicher kurzen Prozess mit dem Niederländer gemacht und zog vorbei. Der Pole-Setter hatte seinen Vorsprung weiter auf 1,999 Sekunden ausgebaut. In der Schlussphase musste Gustav Malja absolute Kampflinie fahren, denn Thomas Preining drückte und drückte von hinten. Dylan Pereira hatte es zwischenzeitlich geschafft Rang zwei einzunehmen. Nach 19 Runden holte sich Michael Ammermüller einen Doppelsieg gefolgt von Dylan Pereira und Robert Lukas. Der Lechner Racing-Pilot war auch der beste Rookie im Feld. Der Beste Amateur mit Jörn Schmidt-Staade wurde auf Rang 16 gewertet. Der Gaststarter Richard Heistand beendete das Rennen auf Platz elf.

In der Meisterschaft führt Michael Ammermüller mit 50 Punkten vor Robert Lukas mit 36 und Dylan Pereira mit ebenfalls 36 Punkten. In der B-Fahrerwertung liegt Jörn Schmidt-Staade auf Platz eins mit 50 Zähler gefolgt von Kim Andre Hauschild mit 40 und Matthias Jeserich mit 32 Zähler. Dylan Pereira führt die Rookiewertung mit 50 Punkten an. Platz zwei und drei gehen an Jacob Eidson mit 33 und Gustav Malja mit 29 Punkten. BWT Lechner Racing hat in der Teamwertung mit 30 Zähler die Nase vorne. Dahinter liegen Team Deutsche Post by Project 1 mit 21 und Förch Racing mit 20 Zähler.

Michael Ammermüller (BWT Lechner Racing): „Zweimal Erster, besser kann man nicht in die Saison starten. Ich wurde Runde für Runde schneller, das Fahrzeug war optimal abgestimmt.“

Dylan Pereira (Lechner Racing): Mein Start war nicht so gut, aber danach war ich an Robert Lukas dran. Ich habe geduldig auf meine Chance gewartet und wurde dafür belohnt. Das freut mich sehr.“

Robert Lukas (Förch Racing): „Das Rennen war sehr anspruchsvoll, die Abstände waren eng. Zweimal Podium am Wochenende sind daher ein super Ergebnis.“


Porsche Carrera Cup

Ergebnis Lauf 1 – Oschersleben

1. Rennen ADAC GT Masters – 13. – 15. April 2018 – Oschersleben / D

Gestartet: 29 Fahrzeuge - Gewertet: 26 - Streckenlänge: 3,667 km - Renndistanz: 73,340  km - Dauer: 20 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 11 Ammermüller, Michael BWT Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup 30:09,572
2 68 Lukas, Robert Förch Racing Porsche 911 GT3 Cup + 2,364
3 28 Pereira, Dylan Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup + 2,910
4 93 Ten Voorde, Larry Team Deutsche Post by Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 3,75
5 20 Skoog, Henric Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 12,09
6 24 Eidson, Jacob Team Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 13,400
7 37 Waliko, Igor Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 14,231
8 16 Malja, Gustav Team Deutsche Post by Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 15,106
9 14 Nakken, Marius MRS GT-Racing Porsche 911 GT3 Cup + 15,713
10 7 Wolf, Toni Car Collection Motorsport Porsche 911 GT3 Cup + 17,361
11 10 Preining, Thomas BWT Lechner Racing Porsche 911 GT3 -Cup + 17,563
12 55 Zimmermann, Tim Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup + 18,018
13 15 Van Parijs, Glenn MRS GT-Racing Porsche 911 GT3 Cup + 18,239
14 70 Heistand, Richard MRS GT-Racing Porsche 911 GT3 Cup + 23, 876
15 27 Simmenauer, Jean-Baptiste Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup + 26,224
16 12 Schmidt-Staade, Jörn Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup + 28,500
17 97 Hauschild, Kim Andre MSG / HRT Motorsport Porsche 911 GT3 Cup + 31,959
18 18 De Quesada Team Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 35,400
19 22 Jeserich, Matthias Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup + 45,431
20 98 Lautenschlager, Tom MSG / HRT Motorsport Porsche 911 GT3 -Cup + 46,518
21 87 Wagner, Richard Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 57,133
22 33 Rehkopf, Stefan Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup + 58,378
23 4 Spreng, Sören Black Falcon Porsche 911 GT3 Cup + 1:06,757
24 99 Wright, Kris MSG / HRT Motorsport Porsche 911 GT3 Cup + 1:09,050
25 66 Sczepansky, Andreas Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup + 1:14,531
26 3 Ertl, Lukas Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 1:15,946
- 17 Weiland, Matthias Car Collection Motorsport Porsche 911 GT3 Cup - 19 laps
- 69 Oschmann,Stephan Förch Racing Porsche 911 GT3 Cup - 19 laps
- 6 Rivas, Carlos Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup - 20 lap
Schnellste Runde: Start-Nr. 11, Ammermüller, Michael in 1:27,981 Min. = 150,000 km/h in Runde 6


Porsche Carrera Cup

Ergebnis Lauf 2 – Oschersleben

1. Rennen ADAC GT Masters – 13. – 15. April 2018 – Oschersleben / D

Gestartet: 29 Fahrzeuge - Gewertet: 27 - Streckenlänge: 3,667 km - Renndistanz: 69,673  km - Dauer: 19 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 11 Ammermüller, Michael BWT Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup 28:00,258
2 28 Pereira, Dylan Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup + 1,223
3 68 Lukas, Robert Förch Racing Porsche 911 GT3 Cup + 4,581
4 18 De Quesada Team Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 11,555
5 20 Skoog, Henric Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 11,631
6 16 Malja, Gustav Team Deutsche Post by Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 12,823
7 10 Preining, Thomas BWT Lechner Racing Porsche 911 GT3 -Cup + 12,945
8 93 Ten Voorde, Larry Team Deutsche Post by Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 13,368
9 24 Eidson, Jacob Team Project 1 Porsche 911 GT3 Cup + 16,755
10 55 Zimmermann, Tim Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup + 18,055
11 70 Heistand, Richard MRS GT-Racing Porsche 911 GT3 Cup + 18,820
12 7 Wolf, Toni Car Collection Motorsport Porsche 911 GT3 Cup + 19,628
13 15 Van Parijs, Glenn MRS GT-Racing Porsche 911 GT3 Cup + 20,324
14 27 Simmenauer, Jean-Baptiste Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup + 23,117
15 14 Nakken, Marius MRS GT-Racing Porsche 911 GT3 Cup + 25,103
16 12 Schmidt-Staade, Jörn Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup + 25,697
17 3 Ertl, Lukas Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 26,218
18 37 Waliko, Igor Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 28,949
19 97 Hauschild, Kim Andre MSG / HRT Motorsport Porsche 911 GT3 Cup + 39,554
20 98 Lautenschlager, Tom MSG / HRT Motorsport Porsche 911 GT3 -Cup + 46,807
21 87 Wagner, Richard Raceunion Porsche 911 GT3 Cup + 47,638
22 22 Jeserich, Matthias Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup + 1:01,308
23 66 Sczepansky, Andreas Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup + 1:05,076
24 69 Oschmann,Stephan Förch Racing Porsche 911 GT3 Cup + 1:16,682
25 6 Rivas, Carlos Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup + 1:23,476
26 17 Weiland, Matthias Car Collection Motorsport Porsche 911 GT3 Cup - 1 lap
27 99 Wright, Kris MSG / HRT Motorsport Porsche 911 GT3 Cup - 2 laps
- 33 Rehkopf, Stefan Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup - 16 laps
- 4 Spreng, Sören Black Falcon Porsche 911 GT3 Cup + 1:06,757
Schnellste Runde: Start-Nr. 28, Pereira, Dylan in 1:27,846 Min. = 150,200 km/h in Runde1 6

 


Porsche Carrera Cup Deutschland 2018

Fahrerwertung nach 2 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 11 Ammermüller, Michael Porsche 911 GT3 Cup 50 25 25
2 68 Lukas, Robert Porsche 911 GT3 Cup 36 20 16
3 28 Pereira, Dylan Porsche 911 GT3 Cup 36 16 20
4 20 Skoog, Henric Porsche 911 GT3 Cup 22 11 11
5 93 Ten Voorde, Larry Porsche 911 GT3 Cup 21 13 8
6 16 Malja, Gustav Porsche 911 GT3 Cup 18 8 10
7 24 Eidson, Jacob Porsche 911 GT3 Cup 17 10 7
8 10 Preining, Thomas Porsche 911 GT3 Cup 14 5 9
9 18 De Quesada, Michael Porsche 911 GT3 Cup 13 0 13
10 7 Wolf, Toni Porsche 911 GT3 Cup 11 6 5
11 55 Zimmermann, Tim Porsche 911 GT3 Cup 10 4 6
12 37 Waliko, Igor Porsche 911 GT3 Cup 9 9 0
13 14 Nakken, Marius Porsche 911 GT3 Cup 9 7 2
14 15 Van Parijs, Glenn Porsche 911 GT3 Cup 7 3 4
15 27 Simmenauer, Jean-Baptiste Porsche 911 GT3 Cup 5 2 3
16 12 Schmidt-Staade, Jörn Porsche 911 GT3 Cup 3 1 2
17 3 Ertl, Lukas Porsche 911 GT3 Cup 1 0 1
18 4 Spreng, Sören Porsche 911 GT3 Cup 0 0 DNF
19 6 Rivas, Carlos Porsche 911 GT3 Cup 0 DNF 0
20 17 Weiland, Matthias Porsche 911 GT3 Cup 0 DNF 0
21 22 Jeserich, Matthias Porsche 911 GT3 Cup 0 0 0
22 33 Rehkopf, Stefan Porsche 911 GT3 Cup 0 0 DNF
23 66 Sczepansky, Andreas Porsche 911 GT3 Cup 0 0 0
24 69 Oschmann,Stephan Porsche 911 GT3 Cup 0 DNF 0
25 87 Wagner, Richard Porsche 911 GT3 Cup 0 0 0
26 97 Hauschild, Kim Andre Porsche 911 GT3 Cup 0 0 0
27 98 Lautenschlager, Tom Porsche 911 GT3 Cup 0 0 0
28 99 Wright, Kris Porsche 911 GT3 Cup 0 0 0

Fahrerwertung Amateur nach 2 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 12 Schmidt-Staade, Jörn Porsche 911 GT3 Cup 50 25 25
2 99 Hauschild, Kim-Andrè Porsche 911 GT3 Cup 40 20 20
3 22 Jeserich, Matthias Porsche 911 GT3 Cup 32 16 16
4 66 Sczepansky, Andreas Porsche 911 GT3 Cup 23 10 13
5 33 Rehkopf, Stefan Porsche 911 GT3 Cup 13 13 DNF
6 4 Spreng, Sören Porsche 911 GT3 Cup 11 11 DNF
7 69 Oschmann,Stephan Porsche 911 GT3 Cup 11 DNF 11
8 6 Rivas, Carlos Porsche 911 GT3 Cup 10 DNF 10
9 17 Weiland, Matthias Porsche 911 GT3 Cup 9 DNF 9

Rookiewertung Amateur nach 2 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 28 Pereira, Dylan Porsche 911 GT3 Cup 50 25 25
2 24 Eidson, Jacob Porsche 911 GT3 Cup 33 20 13
3 16 Malja, Gustav Porsche 911 GT3 Cup 29 13 26
4 18 De Quesada, Michael Porsche 911 GT3 Cup 28 8 20
5 37 Waliko, Igor Porsche 911 GT3 Cup 23 16 7
6 55 Zimmermann, Tim Porsche 911 GT3 Cup 22 11 11
7 15 Van Parijs, Glenn Porsche 911 GT3 Cup 20 10 10
8 27 Simmenauer, Jean-Baptiste Porsche 911 GT3 Cup 18 9 9
9 98 Lautenschlager, Tom Porsche 911 GT3 Cup 13 7 6
10 3 Ertl, Lukas Porsche 911 GT3 Cup 12 4 8
11 87 Wagner, Richard Porsche 911 GT3 Cup 11 6 5
12 99 Wright, Kris Porsche 911 GT3 Cup 9 5 4

Teamwertung nach 2 von 14 Rennen

Platz Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 BWT Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup 30 - 30
2 Team Deutsche Post by Project 1 Porsche 911 GT3 Cup 21 21
3 Förch Racing Porsche 911 GT3 Cup 20 - 20
4 Raceunion Porsche 911 GT3 Cup 20 - 20
5 Lechner Racing Porsche 911 GT3 Cup 18 - 18
6 MRS GT Racing Porsche 911 GT3 Cup 10 - 10
7 Team Project 1 Porsche 911 GT3 Cup 10 - 10
8 Car Collection Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 6 - 6
9 Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup 4 - 4
10 Cito Pretiosa Porsche 911 GT3 Cup 1 - 1
11 BLACK FALCON Porsche 911 GT3 Cup 0 - 0
12 MSG-HRT Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 0 - 0
13 QA Racing by Kurt Ecke Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 0 - 0

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt