• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Tabellenführer dominierte am Freitag

Beitragsseiten

In der ADAC TCR Germany geht es Schlag auf Schlag weiter. Vom 17. bis 19. September 2021 gastiert die spektakuläre Tourenwagen-Serie auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg. Dort steht das vierte von sieben Rennwochenenden der Saison 2021 auf der Agenda. Beim Rennen am Samstag wird somit der inoffizielle Halbzeitmeister gekürt. Erstmals in dieser Saison tritt die ADAC TCR Germany nicht im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters an, sondern startet beim ADAC Racing Weekend – der für 2021 neu gegründeten Rundstrecken-Motorsport-Plattform für Breitensport.

Nach den spannenden Rennen am vergangenen Wochenende auf dem Lausitzring zeichnet sich in der Meisterschaft ein Dreikampf zwischen Fahrern von drei Marken um den Titel ab. Mit seinem Doppelsieg in der Lausitz hat Luca Engstler (Hyundai Team Engstler) im Hyundai i30 N TCR seine Tabellenführung weiter untermauert und führt diese mit 186 Punkten an. Durch Platz drei im Sonntagsrennen übernahm Honda Civic TCR-Pilot Dominik Fugel (Honda ADAC Sachsen) die zweite Position mit 127 Zähler. Dahinter folgt direkt Eric Scalvini (Wimmer Werk Motorsport) im Cupra Leon Competición TCR mit 126 Punkten, der im Juni auf dem Red Bull Ring einen Doppelsieg feiern konnte.

Eine kurze Anreise nach Hockenheim hat Patrick Sing (RaceSing). Das badische Motodrom ist für den Hyundai-Piloten die Heimstrecke. Hoch motiviert fährt auch René Kircher (Volkswagen Team Oettinger) nach Hockenheim. Für den VW Golf GTI TCR-Piloten lief es am Lausitzring zuletzt nicht nach Plan. Hochspannung bietet in der ADAC TCR Germany auch immer die für 2021 neu eingeführte Trophy-Wertung für ambitionierte Gentleman-Fahrer. Lokalmatador Roland Hertner (Hyundai Team Engstler) führt diese Wertung im Hyundai i30 N TCR derzeit an. Er trifft in Hockenheim wieder auf die Konkurrenz von Peter Gross im Audi RS3 LMS TCR, sowie die Cupra Leon Competición TCR-Fahrer Günter Benninger und Christian Voithofer (alle Wimmer Werk Motorsport).

Eric Scalvini (Wimmer Werk Motorsport): „Ich möchte in Hockenheim besser abschneiden, als zuletzt in der Lausitz. Ich hoffe, dort genauso wettbewerbsfähig zu sein wie auf dem Red Bull Ring. Ich kenne die Strecke in Hockenheim von einem Test im Frühjahr. Die schnelle Rechtskurve hinein ins Motodrom gefällt mir unbeschreiblich gut. Das Layout in Hockenheim sollte unserem Cupra gut liegen.“

Patrick Sing (RaceSing): „Es werden sicherlich einige Freunde und Bekannte kommen, genauso wie einige Mitarbeiter unseres Autohauses. Denen will ich eine gute Show bieten. Der Hockenheimring zeichnet sich vor allem durch seine langen Geraden und die Spitzkehre aus. Unser Hyundai ist in den Kurven schnell, somit werden wir sicherlich in den Passagen des Motodroms stark auftrumpfen können. Insgesamt will ich unter die Top Zehn fahren.“

René Kircher (Volkswagen Team Oettinger): „Wir kommen mit einem neuen Motor an den Hockenheimring. Somit wird es in Rennen eins sicherlich schwer, da ich vom Ende des Feldes starten muss. Ich mag die Strecke jedoch sehr. Letztes Jahr fuhr ich dort auf Platz vier. Dieses Ergebnis oder mindestens die Top Fünf sind an diesem Wochenende das ausgemachte Ziel, insbesondere in Lauf zwei. In der Honda Junior Challenge würde ich gerne einen Sieg einfahren. Dem Golf sollte das Streckenlayout gut passen, da wir einen hohen Top-Speed haben. Ich bin sehr positiv gestimmt. Mein Onkel und meine Tante sowie auch die örtliche Presse aus meiner Heimat werden mich in Hockenheim besuchen, denn wie schon zuletzt auf den Lausitzring sind wieder Zuschauer im Fahrerlager erlaubt. Das freut mich natürlich sehr.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services