• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Doppelsieg für Hugo Sasse/Mike David Ortmann

Beitragsseiten

Das dritte Rennwochenende der ADAC GT4 Germany steht vom 24. bis 26. Juni ganz im Zeichen von Vollgas-Action in den niederländischen Nordseedünen. Auf der 2020 umfangreich renovierten Rennstrecke von Zandvoort mit ihren einzigartigen Steilkurven werden an diesem Wochenende die Halbzeitmeister gesucht. Beste Chancen auf diesen inoffiziellen Titel haben die aktuellen Tabellenführer Indy Dontje/Phil Dörr (Dörr Motorsport) im Aston Martin Vantage GT4, die die tabelle mit 70 Punkten anführen sowie die amtierenden Meister Michael Schrey /Gabriele Piana (Hofor Racing by Bonk Motorsport) im BMW M4 GT4 mit 61 Punkten.

Tabellenführer Indy Dontje hat die kürzeste Anreise nach Zandvoort. Der frühere ADAC GT Masters-Pilot wohnt in Amsterdam und muss nur rund 30 Minuten zur Rennstrecke fahren. Mit ordentlich Rückenwind kommt das BMW-Duo Michael Schrey/Gabriele Piana nach Zandvoort. Die aktuellen Champions haben zuletzt auf dem Red Bull Ring beide Läufe gewonnen und den Rückstand in der Tabelle auf neun Punkte verkürzt. BeNeLux-Flair bringen auch Tom Kieffer/Christian Kosch (Allied-Racing) mit nach Zandvoort.

Die beiden Porsche 718 Cayman GT4 RS CS Piloten sind amtierende Meister der Trophy-Wertung. 2021 begannen sie in Zandvoort eine Siegesserie, die bis zum Saisonfinale anhielt. Dementsprechend gut gelaunt reisen die beiden Gentleman an die Nordseeküste.     Zum ohnehin schon starken Feld der ADAC GT4 Germany kommen ab dem Rennwochenende von Zandvoort noch die beiden Aston Martin Vantage GT4 vom Team Speed Monkeys hinzu. Der Rennstall aus Essen absolvierte 2021 bereits zwei Gaststarts und baut das Engagement in der Serie nun deutlich aus.

Indy Dontje (Dörr Motorsport): „Ich werde jedoch nicht zuhause schlafen, sondern zusammen mit dem Team vor Ort übernachten. Mir ist es wichtig, dass ich am Rennwochenende im Motorsport-Umfeld bleibe. Mein Heimrennen will ich auf jeden Fall gewinnen und meinen Freunden, die mich besuchen wollen, eine tolle Show bieten. Das Layout der Strecke sollte unserem Aston Martin liegen. Insgesamt wollen wir so viele Punkte wie möglich holen, um die Tabellenführung zu verteidigen und den Halbzeit-Titel einzufahren. Das bedeutet, dass wir mit Köpfchen fahren müssen. Tatsächlich habe ich auf der umgebauten Strecke von Zandvoort noch kein einziges Rennen bestritten.“     

Gabriele Piana (Hofor Racing by Bonk Motorport): „Der nächste Doppelsieg ist das klare Ziel. Wir fahren immer an die Rennstrecke, um zu gewinnen. Die Konkurrenz in der ADAC GT4 Germany ist jedoch hochkarätig. Aston Martin und Mercedes-AMG schätze ich in Zandvoort stark ein. Ich sehe zwei Top-Fünf-Platzierungen als realistisch an. Zandvoort ist immer eine Reise wert. Ich werde rund um das Rennwochenende auch viel mit dem Rennrad unterwegs sein. Die umgebaute Strecke macht zwar Spaß, doch das alte Layout fand ich um einiges besser. Der erste Sektor und die letzte Kurve sind nun viel zu einfach. Zum Glück ist die Kuppe oben bei Scheivlak geblieben, wie sie war. Dort ist insbesondere im GT4 viel Bewegung im Auto. Das ist eine super Stelle.“  

 

Tom Kieffer (Allied Racing): „Ziel Nummer eins 2022 ist natürlich die Titelverteidigung. Wir wollen dieses Jahr aber auch regelmäßig in den Top Zehn der Gesamtwertung fahren. Dementsprechend haben wir uns detailliert auf Zandvoort vorbereitet. Die Strecke gefällt mir sehr gut, vor allem die älteren Teile bergauf mit den Kuppen. Durch den vielen Sand gilt es zudem, auf der sauberen Ideallinie zu bleiben. Der Porsche sollte in Zandvoort gut funktionieren. Aber alle Hersteller liegen in der ADAC GT4 Germany sehr eng zusammen. Deswegen wird es spannend zugehen.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services