• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Paul-Aurel König/Joel Strum siegen am Sonntag

Beitragsseiten

In der ADAC GT4 Germany kann der heiße Herbst beginnen: Beim vorletzten Rennwochenende der Saison 2021 vom 22. bis 24. Oktober auf dem Hockenheimring wartet die Serie mit einem Rekordfeld von 33 Sportwagen auf. Unter den insgesamt acht Marken in der Serie ist am Wochenende auch erstmals Toyota mit einem GR Supra GT4 vertreten. An der Tabellenspitze geht der Dreikampf mit Fahrzeugen von BMW, Mercedes-AMG und Aston Martin in die nächste Runde.

Insgesamt besteht das Feld der ADAC GT4 Germany in Hockenheim aus 33 Fahrzeugen der acht Marken Aston Martin, Audi, BMW, KTM, McLaren, Mercedes-AMG, Porsche und Toyota. Noch nie zuvor waren mehr GT4-Fahrzeuge in einer deutschen Rennserie am Start. Die Porsche-Teams Van Berghe und Speed Monkeys sowie Ring Racing (Toyota) geben ihr Debüt in der ADAC GT4 Germany. Für zusätzliche Frauenpower sorgen die Zwillinge Alesia Kreutzpointner/Jacqueline Kreutzpointner (Driverse) und auch die siebenfache ADAC GT Masters-Laufsiegerin Claudia Hürtgen (Hofor Racing by Bonk Motorsport, alle BMW), die in die ADAC GT4 Germany zurückkehren.

Nach ihrem fünften Saisonsieg auf dem Sachsenring führen Michael Schrey/ Gabriele Piana (Hofor Racing by Bonk Motorsport) die Tabelle mit 170 Punkten an. Das BMW M4 GT4-Duo hat in Hockenheim eine theoretische Chance, den Titel vorzeitig zu gewinnen. Für die zweitplatzierten Jan Marschalkowski/Théo Nouet (Team Zakspeed), sie haben 135 Zähler auf ihrem Konto, im Mercedes-AMG GT4 in Hockenheim nur der Doppelsieg. Das gelang den beiden Youngstern bereits beim Rennwochenende in Zandvoort. Nach Platz zwei und drei auf dem Sachsenring wollen sie den Rückstand auf Michael Schrey/Gabriele Piana in Hockenheim weiter verkleinern.

Mit 74 Punkten Rückstand auf Michael Schrey/Gabriele Piana befinden sich auch Lokalmatador Andreas Wirth/Phil Dörr (Dörr Motorsport) im Aston Martin Vantage GT4 inmitten des Titelrennens. Sie liegen in der Tabelle auf Rang drei. Sein Tempo auf dem Hockenheimring hat Andreas Wirth schon 2014 unter Beweis gestellt, als er in einer Corvette einen Doppelsieg im ADAC GT Masters einfuhr. Auch für Georg Braun (Team Buchbinder Rent-a-Car) ist der Hockenheimring die Heimstrecke. Er teilt sich einen Porsche 718 Cayman GT4 mit Stephan Grotstollen und liegt auf Platz zwei der Trophy-Wertung.

Gabriele Piana (Hofor Racing by Bonk Motorsport): „Ich bezweifle, dass wir schon in Hockenheim über die Meisterschaft jubeln können. Denn die Konkurrenz wird dort richtig stark unterwegs sein. Es wird zwei spannende Rennen geben. Ich gehe davon aus, dass wir mit einem kleineren Vorsprung aus Hockenheim abreisen werden. Wie bei allen Rennwochenenden ist es auch in Hockenheim unser Ziel, den Doppelsieg zu holen. Michael und ich werden alles geben und sind hochmotiviert. Grundsätzlich sollte die Strecke dem BMW besser liegen als zuletzt der Sachsenring. Dort haben wir gewonnen – also gehe ich auch recht zuversichtlich ins anstehende Wochenende.“

Andreas Wirth (Dörr Motorport): „Wir wollen in Hockenheim so viele Punkte wie möglich einfahren und am Besten vor dem BMW und dem Mercedes-AMG ins Ziel kommen. Durch unseren schon recht großen Rückstand wird es dieses Jahr aber schwer mit dem Titel. Platz zwei in der Gesamtwertung ist etwas realistischer. Wir wollen aber auf jeden Fall noch einen Saisonsieg in der ADAC GT4 Germany feiern. Was wäre da schöner, wenn dies bei meinem Heimspiel auf dem Hockenheimring gelingen würde? Vor allem im Bereich des Motodroms sollte unser Aston Martin stark sein. Ich mag den Hockenheim sehr. Dort war ich noch nie langsam. Das Rennwochenende kann also kommen.“

Georg Braun (Team Buchbinder Rent-a-Car): „Ich kenne den Kurs sehr gut und habe dort auch meine ersten Schritte im Rennauto absolviert. Wir gehen zuversichtlich ins anstehenden Rennwochenende. Unser Ziel ist der Doppelsieg in der Trophy-Wertung und die Rückeroberung der Tabellenspitze. Wir haben dieses Jahr bereits in Hockenheim getestet und dabei richtig gute Zeiten erzielt. Insofern wollen wir in den Rennen auch in die Top Zehn der Gesamtwertung vorstoßen. Am Hockenheimring werden uns einige Freunde, Bekannte und Sponsoren besuchen, die uns den Rücken stärken. Darüber freuen wir uns sehr und haben gleichzeitig auch noch eine Extra-Motivation. Der Kurs in Hockenheim hat ein spezielles Layout mit engen Kurven samt Stadionatmosphäre im Motodrom und den schellen Bereichen im hinteren Teil. Das bringt eine gewisse Herausforderung für das Erarbeiten der perfekten Fahrzeugabstimmung.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services