• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Geburtstagskind Walilko holt sich mit seinem Partner Gounon den Sieg - Qualifying 1

Beitragsseiten

Am Samstagvormittag um 11.00 Uhr bis 11.20 Uhr ging man dann auf Zeitenjagd. Es stand nun das Ausfahren der Startaufstellung für das Rennen am Samstagmittag auf dem Zeitplan. Als die Protagonisten hinaus auf die Strecke gingen fing es leicht an zu tröpfeln. Immer wieder kam es zu Positionsverschiebungen. Bei dreizehn Minuten zu fahrender Zeit hatten sich Ricardo Feller/Christopher Mies mit einer Zeit von 1:21,678 Minuten auf Rang eins gefahren, gefolgt von Nick Yelloly/Jesse Krohn und Klaus Bachler/Simona De Silvestro. Die Tabellenführer lagen zu dieser Zeit auf Rang dreizehn.

Wenig später hatten sich Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet auf Rang fünf platziert. Bis zum letzten Umlauf gab es noch Positionsverschiebungen. So hatten sich die Tabellenzweiten auf Startposition vier nach vorne gefahren. Die Pole-Position hatten im nach hinein Ricardo Feller/Christopher Mies mit vier gefahrenen Runden und einer Zeit von 1:21,678 Minuten verteidigt. Hinter ihnen werden Mirko Bortolotti/Albert Costa Balboa und Luca Stolz/Maro Engel ins Rennen gehen. Die Tabellenführer stehen in der vierten Startreihe. Einen Rang vor ihnen startet die einzige Dame im Feld Simona De Silvestro mit ihrem Partner Klaus Bachler.

Ricardo Feller (Montaplast by Land Motorsport): „Es ist megaschön, nach Zandvoort die zweite Pole in Folge zu holen. Am Ende wurde es noch mal richtig nervenaufreibend. Als Raffaele noch mal Sektorbestzeit fuhr, wurde ich noch mal nervös. Das Team hat einen tollen Job gemacht und mich zum richtigen Zeitpunkt rausgeschickt. Jetzt wollen wir auch im Rennen vorn bleiben.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services