• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Michael Ammermüller/Christian Engelhart verlassen Oschersleben als Meister - Rennen 1

Beitragsseiten

Die Pole-Setter Michael Ammermüller/Christian Engelhart behaupteten beim Start ihre Spitzenposition, während dahinter Luca Stolz/Maro Engel am ebenfalls aus der ersten Reihe gestarteten Audi von Max Hofer/Christopher Haase vorbei auf Platz zwei zogen. Michael Ammermüller/Christian Engelhart setzten sich in der Folge leicht ab. Nach zwölf Runden betrug ihr Vorsprung knapp 1,2 Sekunden, als das Rennen nach einer Kollision zwischen den Audi-Piloten Niels Langeveld/Maximilian Paul und Nikolaj Rogivue/Maximilian Hackländer für rund 20 Minuten unterbrochen wurde. Nach dem Restart fuhren Michael Ammermüller/Christian Engelhart auf Verfolger Luca Stolz/Maro Engel wieder einen Vorsprung heraus. Als die beiden Spitzenreiter in der 22. Runde zu ihren Pflichtboxenstopps hereinkamen, lagen die Porsche-Piloten mehr als zwei Sekunden vor ihren engsten Verfolgern.

Michael Ammermüllers Teamkollege Christian Engelhart blieb auch nach dem Fahrerwechsel vorn und behaupte die Führung bis ins Ziel. Auch eine kurze Safety-Car-Phase zur Bergung des Mercedes-AMG von Dorian Boccolacci/Mick Wishofer brachten die Porsche-Piloten nicht aus der Ruhe. Mit 3,887 Sekunden Vorsprung sahen sie schließlich als erste die Zielflagge. Für das Siegerduo war es der dritte Saisontriumph. Mit Maro Engel/Luca Stolz fuhren zwei weitere Titelkandidaten als Zweite auf das Podium. Ihre Mercedes-AMG-Markenkollegen Philip Ellis/Raffaele Marciello kamen nur 0,6 Sekunden dahinter als Dritte ins Ziel und holten ihren ersten Podestplatz der Saison.

Max Hofer/Christopher Haase gingen von Platz zwei ins Rennen und lagen bis zum Fahrerwechsel auf dem dritten Rang. Beim Stopp verloren sie eine weitere Position und mussten sich am Ende mit Platz vier zufrieden geben. Mit den Plätzen fünf und sechs wahrten Porsche-Pilot Robert Renauer, der sich in Oschersleben das Auto mit Mathieu Jaminet teilt, sowie die Titelverteidiger Patric Niederhauser/ Kelvin van der Linde ihren Chancen auf die Meisterschaft. Ricardo Feller/Stefan Mücke kamen in einem weiteren R8 LMS auf den siebten Rang. Ricardo Feller sicherte sich damit auch den Rennsieg in der Pirelli-Junior-Wertung.

Klaus Bachler/Simona De Silvestro wurden in ihrem Porsche Achte vor Alfred Renauer/Sebastian Asch in einem weiteren Elfer. Die Top 10 komplettierten die Mercedes-AMG-Fahrer Indy Dontje/Maximilian Götz. Den Sieg in der Pirelli-Trophy-Wertung holte sich zum fünften Mal in dieser Saison Audi-Fahrer Rolf Ineichen.

Michael Ammermüller (SSR Performance): „Wir hatten ein super Auto und schon im Qualifying eine gute Strategie gewählt. Im Rennen selbst hatte ich dann einen guten Start, konnte die Pole-Position verteidigen und gut pushen. Nach dem Restart waren die Bedingungen auf der Strecke schwierig, es gab viele rutschige Passagen. In einem gelungenen Boxenstopp konnte ich dann an Christian übergeben.“

Maro Engel (Toksport WRT): "In der zweiten Rennhälfte hatte ich zeitweise kein ideales Gefühl im Auto. Der Porsche vor uns hatte die bessere Pace, deshalb war es in erster Linie unser Ziel, das Auto und somit die Platzierung sauber ins Ziel zu bringen. Mit dem zweiten Rang sind wir dementsprechend glücklich! Wir bleiben so auch weiterhin im Meisterschaftskampf und versuchen für morgen natürlich, uns weiter zu verbessern. Luca [Stolz] hatte heute bereits im Qualifying einen tollen Job gemacht, morgen gehen wir noch einmal volle Attacke und versuchen, das bestmögliche Ergebnis herauszuholen."

Raffaele Marciello (Knaus Team HTP-Winward): "Bisher war es eine schwierige Saison für uns, in der Vergangenheit haben wir einige Gelegenheiten auf gute Platzierungen verstreichen lassen müssen. Dass es nun endlich zum Podium gereicht hat, ist umso schöner. Entscheidend war die Position im Qualifying, da man hier in Oschersleben nur sehr schwer überholen kann. Der Rennabbruch in der ersten Rennhälfte brachte eine schwierige Konstellation mit sich, das Auto lief aber gut und es war deshalb auch keine allzu große Überraschung, früher oder später in der Lage zu sein, um eine Podiumsplatzierung zu fahren."

Ricardo Feller (BWT Mücke Motorsport), Sieg Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin sehr happy mit Platz sieben und dem Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung. Ich denke, ich konnte in meinem Stint zeigen, was geht. Das Überholen hier ist nicht einfach, aber ich habe die Porsche vor mir unter Druck gesetzt und sie haben Fehler gemacht, wodurch ich vorbeigehen konnte. Der Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung tut gut."

Maximilian Götz (Mann-Filter Team HTP-Winward Motorsport): "Das Auto war richtig gut, ich hätte schneller gekonnt als die beiden Porsche vor mir. Aber Überholen ist hier in Oschersleben so gut wie unmöglich, und mit aller Gewalt wollte ich es nicht versuchen. Unser einziges Problem lag darin, dass die Reifen während der beiden Safety-Car-Phasen und der Aufwärmrunden vor Start und Restart viel Pickup aufgesammelt hatten und wir so während der ersten Runden kaum Grip hatten. Ansonsten war es das bekannte Spiel in Oschersleben: Wer im Qualifying vorne steht, bleibt es im Rennen meist auch. Also sind die ersten beiden Startreihen morgen früh das Ziel."

 

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services