• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Michael Ammermüller/Christian Engelhart verlassen Oschersleben als Meister - 1. Freies Training

Beitragsseiten

Das erste freie Training für 30 Fahrerpaarungen der ADAC GT Masters stand am Freitagmorgen von 9.20 Uhr bis 10.10 Uhr auf dem Zeitplan. Diese Session fand bei kühlen Temperaturen und nasser Strecke statt. Diese trocknete dann teilweise ab. Als Schnellste hatten sich nach den 50 Minuten Ricardo Feller/Stefan Mücke (BWT Mücke Motorsport) erwiesen. Sie hatten für alle anderen nach sieben Runden eine Zeit von 1:31,001 Minuten gefahren. Hinter ihnen lagen Clemens Schmid/Niels Lagrange (GRT Grasser Racing) und deren Teamkollegen Tim Zimmermann/Steijn Schothorst. Robert Renauer der sich diesmal das Cockpit mit dem Franzosen Mathieu Jaminet teilt, da Sven Müller immer noch erkrankt ist, hatte sich auf Rang elf platziert.

Die Tabellenführer mussten sich zunächst mit Platz 24 zufrieden geben. Michael Ammermüller/Christian Engelhart nahmen Rang vier ein. Vier Ränge hinter ihnen lag das Gespann Maximilian Götz/Indy Dontje. Rahel Frey und Simona de Silvestro waren beim Finale wieder mit von der Partie. Die Schweizerin war mit ihrem Partner Hendrik von Danwitz (Aust Motorsport) auf Platz 22 die schnellste Dame im Feld. Direkt hinter ihr lagen Simona de Silvestro/Klaus Bachler (KÜS Team75 Bernhard).

Ricardo Feller (BWT Mücke Motorsport): Es lief ganz gut. Ich mag diese Mischbedingungen. Am Anfang war es noch ziemlich nass, deswegen sind wir erst rausgefahren, als die Strecke etwas abgetrocknet war. Mit Regenreifen hat es gut funktioniert, für Slicks war es jedoch noch zu früh. Da wird wahrscheinlich während des restlichen Wochenendes nur trockene Bedingungen haben werden, hat das Training aber wenig Aussagekraft.“

Kelvin van der Linde (Rutonik Racing): Wir haben nur die Bremsen angefahren. Da die Strecke noch nicht trocken war, machte es für uns wenig Sinn viele Runden zu fahren.“

Mathieu Jaminet (Precote Herberth Motorsport): Ich freue mich zurück im ADAC GT Masters zu sein. Auch wenn ich gerne unter anderen Umständen zurückgekehrt wäre. Es wird ein spannendes Wochenende. Ich werde alles geben, um Robert zu unterstützen.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services