• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Michael Ammermüller/Christian Engelhart verlassen Oschersleben als Meister

Beitragsseiten

Keine Zeit zum Ausruhen haben die Titelkandidaten des ADAC GT Masters. Nur eine Woche nach dem Lauf auf dem Lausitzring trägt die "Liga der Supersportwagen" am kommenden Wochenende vom 06. bis 08. November ihr großes Saisonfinale in der Motorsport Arena Oschersleben aus. Für viel Dramatik ist gesorgt, denn gleich zehn Fahrer von Audi, Mercedes-AMG und Porsche haben noch Chancen, sich den Fahrertitel zu sichern. Als Gejagte kommen die Vorjahresmeister Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde (Rutronik Racing) in die Magdeburger Börde. Sie führen die Meisterschaft mit 150 Punkten an. Doch die Konkurrenz, die von den Porsche-Piloten Robert Renauer (Precote Herberth Motorsport) und Christian Engelhart/Michael Ammermüller (SSR Performance) angeführt wird, will die erfolgreiche Titelverteidigung durch die Audi-Fahrer verhindern. Sie haben 145 und 143 Zähler auf dem Meisterschaftskonto.

In der mit knapp 20 eingeschriebenen Fahrern hart umkämpften Nachwuchs-Wertung des ADAC GT Masters gibt es in Oschersleben ein Duell um den Titel. Als Spitzenreiter kommt Lamborghini-Fahrer Tim Zimmermann (GRT Grasser Racing Team) in die Börde. Der deutsche Serienneuling hat bisher zwei Klassensiege eingefahren und liegt seit Hockenheim an der Spitze der Punkte-Wertung. Der Titelrivale des Schwaben ist Porsche-Pilot Jannes Fittje (Küs Team75 Bernhard). Der 21-Jährige hat 31,5 Punkte Rückstand, kann aber am Wochenende bis zu 75 Punkte holen. Jannes Fittje holte zuletzt auf dem Lausitzring seinen zweiten Klassensieg des Jahres. Auf den Sieger der Pirelli-Junior-Wertung warten 22 Sätze Pirelli-Reifen für die kommende Saison.

Kelvin van der Linde (Rutronik Racing): "Unser Ziel ist es natürlich zu gewinnen. Eigentlich ist Oschersleben eine gute Strecke für Audi, aber wegen der in dieser Saison neuen Reifen werden die Karten neu gemischt. Am Wochenende wird es sehr wichtig sein, keine Fehler zu machen und ein gutes Qualifying zu haben, denn das Überholen ist dort nicht einfach. Ich denke, dass es spannend bis zum Schluss bleibt und die Titelentscheidung erst am Sonntag fallen wird."

Robert Renauer (Precote Herberth Motorsport): "Wir sind der erste Verfolger und können deswegen nur gewinnen. Oschersleben müsste dem Porsche entgegenkommen, daher bin ich sehr optimistisch, dass wir bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden können. Wir sind sehr gut aussortiert und haben zuletzt auf dem Red Bull Ring und auf dem Lausitzring starke Leistungen gezeigt. Wir werden bis zum Ende kämpfen."


Das erste freie Training für 30 Fahrerpaarungen der ADAC GT Masters stand am Freitagmorgen von 9.20 Uhr bis 10.10 Uhr auf dem Zeitplan. Diese Session fand bei kühlen Temperaturen und nasser Strecke statt. Diese trocknete dann teilweise ab. Als Schnellste hatten sich nach den 50 Minuten Ricardo Feller/Stefan Mücke (BWT Mücke Motorsport) erwiesen. Sie hatten für alle anderen nach sieben Runden eine Zeit von 1:31,001 Minuten gefahren. Hinter ihnen lagen Clemens Schmid/Niels Lagrange (GRT Grasser Racing) und deren Teamkollegen Tim Zimmermann/Steijn Schothorst. Robert Renauer der sich diesmal das Cockpit mit dem Franzosen Mathieu Jaminet teilt, da Sven Müller immer noch erkrankt ist, hatte sich auf Rang elf platziert.

Die Tabellenführer mussten sich zunächst mit Platz 24 zufrieden geben. Michael Ammermüller/Christian Engelhart nahmen Rang vier ein. Vier Ränge hinter ihnen lag das Gespann Maximilian Götz/Indy Dontje. Rahel Frey und Simona de Silvestro waren beim Finale wieder mit von der Partie. Die Schweizerin war mit ihrem Partner Hendrik von Danwitz (Aust Motorsport) auf Platz 22 die schnellste Dame im Feld. Direkt hinter ihr lagen Simona de Silvestro/Klaus Bachler (KÜS Team75 Bernhard).

Ricardo Feller (BWT Mücke Motorsport): Es lief ganz gut. Ich mag diese Mischbedingungen. Am Anfang war es noch ziemlich nass, deswegen sind wir erst rausgefahren, als die Strecke etwas abgetrocknet war. Mit Regenreifen hat es gut funktioniert, für Slicks war es jedoch noch zu früh. Da wird wahrscheinlich während des restlichen Wochenendes nur trockene Bedingungen haben werden, hat das Training aber wenig Aussagekraft.“

Kelvin van der Linde (Rutonik Racing): Wir haben nur die Bremsen angefahren. Da die Strecke noch nicht trocken war, machte es für uns wenig Sinn viele Runden zu fahren.“

Mathieu Jaminet (Precote Herberth Motorsport): Ich freue mich zurück im ADAC GT Masters zu sein. Auch wenn ich gerne unter anderen Umständen zurückgekehrt wäre. Es wird ein spannendes Wochenende. Ich werde alles geben, um Robert zu unterstützen.“


Am Freitagmittag von 13.45 Uhr bis 14.35 Uhr mussten die Protagonisten nochmals hinaus auf die Strecke um jetzt das zweite freie Training hinter sich zu bringen. Die Zeiten gegenüber morgens wurden schneller. Nach sieben Runden mit einer Zeit von 1:23,659 Minuten hatten sich diesmal Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde in Szene gesetzt, gefolgt von Raffaele Marciello/Philip Ellis (KNAUS Team HTP-Winward) und Mirko Bortolotti/Rolf Ineichen (Team WRT). Michael Ammermüller/Christian Engelhart hatten ihren vierten Rang behaupten können. Die drei Bestplatzierten aus dem ersten freien Training nahmen jetzt die Plätze vierzehn, 28 und neun ein. Robert Renauer hatte sich mit seinem Kollegen Mathieu Jaminet verbessert und sich auf Rang acht gefahren. Maximilian Götz/Indy Dontje hatten sich verbessert und nahmen Platz fünf ein. Als schnellste Dame nahm Simona de Silvestro mit Klaus Bachler Rang elf ein.

Patric Niederhauser (Rutronik Racing): "Es war ein spezieller Freitag, weil es heute Morgen nass war. Damit hatte eigentlich niemand gerechnet. Daher haben wir vieles, was wir im ersten Training abspulen wollten, auf das zweite verschoben. Aber es war eine gelungene Generalprobe für das Qualifying. Wir konnten wichtige Daten für morgen sammeln. Das Ziel ist morgen Schnellster zu werden, denn mit unserer Zurückstufung in der Startaufstellung ist es besonders wichtig, möglichst weit vorne zu stehen. Es wird sicher ein schwieriges Qualifying. Hier spielt der Verkehr immer eine wichtige Rolle und das richtige Fenster bei den Reifen zu treffen ist bei den kalten Temperaturen auch nicht einfach. In den zwei schnellen Runden, die der Reifen hergibt, muss einfach alles passen."

 


Die Fahrerinnen und Fahrer hatten am Samstagmorgen dreißig Minuten Zeit um ihre Startaufstellung für den Lauf am Mittag auszufahren. Wie immer kam es des öfteren zu Positionsverschiebungen. Die Pole-Positionen hatten sich dann Michael Ammermüller/Christian Engelhart nach neun Runden mit einer Zeit von 1:23,240 Minuten gesichert. Hinter ihnen werden Max Hofer/Christopher Haase (Montaplast by Land Motorsport) und Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde starten. Robert Renauer/Mathieu Jaminet nehmen das Rennen von Startposition sieben aus auf. Indy Dontje/Maximilian Götz stehen in der fünften Startreihe. Als schnellste Dame geht Carrie Schreiner mit ihrem Partner Dennis Marschall von Platz dreizehn aus ins Rennen.

Patric Niederhauser und Partner Kelvin van der Linde werden jedoch wegen eines Vergehens beim vorangegangenen Lauf auf dem Lausitzring in der Startaufstellung um fünf Positionen nach hinten versetzt. Startplatz drei nehmen jetzt Maro Engel/Luca Stolz ein. Robert Renauer/Mathieu Jaminet startet von Position sechs.

Michael Ammermüller (SSR Performance): "Besser kann es nicht laufen. Wir haben gestern schon gesehen, dass das Auto gut funktioniert. Das haben wir heute Gott sei Dank umsetzen können. Wir müssen ein paar Punkte aufholen, da ist die Ausgangsposition natürlich perfekt. Hier ist es sehr wichtig, von der Pole-Position zu starten, denn das Überholen ist hier schwieriger als auf anderen Strecken. Wir wollen im Rennen den Sieg."


Die Pole-Setter Michael Ammermüller/Christian Engelhart behaupteten beim Start ihre Spitzenposition, während dahinter Luca Stolz/Maro Engel am ebenfalls aus der ersten Reihe gestarteten Audi von Max Hofer/Christopher Haase vorbei auf Platz zwei zogen. Michael Ammermüller/Christian Engelhart setzten sich in der Folge leicht ab. Nach zwölf Runden betrug ihr Vorsprung knapp 1,2 Sekunden, als das Rennen nach einer Kollision zwischen den Audi-Piloten Niels Langeveld/Maximilian Paul und Nikolaj Rogivue/Maximilian Hackländer für rund 20 Minuten unterbrochen wurde. Nach dem Restart fuhren Michael Ammermüller/Christian Engelhart auf Verfolger Luca Stolz/Maro Engel wieder einen Vorsprung heraus. Als die beiden Spitzenreiter in der 22. Runde zu ihren Pflichtboxenstopps hereinkamen, lagen die Porsche-Piloten mehr als zwei Sekunden vor ihren engsten Verfolgern.

Michael Ammermüllers Teamkollege Christian Engelhart blieb auch nach dem Fahrerwechsel vorn und behaupte die Führung bis ins Ziel. Auch eine kurze Safety-Car-Phase zur Bergung des Mercedes-AMG von Dorian Boccolacci/Mick Wishofer brachten die Porsche-Piloten nicht aus der Ruhe. Mit 3,887 Sekunden Vorsprung sahen sie schließlich als erste die Zielflagge. Für das Siegerduo war es der dritte Saisontriumph. Mit Maro Engel/Luca Stolz fuhren zwei weitere Titelkandidaten als Zweite auf das Podium. Ihre Mercedes-AMG-Markenkollegen Philip Ellis/Raffaele Marciello kamen nur 0,6 Sekunden dahinter als Dritte ins Ziel und holten ihren ersten Podestplatz der Saison.

Max Hofer/Christopher Haase gingen von Platz zwei ins Rennen und lagen bis zum Fahrerwechsel auf dem dritten Rang. Beim Stopp verloren sie eine weitere Position und mussten sich am Ende mit Platz vier zufrieden geben. Mit den Plätzen fünf und sechs wahrten Porsche-Pilot Robert Renauer, der sich in Oschersleben das Auto mit Mathieu Jaminet teilt, sowie die Titelverteidiger Patric Niederhauser/ Kelvin van der Linde ihren Chancen auf die Meisterschaft. Ricardo Feller/Stefan Mücke kamen in einem weiteren R8 LMS auf den siebten Rang. Ricardo Feller sicherte sich damit auch den Rennsieg in der Pirelli-Junior-Wertung.

Klaus Bachler/Simona De Silvestro wurden in ihrem Porsche Achte vor Alfred Renauer/Sebastian Asch in einem weiteren Elfer. Die Top 10 komplettierten die Mercedes-AMG-Fahrer Indy Dontje/Maximilian Götz. Den Sieg in der Pirelli-Trophy-Wertung holte sich zum fünften Mal in dieser Saison Audi-Fahrer Rolf Ineichen.

Michael Ammermüller (SSR Performance): „Wir hatten ein super Auto und schon im Qualifying eine gute Strategie gewählt. Im Rennen selbst hatte ich dann einen guten Start, konnte die Pole-Position verteidigen und gut pushen. Nach dem Restart waren die Bedingungen auf der Strecke schwierig, es gab viele rutschige Passagen. In einem gelungenen Boxenstopp konnte ich dann an Christian übergeben.“

Maro Engel (Toksport WRT): "In der zweiten Rennhälfte hatte ich zeitweise kein ideales Gefühl im Auto. Der Porsche vor uns hatte die bessere Pace, deshalb war es in erster Linie unser Ziel, das Auto und somit die Platzierung sauber ins Ziel zu bringen. Mit dem zweiten Rang sind wir dementsprechend glücklich! Wir bleiben so auch weiterhin im Meisterschaftskampf und versuchen für morgen natürlich, uns weiter zu verbessern. Luca [Stolz] hatte heute bereits im Qualifying einen tollen Job gemacht, morgen gehen wir noch einmal volle Attacke und versuchen, das bestmögliche Ergebnis herauszuholen."

Raffaele Marciello (Knaus Team HTP-Winward): "Bisher war es eine schwierige Saison für uns, in der Vergangenheit haben wir einige Gelegenheiten auf gute Platzierungen verstreichen lassen müssen. Dass es nun endlich zum Podium gereicht hat, ist umso schöner. Entscheidend war die Position im Qualifying, da man hier in Oschersleben nur sehr schwer überholen kann. Der Rennabbruch in der ersten Rennhälfte brachte eine schwierige Konstellation mit sich, das Auto lief aber gut und es war deshalb auch keine allzu große Überraschung, früher oder später in der Lage zu sein, um eine Podiumsplatzierung zu fahren."

Ricardo Feller (BWT Mücke Motorsport), Sieg Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin sehr happy mit Platz sieben und dem Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung. Ich denke, ich konnte in meinem Stint zeigen, was geht. Das Überholen hier ist nicht einfach, aber ich habe die Porsche vor mir unter Druck gesetzt und sie haben Fehler gemacht, wodurch ich vorbeigehen konnte. Der Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung tut gut."

Maximilian Götz (Mann-Filter Team HTP-Winward Motorsport): "Das Auto war richtig gut, ich hätte schneller gekonnt als die beiden Porsche vor mir. Aber Überholen ist hier in Oschersleben so gut wie unmöglich, und mit aller Gewalt wollte ich es nicht versuchen. Unser einziges Problem lag darin, dass die Reifen während der beiden Safety-Car-Phasen und der Aufwärmrunden vor Start und Restart viel Pickup aufgesammelt hatten und wir so während der ersten Runden kaum Grip hatten. Ansonsten war es das bekannte Spiel in Oschersleben: Wer im Qualifying vorne steht, bleibt es im Rennen meist auch. Also sind die ersten beiden Startreihen morgen früh das Ziel."

 


Am Sonntagmorgen von 8.30 Uhr bis 9.00 Uhr stand das zweite Zeittraining auf dem Plan. Die Sitzung wurde bei strahlendem Sonnenschein aber kalten fünf Grad absolviert. Die Zeiten gegenüber dem ersten Zeittraining von gestern wurden schneller. Die Sitzung wurde mehrmals mit der roten Flagge unterbrochen. Die Pole-Position für den Lauf am Mittag hatten sich nach zwölf Runden mit einer Zeit von 1:23,163 Minuten die Piloten Raffaele Marciello/Philip Ellis gesichert, gefolgt von Mirko Bortolotti/Rolf Ineichen und den neuen Tabellenführern Christian Engelhart/Michael Ammermüller. Kelvin van der Linde/Patric Niederhauser, die in der Tabelle jetzt auf Platz zwei liegen mussten sich mit Startposition elf zufrieden geben. Die neuen Drittplatzierten in der Meisterschaft Maro Engel/Luca Stolz stehen in der vierten Startreihe. Direkt einen Platz vor ihnen befinden sich Matthieu Jaminet/Robert Renauer. Maximilian Götz/Indy Dontje werden das Rennen von Rang vierzehn aus aufnehmen. Die schnellste Dame Simona de Silvestro startet mit ihrem Partner Klaus Bacher von Position 15.

Raffaele Marciello (Knaus-Team HTP-Winward Motorsport): „Es lief gut. Es war etwas schwierig wegen der Roten Flaggen und niedrigen Temperaturen. Aber unser Auto hat gut funktioniert. Wir haben an diesem Wochenende eine gute Pace. Wir wollen die Saison erfolgreich beenden. Nach dem Podium gestern und der Pole heute schauen wir mal, was im heutigen Rennen rausspringt. Das Überholen hier ist schwierig, da ist die Pole-Position eine gute Ausgangslage.“

Christian Engelhart (SSR Performance): „Das Qualifying war ein richtiger Krimi. Wir waren immer auf der Strecke als eine Rote Flagge kam, deswegen verlief das Zeittraining nicht optimal. Aber ich bin ruhig geblieben und zum Schluss ist mir noch eine sehr gute Runde gelungen. Mit Platz drei sind wir sehr zufrieden. Wir haben die beste Ausgangsposition von allen, die um den Titel kämpfen. Es gibt noch ein Rennen zu absolvieren. Es kann noch so viel passieren, aber die Voraussetzungen sind gut.“

 


Der Titelkampf im Finalrennen begann dramatisch. Bereits beim Start kollidierten mehrere Fahrzeuge noch auf der Start-Ziel-Geraden. Die prominentesten Opfer waren die Tabellenzweiten Kelvin van der Linde/Patric Niederhauser, die ihren beschädigten Audi R8 LMS nach wenigen Sekunden abstellen mussten. Der Traum von der erfolgreichen Titelverteidigung war damit schon früh ausgeträumt. Aber auch Tabellenführer Christian Engelhart/Michael Ammermüller hatten in der ersten Runde einen Schreckmoment: Die Porsche-Piloten wurden auf Platz drei liegend von den Lamborghini-Fahrern Albert Costa Balboa/Franck Perera umgedreht, konnten aber unbeschadet weiterfahren. Nur wenige Sekunden später wurde das Rennen mit der Roten Flagge unterbrochen, um die bei Start-Ziel gestrandeten Fahrzeuge zu bergen.

Nach dem Restart führten die Pole-Setter Raffaele Marciello/Philip Ellis, die bis zu den Boxenstopps von Audi-Piloten Mirko Bortolotti/Rolf Ineichen unter Druck gesetzt wurden. Christian Engelhart/Michael Ammermüller drehten dahinter als Dritte ihre Runden. Nach den Fahrerwechseln setzte sich Raffaele Marciello/Philip Ellis an der Spitze stetig von Rolf Ineichen/Mirko Bortolotti ab und sahen schließlich mit 17,699 Sekunden Vorsprung als Erste die Zielflagge. Für Raffaele Marciello war es der erste Sieg im ADAC GT Masters, für Philip Ellis der zweite nach Oschersleben 2018. Mirko Bortolotti/Rolf Ineichen fuhren als Zweite zum zweiten Mal in dieser Saison auf das Podium. Rolf Ineichen sicherte sich damit auch den zweiten Sieg des Wochenendes in der Pirelli-Trophy-Wertung.

Rang drei holten sich Robert Renauer/Mathieu Jaminet, die in der Schlussphase noch an ihren Porsche-Markenkollegen Michael Ammermüller/Christian Engelhart vorbeigingen. Den SSR-Piloten reichte der vierte Platz zum ersten Titel in der „Liga der Supersportwagen“. Luca Stolz/Maro Engel, die ebenfalls noch mit Titelchancen ins Rennen gegangen waren, wurden Fünfte und damit noch Gesamtdritte. Auf Platz sechs folgten ihre Mercedes-AMG-Markenkollegen Mick Wishofer/Dorian Boccolacci. Mick Wishofer sicherte sich damit auch den Rennsieg in der Pirelli-Trophy-Wertung. Die Audi-Fahrer Charles Weerts/Dries Vanthoor fuhren auf Position sieben vor David Jahn/Jannes Fittje in einem weiteren Elfer. Jannes Fittje verpasste dennoch knapp den Titel in der Pirelli-Junior-Wertung, der trotz seines Startunfalls an Lamborghini-Fahrer Tim Zimmermann ging. Die Top 10 komplettierten Indy Dontje/Maximilian Götz sowie das Audi-Duo Ricardo Feller/Stefan Mücke.

Michael Ammermüller/Christian Engelhart holten sich mit 181 Punkten die Meisterschaft vor Robert Renauer mit 172 und Maro Engel/Luca Stolz mit 167 Punkten. Die Trophywertung sicherte sich Elia Erhart mit 370,5 Zähler, gefolgt von Filip Salaquarda mit 253 und Rolf Ineichen mit 190 Zähler. Tim Zimmermann wurde Juniormeister mit 270 Punkten. Platz zwei und drei gingen an Jannes Fittje mit 268,5 und Dennis Marschall mit 195 Punkten. Mit 189 Zähler hatten sich SSR Performance den Titel in der Teamwertung geholt. Dahinter liegen Precote Herberth Motorsport mit 179 und Toksport WRT mit 177 Zähler.

Christian Engelhart (SSR Performance), Meister 2020: „Der Titelgewinn ist ungeheuer emotional für mich. Ich habe geweint, als Michael über die Ziellinie gefahren ist, denn ich habe immer davon geträumt, das ADAC GT Masters zu gewinnen. Unglaublich, dass wir es jetzt geschafft haben. Es gab beim Start ganz schön viel Action. Ich habe einen Schlag bekommen und mich gedreht und dadurch viele Positionen verloren. Zum Glück gab es dann die Rote Flagge. Beim Restart hatte ich alles unter Kontrolle. Ich habe dann auf die Reifen geachtet, daher war es nicht so leicht, am Audi vor mir dranzubleiben.“

Philip Ellis (Knaus-Team HTP-Winward Motorsport): „Mein Rennen war relativ unspektakulär. Ich habe mich vom Audi absetzen können und habe das Rennen dann nach Hause gefahren. Wichtig war, keine Fehler zu machen und die Tracklimits zu beachten. Raffaele hat den Großteil der Arbeit gemacht. Ich kann mich nur bei ihm bedanken. Bereits gestern hatten wir mit Platz drei einen Befreiungsschlag. Es war endlich mal ein problemloses Wochenende für uns.“

Rolf Ineichen (Team WRT), Sieg Pirelli-Trophy-Wertung: „Für mich war es ein spannendes Jahr! Der Markenwechsel bedeutete natürlich, dass es gerade zu Beginn der Saison wieder viel zu lernen gab, etwas Eingewöhnung hat es schon gebraucht. So bin ich also mit dem heutigen Abschluss sehr zufrieden. Im Rennverlauf war es für mich dann wichtig, unsere Platzierung ins Ziel zu bringen, das hat gut funktioniert.“

Robert Renauer (Precote Herberth Motorsport): „Ein bisschen enttäuscht sind wir schon. Zweiter in dieser Serie zu werden, ist ein Wahnsinnserfolg und die ganze Crew kann stolz auf diese Leistung sein. Trotzdem ist es schade, die Meisterschaft so knapp zu verlieren. Ich denke, man hat gesehen, dass wir heute alles gegeben haben. Dass wir all das erreichen konnten, ist vielen Menschen zu verdanken. Vor allem unseren Partnern, unserer Mannschaft und natürlich auch Sven Müller, mit dem ich die ersten fünf Rennwochenenden bestritten habe. Vielen Dank dafür!“

Maximilian Götz (Mann-Filter HTP-Winward): „Heute war der Wurm drin. Heute Morgen bin ich zweimal in Rote Flaggen geraten. Ich bin 15 Runden rumgefahren, bis ich mal endlich eine freie Runde hatte. Und da war der Peak der Reifen natürlich vorbei. Im Rennen ging wenig nach vorne. Ich kam heil durch den Schlamassel am Start, auch das Auto hatte nur kosmetische Schäden davongetragen. Aber die Pace war nicht besonders. Indy und ich mussten uns mehr nach hinten wehren, als dass wir nach vorne attackieren konnten. Man hat in dieser Saison gesehen, dass es große Schwankungen im Feld gab. Hattest du das Glück, das Arbeitsfenster der Reifen zu treffen, warst du dabei. Falls nicht, dann eben nicht. Daraus müssen wir lernen. Das Team hat es drauf, aber man muss eben alles zusammenbringen.“


 

ADAC GT Masters

Ergebnis Lauf 13 – Oschersleben

7. Rennen ADAC GT Masters – 06.– 11. November 2020 – Oschersleben

Gestartet: 30 Fahrzeuge - Gewertet: 26 – Streckenlänge: 3,667 km - Renndistanz: 146,68 km – Dauer: 40 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 92 Engelhart, Christian / Ammermüller, Michael SSR Performance Porsche 911 GT3 R 1:24:12.847
2 22 Engel, Maro / Stolz, Luca Toksport WRT Mercedes AMG GT3 Evo + 3,887
3 48 Marciello, Raffaele   / Ellis, Philip H T P-Winward Motorsport Mercedes AMG GT3 Evo + 4,488
4 28 Hofer, Max / Haase, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS + 5,948
5 99 Jaminet, Matthieu / Renauer, Robert Precote Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R + 7,492
6 31 Niederhauser, Patric / van der Linde, Kelvin HCB-Rutronik Racing Audi R8 LMS + 10,248
7 26 Mücke, Stefan / Feller, Ricardo BWT Mücke Motorsport Audi R8 LMS + 18,180
8 17 Bachler, Klausd /de Silvestro, Simona KÜS Team75 Bernhard Porsche 911 GT3 R + 18,708
9 7 Renauer, Alfred / Asch, Sebastian Precote Herbeth Motorsport Porsche 911 GT3 + 19,042
10 47 Götz, Maximilian / Dontje, Indy H T P-Winward Motorsport Mercedes AMG GT3 Evo + 19,631
11 29 Schramm, Kim-Luis / Mies, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS + 19,998
12 63 Perera, Franck / Costa, Albert GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 Evo + 20,474
13 77 Pommer, Markus / Schmidt, Jeffrey Callaway Competition Corvette C7 GT3-R + 23,223
14 18 Fittje, Jannes / Jahn, David Küs Team 75 Bernhard Porsche 911 GT3 R + 24,041
15 32 Weerts, Charles /Vanthoot, Dries Team WRT Audi R8 LMS + 24,452
16 30 Ineichen, Rolf / Bortolotti, Mirko Team WRT Audi R8 LMS + 25,004
17 82 Zimmermann, Tim / Schothorst, Steijn GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 Evo + 29,999
18 19 Schmid, Clemens / Lagrange, Niels GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 Evo + 30,690
19 9 Eriksson, Joel / Read, Aidan Schubert Motorsport BMW M6 GT3 + 31,222
20 21 Still, Hendrik / Eriksson, Jimmy Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing Mercedes AMG GT3 Evo + 31,614
20 3 Rogivue, Nikolaj / Hackländer, Maximilian Aust Motorsport Audi R8 LMS - 29 laps
21 11 Erhart, Elia / Kaffer, Pierre EFP Car Collection by Tece Audi R8 LMS + 32,868
22 33 Salaquarda, Filip / Stippler, Frank Team ISR Audi R8 LMS + 33,296
23 72 Schöll, Constantin / Pepper, Jordan T3 Motorsport Bentley Continental GT3 + 33,917
24 4 Von Danwitz, Hendrick /Frey, Rahel Aust Motorsport Audi R8 LMS + 35,373
25 8 Schreiner, Carrie / Marschall, Dennis HCB-Rutronik Racing Audi R8 LMS + 1:14,391
- 20 Boccolocci, Dorian / Wishofer, Mick Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing Mercedes AMG GT3 Evo - 18 laps
- 10 Skoog, Henric /   Yelloly, Nick Schubert Motorsport BMW M6 GT3 - 26 laps
- 71 Paul, Maximilian / Langeveld, Niels T3 Motorsport Audi R8 LMS - 29 laps
D.Q. 36 Dienst, Marvin / Frommenwiler, Philipp DLV-Team Schütz Motorsport Mercedes AMG GT3 Evo -
Schnellste Runde: Start-Nr. 92 – Ammermüller / Engelhart in 1:24,992 Min. = 155,3 km/h in Runde 4

 


 

ADAC GT Masters

Ergebnis Lauf 14 – Oschersleben

7. Rennen ADAC GT Masters – 06.– 11. November 2020 – Oschersleben

Gestartet: 29 Fahrzeuge - Gewertet: 22 – Streckenlänge: 3,667 km - Renndistanz: 154,01 km – Dauer: 42 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 48 Marciello, Raffaele   / Ellis, Philip H T P-Winward Motorsport Mercedes AMG GT3 Evo 1:23:55,182
2 30 Ineichen, Rolf / Bortolotti, Mirko Team WRT Audi R8 LMS + 17,699
3 99 Jaminet, Matthieu / Renauer, Robert Precote Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R + 20,609
4 92 Engelhart, Christian / Ammermüller, Michael SSR Performance Porsche 911 GT3 R + 22,752
5 22 Engel, Maro / Stolz, Luca Toksport WRT Mercedes AMG GT3 Evo + 25,447
6 20 Boccolocci, Dorian / Wishofer, Mick Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing Mercedes AMG GT3 Evo + 28,242
7 32 Weerts, Charles /Vanthoot, Dries Team WRT Audi R8 LMS + 29,111
8 18 Fittje, Jannes / Jahn, David Küs Team 75 Bernhard Porsche 911 GT3 R + 30,628
9 47 Götz, Maximilian / Dontje, Indy H T P-Winward Motorsport Mercedes AMG GT3 Evo + 35,555
10 26 Mücke, Stefan / Feller, Ricardo BWT Mücke Motorsport Audi R8 LMS + 35,861
11 28 Hofer, Max / Haase, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS + 36,380
12 10 Skoog, Henric /   Yelloly, Nick Schubert Motorsport BMW M6 GT3 + 41,552
13 21 Still, Hendrik / Eriksson, Jimmy Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing Mercedes AMG GT3 Evo + 42,188
14 77 Pommer, Markus / Schmidt, Jeffrey Callaway Competition Corvette C7 GT3-R + 42,669
15 19 Schmid, Clemens / Lagrange, Niels GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 Evo + 56,047
16 36 Dienst, Marvin / Frommenwiler, Philipp DLV-Team Schütz Motorsport Mercedes AMG GT3 Evo + 58,983
17 72 Schöll, Constantin / Pepper, Jordan T3 Motorsport Bentley Continental GT3 + 1:06,084
18 11 Erhart, Elia / Kaffer, Pierre EFP Car Collection by Tece Audi R8 LMS + 1:07,615
19 8 Schreiner, Carrie / Marschall, Dennis HCB-Rutronik Racing Audi R8 LMS + 1:07,685
20 3 Rogivue, Nikolaj / Hackländer, Maximilian Aust Motorsport Audi R8 LMS + 1:08,168
21 4 Von Danwitz, Hendrick /Frey, Rahel Aust Motorsport Audi R8 LMS - 1 lap
22 63 Perera, Franck / Costa, Albert GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 Evo - 1 lap
- 71 Paul, Maximilian / Langeveld, Niels T3 Motorsport Audi R8 LMS - 18 laps
- 82 Zimmermann, Tim / Schothorst, Steijn GRT Grasser Racing Team Lamborghini Huracán GT3 Evo - 42 laps
- 31 Niederhauser, Patric / van der Linde, Kelvin HCB-Rutronik Racing Audi R8 LMS - 42 laps
- 29 Schramm, Kim-Luis / Mies, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS - 42 laps
- 17 Bachler, Klausd /de Silvestro, Simona KÜS Team75 Bernhard Porsche 911 GT3 R - 42 laps
- 9 Eriksson, Joel / Read, Aidan Schubert Motorsport BMW M6 GT3 - 42 laps
- 7 Renauer, Alfred / Asch, Sebastian Precote Herbeth Motorsport Porsche 911 GT3 - 42 laps
Schnellste Runde: Start-Nr. 30 – Bortolotti / Ineichen in 1:24,869 Min. = 155,5 km/h in Runde 6

ADAC GT Masters 2020

Fahrerwertung nach 14 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 92 Engelhart, Christian / Porsche 911 GT3 R 181 20 13 25 1 25 0 10 10 11 13 10 5 25 13
1 92 Ammermüller, Michael Porsche 911 GT3 R 181 20 13 25 1 25 0 10 10 11 13 10 5 25 13
2 99 Renauer, Robert Porsche 911 GT3 R 172 0 16 9 25 9 10 20 0 20 0 16 20 11 16
3 22 Engel, Maro Mercedes AMG GT3 Evo 167 25 20 20 9 0 7 16 0 6 20 0 13 20 11
3 22 Stolz, Luca Mercedes AMG GT3 Evo 167 25 20 20 9 0 7 16 0 6 20 0 13 20 11
4 31 Niederhauser, Patric Audi R8 LMS 160 10 11 16 6 20 25 9 16 8 8 11 10 10 0
4 31 van der Linde, Kelvin Audi R8 LMS 160 10 11 16 6 20 25 9 16 8 8 11 10 10 0
5 28 Hofer, Max Audi R8 LMS 127 16 2 0 10 8 20 1 13 0 10 25 4 13 5
5 28 Haase, Christopher Audi R8 LMS 127 16 2 0 10 8 20 1 13 0 10 25 4 13 5
6 48 Marciello, Raffaele Mercedes AMG GT3 Evo 112 0 6 10 8 10 9 0 11 10 6 1 0 16 25
6 48 Ellis, Philip Mercedes AMG GT3 Evo 112 0 6 10 8 10 9 0 11 10 6 1 0 16 25
7 99 Müller, Sven Porsche 911 GT3 R 109 0 16 9 25 9 10 20 0 20 0 - - 0 0
8 63 Perera, Franck Lamborghini Huracán GT3 Evo 102 11 0 6 16 11 8 0 6 13 16 3 8 4 0
8 63 Costa, Albert Lamborghini Huracán GT3 Evo 102 11 0 6 16 11 8 0 6 13 16 3 8 4 0
9 47 Dontje, Indy Mercedes AMG GT3 Evo 87 9 8 0 3 7 13 0 0 3 0 20 11 6 7
9 47 Götz, Maximilian Mercedes AMG GT3 Evo 87 9 8 0 3 7 13 0 0 3 0 20 11 6 7
10 32 Weerts, Charles Audi R8 LMS 82 0 25 0 20 2 0 5 20 0 0 0 0 1 9
10 32 Vathoor, Dries Audi R8 LMS 82 0 25 0 20 2 0 5 20 0 0 0 0 1 9
11 17 Bachler, Klaus Porsche 911 GT3 R 77 0 0 13 0 13 0 7 0 0 0 16 20 8 0
12 20 Boccolocci, Dorian Mercedes AMG GT3 Evo 70 5 1 11 5 0 1 11 0 0 1 0 25 0 10
12 20 Wishofer, Mick Mercedes AMG GT3 Evo 70 5 1 11 5 0 1 11 0 0 1 0 25 0 10
13 82 Zimmermann, Tim Lamborghini Huracán GT3 Evo 67 1 0 1 7 16 11 13 0 9 7 0 2 0 0
13 82 Schothorst, Steijn Lamborghini Huracán GT3 Evo 67 1 0 1 7 16 11 13 0 9 7 0 2 0 0
14 30 Ineichen, Rolf Audi R 8 LMS Evo 62 0 9 0 13 0 16 0 4 0 0 0 0 0 20
15 77 Schmidt, Jeffrey Corvette C7 GT3-R 61 0 4 0 11 0 0 8 25 0 0 8 0 3 2
15 77 Pommer, Markus Corvette C7 GT3-R 61 0 4 0 11 0 0 8 25 0 0 8 0 3 2
16 30 Bortolotti, Mirko Audi R 8 LMS Evo 58 0 9 0 13 0 16 0 0 0 0 0 0 0 20
17 18 Jahn, David Porsche 911 GT3 R 58 13 5 2 0 4 5 0 2 0 4 13 0 2 8
17 18 Fittje, Jannes Porsche 911 GT3 R 58 13 5 2 0 4 5 0 2 0 4 13 0 2 8
18 10 Skoog, Henric BMW M6 GT3 56 0 0 0 0 1 0 0 9 25 11 0 6 0 4
19 14 Klingmann, Jens BMW M6 GT3 54 0 0 0 0 0 0 6 7 16 25 - - - -
19 14 Johansson, Erik BMW M6 GT3 54 - - - - - - 6 7 16 25 0 0 - -
20 36 Frommenwiler, Philipp Mercedes AMG GT3 53 7 3 7 0 0 0 25 0 0 0 2 9 0 0
20 36 Dienst, Marvin Mercedes AMG GT3 53 7 3 7 0 0 0 25 0 0 0 2 9 0 0
21 7 Renauer, Alfred Porsche 911 GT3 R 43 6 0 3 4 0 0 3 0 0 0 4 16 7 0
21 7 Asch, Sebastian Porsche 911 GT3 R 43 6 0 3 4 0 0 3 0 0 0 4 16 7 0
22 10 Yelloly, Nick BMW M6 GT3 41 - - - - 1 0 0 0 25 11 0 0 0 4
23 17 de Silvestro, Simona Porsche 911 GT3 R 41 0 0 13 0 13 0 7 0 0 0 - - 8 0
24 8 Marschall, Dennis Audi R8 LMS 33 0 0 8 0 6 0 0 8 0 2 9 0 0 0
25 26 Mücke, Stefan Audi R8 LMS 32 0 0 0 0 5 0 0 0 0 5 7 0 9 6
25 26 Feller, Ricardo Audi R8 LMS 32 0 0 0 0 5 0 0 0 0 5 7 0 9 6
26 29 Schramm, Kim-Luis Audi R8 LMS 29 0 10 0 0 3 6 4 0 1 0 0 0 5 0
26 29 Mies, Christopher Audi R8 LMS 29 0 10 0 0 3 6 4 0 1 0 0 0 5 0
27 99 Jaminet, Matthieu Porsche 911 GT3 R 27 - - - - - - - - - - - - 11 16
28 8 Schreiner; Carrie Audi R8 LMS 24 0 0 8 0 6 0 0 8 0 2 - - 0 0
29 21 Eriksson, Jimmy Mercedes AMG GT3 Evo 23 0 7 5 0 0 3 2 0 0 0 0 3 0 3
30 71 Langeveld, Niels Audi R8 LMS 22 4 0 4 0 0 0 0 5 4 0 5 0 0 0
30 71 Paul, Maximilian Audi R8 LMS 22 4 0 4 0 0 0 0 5 4 0 5 0 0 0
31 21 Keilwitz, Daniel Mercedes AMG GT3 Evo 17 0 7 5 0 0 3 2 0 0 0 0 0 - -
32 33 Salaquarda, Filip Audi R8 LMS 15 8 0 0 0 0 4 0 0 0 3 0 0 0 0
32 33 Stippler, Frank Audi R8 LMS 15 8 0 0 0 0 4 0 0 0 3 0 0 0 0
33 19 Schmid, Clemens Lamborghini Huracán GT3 Evo 15 2 0 0 2 0 0 0 3 7 0 0 0 0 1
33 19 Lagrange, Niels Lamborghini Huracán GT3 Evo 15 2 0 0 2 0 0 0 3 7 0 0 0 0 1
34 3 Rogivue, Nikolaj Audi R8 LMS 11 0 0 0 0 0 0 0 0 2 9 0 0 0 0
34 3 Hackländer, Maximilian Audi R8 LMS 11 0 0 0 0 0 0 0 0 2 9 0 0 0 0
35 30 Vervisch, Frederic Audi R8 LMS 11 - - - - - - 0 4 - - 0 7 0 0
36 10 Krohn, Jesse BMW M6 GT3 9 - - - - - - 0 9 0 0 0 0 0 0
36 8 Owega, Hamza Audi R8 LMS 9 - - - - - - - - - - 9 0 0 0
37 9 Eriksson, Joel BMW M6 GT3 8 0 0 0 0 0 2 0 1 5 0 0 0 0 0
37 9 Read, Aidan BMW M6 GT3 8 0 0 0 0 0 2 0 1 5 0 0 0 0 0
38 72 Pepper, Jordan Bentley Continental GT3 7 0 0 0 0 0 0 - - 0 0 6 1 0 0
38 72 Schöll, Constantin Bentley Continental GT3 7 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 6 1 0 0
39 10 Sheldon, van der Linde BMW M6 GT3 6 - - - - - - - - - - 0 6 0 0
40 21 Still, Hendrik Mercedes AMG GT3 Evo 6 - - - - - - - - - - 0 3 0 3
41 11 Erhart, Elia Audi R8 LMS 3 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
41 11 Kaffer, Pierre Audi R8 LMS 3 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
42 25 Beckhusen, Mike Audi R8 LMS 0 0 0 0 0 0 0 - - - - - - - -
42 25 Walilko, Igor Audi R8 LMS 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 - - - -
43 4 Von Danwitz, Hendrick Audi R8 LMS 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
43 4 Frey, Rahel Audi R8 LMS 0 0 0 0 0 - 0 0 0 0 0 - - 0 0
44 117 Ragginger, Martin Porsche 911 GT3 (GEN1) 0 0 0 - - - - - - - - - - - -
44 117 Siedler, Norbert Porsche 911 GT3 (GEN1) 0 0 0 - - - - - - - - - - - -
45 14 Sylvest, Nikolai BMW M6 GT3 0 0 0 0 0 0 0 - - - - - - - -

Juniorwertung nach 14 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 82 Zimmermann, Tim Lamborghini Huracan GT3 270,00 16,50 15,00 15,00 30,00 37,50 37,50 30,00 0,00 24,00 19,50 9,50 19,50 16,50 0,00
2 18 Fittje, Jannes Porsche 911 GT3 R 268,50 37,50 24,00 16,50 19,50 19,50 24,00 0,00 15,00 12,00 15,00 37,50 0,00 24,00 24,00
3 8 Marschall, Dennis Audi R8 LMS GT3 195,00 0,00 0,00 30,00 7,50 30,00 15,00 9,00 24,00 9,00 13,50 30,00 4,50 10,50 12,00
4 36 Dienst, Marvin Mercedes-AMG GT3 190,50 30,00 19,50 24,00 9,00 10,50 0,00 37,50 0,00 0,00 0,00 15,00 30,00 0,00 15,00
5 20 Wishofer, Mick Mercedes-AMG GT3 EVO 169,00 16,00 11,0 25,00 16,00 8,00 11,00 16,00 8,00 0,00 8,00 0,00 25,00 0,00 25,00
6 8 Schreiner, Carrie Audi R8 LMS GT3 160,50 0,00 0,00 30,00 7,50 30,00 15,00 9,00 24,00 9,00 13,50 - - 10,50 12,00
7 71 Paul, Maximilian Audi R8 LMS GT3 157,50 19,50 13,50 19,50 10,50 6,00 13,50 4,50 16,00 16,50 10,50 16,50 10,50 0,00 0,00
8 32 Weerts, Charles Audi R8 LMS GT3 147,00 9,00 25,00 0,00 25,00 10,00 0,00 11,00 25,00 0,00 0,00 5,00 4,00 13,00 20,00
9 10 Skoog, Henric BMW M6 GT3 142,00 6,00 0,00 4,00 9,00 9,00 7,00 7,00 20,00 25,00 20,00 8,00 16,00 0,00 11,00
10 26 Feller, Ricardo Audi R8 LMS GT3 137,00 10,00 8,00 5,00 0,00 16,00 8,00 9,00 0,00 7,00 11,00 16,00 9,00 25,00 13,00
11 3 Rogivue, Nikolaj Audi R8 LMS GT3 133,50 10,50 10,50 12,00 12,00 0,00 9,00 7,50 9,00 15,00 24,00 13,50 0,00 0,00 10,50
12 29 Schramm, Kim-Luis Audi R8 LMS GT3 116,00 4,00 20,00 2,00 10,00 11,00 20,00 10,00 0,00 9,00 0,00 0,00 10,00 20,00 0,00
13 14 Johansson, Erik BMW M6 GT3 96,00 0,00 0,00 9,00 1,00 3,00 4,00 13,00 13,00 20,00 25,00 0,00 8,00 0,00 0,00
14 9 Read, Aidan BMW M6 GT3 89,00 3,00 6,00 6,00 11,00 5,00 13,00 1,00 9,00 13,00 0,00 7,00 5,00 10,00 0,00
15 4 von Danwitz, Hendrik Audi R8 LMS GT3 78,00 7,50 7,50 0,00 0,00 6,00 3,00 3,00 7,50 7,50 9,00 0,00 6,00 12,00 9,00
16 72 Schöll, Constantin Bentley Continental GT3 60,00 8,00 0,00 0,00 2,00 2,00 2,00 4,00 0,00 0,00 0,00 13,00 11,00 9,00 9,00
17 25 Walilko, Igor Jakob Audi R8 LMS GT3 52,00 3,00 6,00 7,00 4,50 1,50 7,50 12,00 10,50 0,00 0,00 0,00 0,00 - -
18 25 Ortmann, Mike David Audi R8 LMS GT3 29,50 - - 3,00 4,00 - - 12,00 10,50 0,00 0,00 - - - -
19 25 Beckhusen, Mike Audi R8 LMS GT3 28,00 3,00 6,00 7,00 3,00 1,50 7,50 0,00 0,00 0,00 0,00 - - - -

 Trophy Wertung 14 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 11 Erhart, Elia Audi R8 LMS 370,50 30,00 30,00 24,00 24,00 37,50 0,00 0,00 30,00 37,50 30,00 30,00 37,50 30,00 30,00
2 33 Salaquarda, Filip Audi R8 LMS 253,00 25,00 16,00 25,00 20,00 20,00 20,00 25,00 16,00 20,00 25,00 0,00 25,00 16,00 0,00
3 30 Ineichen, Rolf Audi R8 LMS 190,00 0,00 25,00 20,00 25,00 0,00 25,00 20,00 25,00 0,00 0,00 0,00 0,00 25,00 25,00

 Teamwertung nach 14 von 14 Rennen

Platz Team Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 SSR Performance 189 20 13 25 5 25 3 10 10 11 13 10 6 25 13
2 Precote Herberth Motorsport 179 6 16 9 25 10 10 20 0 20 0 16 20 11 16
3 Toksport WRT 177 25 20 20 10 3 8 16 0 8 20 0 16 20 11
4 Rutronik Racing 164 10 11 16 8 20 25 9 16 9 8 11 11 10 0
5 Montaplast by Land Motorsport 146 16 10 0 11 9 20 4 13 4 10 25 5 13 6
6 GRT Grasser Racing Team 136 11 2 7 16 16 11 13 7 13 16 6 9 6 3
7 Team WRT 128 0 25 4 20 6 16 5 20 0 0 0 8 4 20
8 KNAUS – Team HTP-WINWARD 120 1 7 10 9 11 9 0 11 10 7 4 0 16 25
9 KÜS Team 75 Bernhard 106 13 6 13 4 13 7 7 5 3 5 13 0 8 9
10 MANN-FILTER Team HTP-WINWARD 102 9 9 0 6 8 13 1 0 6 2 20 13 7 8
11 Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing 97 5 8 11 7 4 5 11 3 0 3 3 25 1 10
12 Schubert Motorsport 73 0 0 0 3 5 4 0 9 25 11 1 7 3 5
13 Callaway Competition 71 0 5 0 13 0 0 8 25 0 0 9 2 5 4
14 Schüz Motorsport 63 7 4 8 0 2 0 25 0 0 0 5 10 0 2
15 MRS GT-Racing 58 0 0 3 0 0 0 6 8 16 25 0 0 0 0
16 BWT Mücke Motorsport 47 2 0 0 0 7 0 2 2 1 6 8 3 9 7
17 T3-HRT- Motorsport 39 4 0 6 1 0 2 0 6 7 1 7 4 0 1
18 Team ISR 28 8 1 5 0 0 6 3 0 0 4 0 1 0 0
19 Aust Motorsport 22 0 0 2 2 1 0 0 1 5 9 2 0 0 0
20 EFP Car Collection by Tece 15 3 3 1 0 0 1 0 4 2 0 0 0 1 0
Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services