• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Zweiter Saisonsieg für Fabian Schiller/Jules Gounon

Beitragsseiten

Vom 05.08 bis 07.08. gastiert die ADAC GT Masters wieder auf heimischen Boden. Diesmal geht es zum Nürburgring wo die Läufe sieben und acht auf der Kurzanbindung auf dem Programm stehen. Als Tabellenführer reist hier der Audi Pilot Jusuf Owega (Montaplast by Land Motorsport) mit 70 Punkten in die Eifel, gefolgt von den Porsche Fahrern Ayhancan Güven/Christian Engelhart (Team Joos Sportwagentechnik) mit ebenfalls 70 und den BMW Piloten Niklas Krütten/Ben Green (Schubert Motorsport) mit 65 Punkten. An diesem Wochenende wird auch Maximilian Götz wieder für das Team Madpanda Motorsport tatkräftig ins Lenkrad greifen.

Sieben Piloten freuen sich auf ihr Heimspiel im ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Die kürzeste Anreise hat der Meuspather Audi-Pilot Kim-Lius Schramm vom Team Rutronik Racing. Der Doppelsieger aus Spielberg, Niklas Krütten kommt aus Trier. Die beiden Brüder Salman und Yusuf Owega reisen hier aus Köln an. Sie starten aber in unterschiedlichen Fahrzeugen. Mercedes-Benz-Pilot Fabian Schiller wohnt in Troisdorf und Joel Sturm, der für Allied Racing im Porsche startet, in Brühl. Beste Erinnerungen an den Nürburgring hat Christopher Mies. Der aktuelle Champion aus Düsseldorf sicherte sich in der vergangenen Saison beim Finale in der Eifel die Meisterschaft im ADAC GT Masters und startet mit besonderem Rückenwind, nachdem er in der vergangenen Woche Vater wurde.


Das erste freie Training stand am Freitagmorgen um 9.10 Uhr auf dem Zeitplan. 21 Fahrzeuge begaben sich auf die 3,629 Kilometer lange Strecke. Zuvor hatte es geregnet, so dass diese noch teilweise nass oder feucht war. In dieser einen Stunde kam es immer wieder zu Positionsverschiebungen. Am Ende konnten sich dann Raffaele Marciello/Maro Engel (MANN-FILTER Team Landgraf) mit ihrem Mercedes nach 29 Runden mit einer Zeit von 1:26,455 Minuten gegenüber ihrer Konkurrenz behaupten und nahmen Rang eins ein. Platz zwei und drei gingen an Christian Engelhart/Ayhancan Güven auf einem Porsche unterwegs und Maximilian Paul/Marco Mapelli (Paul Motorsport) mit ihrem Lamborghini Huracan. Der Tabellenführer musste sich zunächst mit Platz 16 zufrieden geben. Niklas Krütten/Ben Green wurden auf Rang 18 gewertet. Maximilian Götz/Ezequiel Perez Companc (Madpanda Motorsport) platzierten ihren Mercedes auf Platz sechs.


Am Freitagmittag ging es dann noch einmal hinaus, denn nun musste das zweite freie Training in Angriff genommen werden. Die Zeiten gegenüber morgens wurden nicht schneller. Im nach hinein wurde das Training dann um 14.07 Uhr mit der roten Flagge zunächst unterbrochen. Wegen Nebels haben die Sportwarte teilweise keinen Sichtkontakt untereinander mehr. Diese Sitzung wurde dann nicht mehr neu gestartet und die Restzeit wurde auch nicht nachgeholt. Die schnellsten Fahrer im Feld waren dann Albert Costa Balboa/Jack Aitken (Emil Frey Racing) mit ihrem Lamborghini Huracan. Sie hatten für alle eine Zeit von 1:26,494 Minuten gefahren. Hinter ihnen lagen Ayhancan Güven/Christian Engelhart und Ben Green/Niklas Krütten. Der Tabellenführer hatte sich um einen Platz verbessern können. Bei Maximilian Götz/Ezequiel Perez Companc hatte es wohl Probleme gegeben, denn sie nahmen diesmal nur noch Rang 21 ein. Maro Engel/Raffaele Marciello und Maximilian Paul/Marco Mapelli waren zurückgefallen. Sie wurden auf den Plätzen sieben und acht gewertet.


Das Wetter hatte sich am Samstagmorgen gegenüber Freitag gebessert, so dass im entscheidenden Zeittraining, in dem die Startaufstellung für das Rennen am Mittag ausgefahren wird, auch schneller wurden. Hierzu hatten die Piloten zwanzig Minuten Zeit. Raffaele Marciello/Maro Engel konnten sich gegenüber ihrer Konkurrenz behaupten und holten sich nach neun Runden mit einer Zeit von 1:25,544 Minuten die Pole-Position. Hinter ihnen werden Fabian Schiller/Jules Gounon (Drago Racing Team ZVO) und Ayhancan Güven/Christian Engelhart ins Rennen gehen. Der Tabellenführer nimmt das Rennen aus der achten Startreihe aus auf. Niklas Krütten/Ben Green werden von Platz zwölf aus starten. Ezequiel Perez Companc/Maximilian Götz stehen in der achten Startreihe.


Der fliegende Start zum siebten Lauf in dieser Saison funktionierte am Samstagmittag nach der Einführungsrunde ohne Probleme. Die Piloten der „gelben Mamba“ konnten ihre Position behaupten und führten die Meute in die erste Kurve. Hier ging es mit viel Disziplin hindurch. Wenig später kam es zwischen einigen schon zum Gerangel. Überall wurde hart um jede Position gefightet. Nach der ersten Runde führten weiterhin die Pole-Setter vor Fabian Schiller/Jules Gounon und Ayhancan Güven/Christian Engelhart. Einen Platz gut gemacht hatten Ezequiel Perez Companc/Maximilian Götz. Zu dieser Zeit hatten Simon Reicher/Norbert Siedler einen Dreher zu verzeichnen. Danach durften sie dann dem Feld hinterher eilen. Im Verlauf der dritten Runde waren Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall mit einem qualmenden Fahrzeug unterwegs. Zuvor hatten sie von Niklas Krütten/Ben Green einen Treffer bekommen.

Raffaele Marciello/Maro Engel waren bereits mit 1,692 Sekunden auf und davon gefahren. Fabian Schiller/Jules Gounon auf Rang zwei mussten absolute Kampflinie fahren, denn die Zweitplatzierten in der Meisterschaft drückten rundenlang. Diese bekamen es aber wenig später mit Patric Niederhauser/Luca Engstler zu tun. Ezequiel Perez Companc/Maximilian Götz hatten sich unterdessen mit Niklas Krütten/Ben Green auseinander zu setzen. Hier ging es immer noch um Rang vierzehn. Letztere waren in der Startaufstellung von der Rennleitung um fünf Startplätze versetzt worden, wegen Blockierens von Joel Sturm/Sven Müller. Zwischenzeitlich hatten Fabian Schiller/Jules Gounon auf Platz zwei gleich sechs Fahrzeuge im Schlepptau.

Von alledem bekamen Raffaele Marciello/Maro Engel nichts mit, denn ihr Vorsprung war bereits auf 4,958 Sekunden angewachsen. Niklas Krütten/Ben Green erhielten eine Verwarnung wegen Verursachens einer Kollision mit Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall. Einen harten Kampf lieferten sich Jack Aitken/Albert Costa Balboa und Maximilian Paul/Marco Mapelli. Hier ging es um die siebte Position. Als Jack Aitken/Albert Costa Balboa außen an Maximilian Paul/Marco Mapelli in der Schikane vorbei gingen, wurde der Kotflügel von Jack Aitken/Albert Costa Balboa beschädigt. Wenig später ging dann auch ein Teil des Kotflügels fliegen. Die Rennleitung schickte das Safety Car heraus, um den abgerissenen Kotflügel in aller Ruhe bergen zu können.

Im Verlauf der vierzehnten Runde waren Salman Owega/Christopher Haase mit offener Motorhaube unterwegs. Der Re-Start ging zu Gunsten der Pole-Setter aus. Das Rennen musste aber nach diesem Umlauf erneut neutralisiert werden, weil das Fahrzeug von Salman Owega/Christopher Haase neben der Strecke gestrandet war und erneut Karbonteile auf der Strecke verstreut waren. Sie waren vorher mit Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall aneinander geraten. Das Öffnen des Boxenzeitfensters wurde erst einmal verschoben. Das Rennen konnte dann nach 17 Runden wieder im Renntempo aufgenommen werden. Um 13.27 bis 13.37 Uhr öffnete das das Boxenzeitfenster. Sofort wurde wieder hart um jede Position gekämpft.

Nach diesem Umlauf kamen die ersten sieben Fahrzeuge zu ihrem Pflichtboxenstopp herein. Maximilian Paul/Marco Mapelli erhielten auch eine Verwarnung wegen Verursachens einer Kollision mit Jack Aitken/Albert Costa Balboa. Ezequiel Perez Companc/Maximilian Götz hatten ihren Fahrerwechsel nach 18 Runden vorgenommen. Danach lag man erst einmal auf Rang 18. Die Reihenfolge geriet erst einmal durcheinander. Die Zweitplazierten nahmen ihren Fahrerwechsel nach 21 Runden vor. Marco Mapelli/Maximilian Paul führten nach dem Fahrerwechsel auf Rang zehn fahrend eine Truppe von sieben Fahrzeugen an. Die Pole-Setter waren nach 24 Runden in der Box gewesen. Nachdem alle in der Box gewesen waren führten weiterhin Maro Engel/Raffaele Marciello mit einem Vorsprung von 3,011 Sekunden vor Sven Müller/Joel Sturm und Jules Gounon/Fabian Schiller.  

Dennis Marschall/Kim-Luis Schramm wurden arg von Maximilian Götz/Ezequiel Perez Companc unter Druck gesetzt. Zwischenzeitlich hatten Marco Mapelli/Maximilian Paul an Boden verloren und waren nur noch auf Rang 17 unterwegs. Marco Mapelli/Maximilian Paul und Matteo Drudi/Thierry Vermeulen waren bei noch vierzehn Minuten zu fahrender Zeit mit technischen Problemen in die Box gekommen. Ricardo Feller der das Steuer vom Tabellenführer übernommen hatte befand sich auf Rang zwölf und versuchte Konsta Lappalainen/Mick Wishofer zu attackieren. Luca Engstler/Patric Niederhauser hatten unterdessen auf dem vierten Rang nichts zu lachen, denn ihnen saßen Christian Engelhart/Ayhancan Güven, Frank Bird/Elias Seppänen, Albert Costa Balboa/Jack Aitken und Luca Stolz/Jan Marschalkowski im Nacken.   

In der vorletzten Runde mussten Christian Engelhart/Ayhancan Güven in der Schikane den Notausgang nehmen. Sie konnten aber ihren fünften Rang behaupten. Nach 41 Runden holten sich Maro Engel/Raffaele Marciello mit einem Vorsprung von 2,794 Sekunden den Sieg, gefolgt von Sven Müller/Joel Sturm und Jules Gounon/Fabian Schiller. Der Tabellenführer beendete mit seinem Partner Ricardo Feller das Rennen auf Rang zwölf. Ben Green/Niklas Krütten wurden als Zehnte abgewunken. Maximilian Götz/Ezequiel Perez Companc überquerten die Ziellinie auf Platz 16.

Raffaele Marciello (Mann-Filter Team Landgraf): „Ich bin natürlich schon sehr happy heute und freue mich riesig über den Sieg. Aber es gibt immer etwas, was man verbessern kann. Wir müssen auch in den nächsten Rennen Top-Leistungen bringen. Ich bin sehr froh, das Cockpit mit Maro zu teilen, denn er ist sicher einer, wenn nicht sogar der beste GT-Fahrer der Welt.“

Maro Engel (Mann-Filter Team Landgraf): „Raffaele hat heute einen Mega-Job gemacht. Er hat mir das Auto mit einem guten Vorsprung und guten Reifen übergeben. Wir haben uns vorgenommen, so viele Siege wie möglich zu holen, heute war ein guter Anfang. Das Team hat insgesamt wunderbar zusammengearbeitet. Morgen fahre ich das Qualifying und ich werde natürlich Vollgas geben.“

Joel Sturm (Allied Racing): „Ich hatte einen guten Start und verbesserte mich direkt um zwei Positionen. Nach der ersten Safety-Car-Phasen konnte ich einen weiteren Konkurrenten überholen. Mit der Öffnung des Pitstop-Fensters haben unsere Ingenieure entschieden, einen Undercut zu machen, was genau das Richtige war und zwei weitere Plätze brachte. Am Ende hat sich die Strategie als perfekt erwiesen.“

Sven Müller (Allied Racing): „Wir haben taktisch sehr gut gearbeitet. Ich wusste, dass das Podium möglich ist und habe es auch dem Team gesagt. Das ist natürlich für alle eine Zusatz-Motivation. Unser Boxenstopp war auf den Punkt. Auf dem Zeitenmonitor für die Mindeststandzeit erschien 0,0 – besser geht es nicht. Das Auto war heute einfach ein Traum und es hat so richtig Spaß gemacht, zu fahren. Das ist selbstverständlich die beste Basis, um es zur Pole-Position oder auf das Podium zu schaffen.“

Jules Gounon (Drago Racing Team ZVO): „Ich bin nach den schweren Wochen sehr glücklich, dass wir mit dem Drago Racing Team ZVO wieder auf dem Podium stehen. Wir sind jetzt wieder auf dem richtigen Weg und müssen uns immer nur auf das nächste Rennen konzentrieren. Die Serie ist sehr ausgeglichen und wirklich stark.“

Fabian Schiller (Drago Racing Team ZVO): „Der Start war hart, aber fair. Raffaele ist vorn schnell weggefahren, da hatten wir leider keine Chance, dranzubleiben. Aber unser Auto war stark und ich konnte eigentlich alles gut kontrollieren. Ich hoffe, wir können den guten Trend am Sonntag fortsetzen. Mal schauen, wohin die Reise geht.“


Für das Ausfahren ihrer zweiten Startaufstellung an diesem Wochenende mussten die Piloten am Sonntagmorgen um 8.40 Uhr hinaus auf die Strecke. Hier hatten wiederum Maro Engel/Raffaele Marciello das Sagen, denn sie holten sich nach zehn ab solvierten Runden mit einer Zeit von 1:25,621 Minuten die Doppel-Pole, gefolgt von Ben Green/Niklas Krütten und Jules Gounon/Fabian Schiller. Christopher Haase/Salman Owega und Marco Mapelli/Maximilian Paul sollten eigentlich von den Positionen fünf und zwölf starten. Sie werden aber beide um fünf Startplätze zurückversetzt. Einmal wegen Verursachens einer Kollision mit Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall und wegen Erreichens der 3. Verwarnung in der Saison. Damit rutschen die nachfolgenden Fahrerpaarungen dann auf. Davon profitierten nun Maximilian Götz/Ezequiel Perez Companc. Sie stehen dadurch in der siebten Starreihe.


Auch beim zweiten Start am Sonntagmittag funktionierte alles nach Plan. Nach der Einführungsrunde konnten die Pole-Setter den fliegenden Start für sich verbuchen und bogen als Erste in die erste Kurve. Weit gefächert kamen die Boliden dort angeschossen. Dort sortierte man sich aber ordentlich ein. Markus Winkelhock/Florian Spengler waren in langsamer Fahrt unterwegs. Sie kamen dann auch in die Box gefahren. Im Mittelfeld kam es bei einigen Piloten zum Gerangel. Es lagen nun zu viele Karbonteile auf der Strecke, so dass das Rennen neutralisiert werden musste. Luca Stolz/Jan Marschalkowski sah man plötzlich neben der Strecke stehen.

Zuvor waren sie mit Salman Owega/Christopher Haase aneinander geraten. Danach gaben sie dann das Rennen früher auf als geplant. Albert Costa Balboa/Jack Aitken hatten bei einem Zweikampf auch Federn lassen müssen. Sie lagen nur noch auf Rang 18. Einen Bombenstart hatten Christopher Mies/Tim Zimmermann und Maximilian Götz/Ezequiel Perez Companc, denn sie waren auf Platz vier und sieben unterwegs. Die Pole-Setter führten weiterhin vor Jules Gounon/Fabian Schiller und Frank Bird/Elias Seppänen. Ben Green/Niklas Krütten waren auf Rang elf zurückgefallen. Der Re-Start erfolgte nach drei Runden und ging zu Gunsten von Maro Engel/Raffaele Marciello aus.

Überall im Feld wurde hart gefightet. Eine Penalty Lap mussten Christian Engelhart/Ayhancan Güven nach fünf Runden absolvieren wegen unkorrekter Startposition. Joel Sturm/Sven Müller erhielten eine Verwarnung wegen frühzeitigen Verlassens der Startformation. An der Spitze konnte sich die gelbe Mamba nicht so richtig absetzen. Ihr Vorsprung betrug nur 0,616 Sekunden. Einen Platz gut gemacht hatten Ben Green/Niklas Krütten im Verlauf der neunten Runde. Man hatte Dennis Marschall/Kim-Luis Schramm niedergerungen. Die beiden Führenden hatten sich mit einigen Wagenlängen vom Feld abgesetzt. Auf Platz sechs hatten Arthur Rougier/Franck Perera gleich drei Fahrzeuge im Schlepptau. Christopher Mies/Tim Zimmermann hatten immer noch keinen Weg gefunden um sich auf Rang drei zu fahren.

Frank Bird/Elias Seppänen schlugen ihnen immer wieder die Tür vor der Nase zu. Nach 16 Runden öffnete das Boxenzeitfenster. Fünf Fahrer vollzogen schon sehr früh den Fahrerwechsel. Unter ihnen waren auch die Tabellenzweiten in der Meisterschaft. Die Reihenfolge geriet nun erst einmal durcheinander. Die beiden Führenden kamen nach 18 Runden gleichzeitig zum Pflichtboxenstopp herein. Raffaele Marciello/Maro Engel konnten als Erste los fahren. Fabian Schiller/Jules Gounon hingen direkt hinter der gelben Mamba. Zwischen diesen beiden passte beim Herausfahren aus der Boxengasse keine Zeitung mehr. Man hatte sich auf den Plätzen elf und zwölf zunächst wieder eingereiht.

Zur gleichen Zeit mussten Patric Niederhauser/Luca Engstler eine Penalty Lap absitzen, weil sie die Boxenzeit unterschritten hatten. Nach 22 Runden hatte Maximilian Götz das Steuer an Ezequiel Perez Companc übergeben. Zu dieser Zeit wurde das Herausfahren aus der Boxengasse von Raffaele Marciello/Maro Engel untersucht wegen Blockierens. Tim Zimmermann/Christopher Mies hatten bei noch 24 Minuten zu fahrender Zeit technische Probleme bekommen, denn man wurde immer langsamer. Nachdem alle in der Box waren und die Reihenfolge wieder hergestellt war führten weiterhin Raffaele Marciello/Maro Engel vor Fabian Schiller/Jules Gounon und Elias Seppänen/Frank Bird. Ezequiel Perez Companc/Maximilian Götz befanden sich auf Rang fünf.

Im nach hinein hatten Tim Zimmermann/Christopher Mies das Auto wieder zum Laufen bekommen und versuchten nun den Anschluss an Ayhancan Güven/Christian Engelhart auf Platz zwölf zu bekommen. Ein hartes Duell lieferten sich Maximilian Paul/Marco Mapelli mit Niklas Krütten/Ben Green um Rang zehn. Auf Rang drei hatten sich jetzt Joel Sturm/Sven Müller gefahren. Die Pole-Setter hatten sich an der Spitze mit 1,795 Sekunden auf und davon gemacht. Raffaele Marciello/Maro Engel mussten dann eine Penalty Lap-Strafe antreten, weil sie zeitweise in der Boxengasse 38 statt 50 km/h gefahren sind und damit Fabian Schiller/Jules Gounon blockiert hatten. Damit hatten jetzt die Drago Racing Piloten die Führung übernommen. Der Abstand zu den Pole-Settern war nach der Strafe auf 3,205 Sekunden angewachsen.

Nach einem Zweikampf zwischen Thierry Vermeulen/Mattia Drudi und Jusuf Owega/Ricardo Feller waren die Car Collection Piloten mit einem beschädigten Fahrzeug in die Box gekommen. Dieser Vorfall stand unter Beobachtung. Auf Platz sechs fahrend hatten Mick Wishofer/Konsta Lappalainen eine Armada von vier Fahrzeugen im Schlepptau. Da die Tabellenzweiten die Türe in der 37. Runde zu weit aufgemacht hatten konnten sofort Patric Niederhauser/Luca Engstler hineinstechen und sich auf Rang dreizehn fahren. In den letzten zweieinhalb Minuten bekamen Tim Zimmermann/Christopher Mies erneut Probleme und man kam früher in die Box als geplant.

Bei Ezequiel Perez Companc/Maximilian Götz lief es richtig gut. Nachdem man die Bremsprobleme in den Griff bekommen hatte war man weiterhin auf Rang fünf unterwegs. Doch der Platz war noch nicht sicher, denn Mick Wishofer/Konsta Lappalainen waren mit 0,227 Sekunden herangefahren. In der letzten Runde ging es noch einmal zwischen den Mercedes Piloten und den Lamborghini Fahrern zur Sache. Zu diesen beiden konnten dann noch drei weitere Fahrzeuge aufschließen. Den Sieg holten sich Fabian Schiller/Jules Gounon nach 42 Runden vor Raffaele Marciello/Maro Engel und Joel Sturm/Sven Müller. Die Madpanda-Piloten sahen die Zielflagge als Fünfte.

In der Meisterschaft führt jetzt Raffaele Marciello mit 109 Punkten, gefolgt von Jules Gounon/Fabian Schiller mit 93 und Christian Engelhart/Ayhancan Güven mit 85 Punkten. Ben Green/Niklas Krütten liegen in der Junior-Wertung mit 154,50 Zähler auf Platz eins vor Konsta Lappalainen/Mick Wishofer mit 130,50 und Joel Sturm mit 122,00 Punkten. Florian Spengler führt die Trophy-Wertung mit 262,50 Zähler an. Emil Frey Racing hat mit 122 Punkten in der Team-Wertung die Nase vorne. Platz zwei und drei nehmen MANN-FILTER Team Landgraf mit 114 und Montaplast by Land Motorsport mit 102 Punkten ein.

Jules Gounon (Drago Racing Team ZVO): „Meine Karriere hat am Nürburgring begonnen. Deshalb ist es umso schöner, hier meinen insgesamt zehnten ADAC GT Masters-Sieg feiern zu können. Wir hätten lieber auf der Strecke im Zweikampf gewonnen, aber so ist Motorsport, da gibt es eben Regeln. Diesen Erfolg nehme ich gern mit.“

Fabian Schiller (Drago Racing Team ZVO): „Natürlich war es für den vor uns liegenden Raffaele Marciello bitter, eine Strafe zu bekommen. Er ist vor mir aus der Box gefahren und sehr langsam geworden. Warum, weiß ich nicht, aber so etwas wird eben bestraft.“

Maro Engel (Mann-Filter Team Landgraf): „Ich habe heute morgen tatsächlich meine erste Pole-Position im ADAC GT Masters geholt. Das Auto war das ganze Wochenende lang super zu fahren. Auch im ersten Stint des Rennens war die Balance sehr gut. Jules hat Druck gemacht, aber ich konnte eine kleine Lücke rausfahren. Dann gab es leider Verkehr in der In-Lap und der Vorsprung war dahin. Ich freue mich für meine Markenkollegen Fabian und Jules über ihren Sieg.“

Raffaele Marciello (Mann-Filter Team Landgraf): „Wir können sehr zufrieden sein mit diesem Wochenende. Maro hat einen tollen Job gemacht, das Auto lief sehr gut und wir haben viele Punkte geholt. In der Box geht es turbulent zu, man muss auf viele Dinge achten und die Zeit immer im Auge behalten. Die Strafe war ein wenig seltsam, es kommt eben darauf an, wie man Dinge interpretiert. Aber es ist wie es ist und mein Ziel bleibt die Meisterschaft im ADAC GT Masters.“

Sven Müller (Allied-Racing): „Im Qualifying konnten wir den Reifen nicht so richtig nutzen, im Rennen lief es dafür umso besser. Unsere Pace war sehr gut, ich konnte beim Start gleich von zwölf auf fünf vorfahren. Zwei, drei Lücken waren da, ein, zwei Leute haben sich gedreht und ich konnte ohne Berührung durchkommen, was nicht ganz einfach ist in diesem starken Feld. Nach unserem frühen Boxenstopp konnten wir frei fahren und haben durch die Strafe eines anderen Fahrers vor uns noch einen Rang gewonnen. An diesem Wochenende zwei Podiumsplätze einzufahren ist natürlich mega.“

Joel Sturm (Allied-Racing): „Es war für mich hinten heraus ziemlich schwierig, denn der Reifen war strapaziert. Es ging darum, ihn gut zu managen und Platz drei zu sichern. Am Ende ist alles gut gegangen und ich bin mit dem Wochenende sehr happy.“

Maximilian Götz (Madpanda Motorsport): „Ich bin total happy, vom 14. auf den fünften Platz vorgefahren zu sein. Mein Start war sehr gut und ich konnte schon in Runde eins ein paar Positionen gut machen. Dabei kam mir zugute, dass ich auf dem Nürburgring schon viele Rennen bestritten und eine Menge Erfahrung gesammelt habe. Nach dem schwierigen Samstagslauf hatten wir heute eine gute Pace, vor allem im ersten Rennabschnitt. Wir müssen genau schauen, woran das liegt. Das gesamte Team hat einen tollen Job gemacht, hart gearbeitet und diesen Erfolg verdient.“


ADAC GT Masters

Ergebnis Lauf 7 – Nürburgring

4. Rennen ADAC GT Masters – 05.08. – 07.08.2022 – Nürburgring / D

Gestartet: 21 Fahrzeuge - Gewertet: 17 – Streckenlänge: 3,629 km - Renndistanz: 148,78 km - Dauer: 41 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 48 Engel, Maro / Marciello, Raffaele MANN-FILTER Team Landgraf Mercedes-AMG GT3 1:02:19,246
2 22 Müller, Sven / Sturm, Joel Allied-Racing Porsche 911 GT3 R + 2,794
3 4 Gounon, Jules / Schiller, Fabian Drago Racing Team Mercedes-AMG GT3 + 4,552
4 15 Niederhauser, Patric / Engstler, Luca Rutronik Racing Audi R8 LMS evo II GT3 + 14,809
5 91 Engelhart, Christian / Güven, Ayhancan Team Joos Sportwagentechnik Porsche 911 GT3 R + 15,659
6 84 Bird, Frank / Seppänen, Elias MANN-FILTER Team Landgraf Mercedes-AMG GT3 + 16,189
7 63 Aitken, Jack / Balboa, Albert Costa Emil Frey Racing Lamborghini Huracan GT3 E + 16,649
8 1 Mies, Christopher / Zimmermann, Tim Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS evo GT3 + 17,019
9 8 Marschalkowski, Jan / Stolz, Luca Mercedes-AMG Team ZVO Mercedes-AMG GT3 + 17,840
10 10 Krütten, Niklas / Green, Ben Schubert Motorsport BMW M4 GT3 + 20,476
11 14 Wishofer, Mick / Lappalainen, Konsta Emil Frey Racing Lamborghini Huracan GT3 Evo + 21,948
12 29 Owega, Jusuf / Feller, Ricardo Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 + 24,036
13 27 Marschall, Dennis / Schramm, Kim- Luis

Rutronik Racing

Audi R8 LMS evo II GT3 + 24,785
14 69 Spengler, Florian / Winkelhock, Markus Car Collection Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 + 26,145
15 19 Perera, Franck / Rougier, Arthur Emil Frey Racing Lamborghini Huracan GT3 E + 33,013
16 90 Companc, Ezequiel Perez / Götz, Maximilian Madpanda Motorsport Mercedes-AMG GT3 + 33,515
17 54 Reicher, Simon / Siedler, Norbert EASTALENT RACING TEAM Audi R8 LMS evo II GT3 + 33,843
- 71 Mapelli, Marco / Paul, Maximilian T3 Motorsport Lamborghini Huracan GT3 E - 12 laps
- 33 Vermeulen, Thierry / Drudi, Matteo Car Collection Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 - 12 laps
- 28 Owega, Salman / Haase, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 - 27 laps
- 20 Krohn, Jesse / Catsburg, Nicky Schubert Motorsport BMW M4 GT3 - 27 laps
Schnellste Runde Start-Nr. 48, Marciello / Engel in 1:26,829 Min. = 150,4 km/h in Rd. 7


ADAC GT Masters

Ergebnis Lauf 8 – Nürburgring

4. Rennen ADAC GT Masters – 05.08. – 07.08.2022 – Nürburgring / D

Gestartet: 21 Fahrzeuge - Gewertet: 19 – Streckenlänge: 3,629 km - Renndistanz: 152,41 km - Dauer: 42 Runden

Platz Start-Nr. Fahrer Team Fahrzeug Zeit / Rückstand
1 4 Gounon, Jules / Schiller, Fabian Drago Racing Team Mercedes-AMG GT3 1:02:56,552
2 48 Engel, Maro / Marciello, Raffaele MANN-FILTER Team Landgraf Mercedes-AMG GT3 + 4,601
3 22 Müller, Sven / Sturm, Joel Allied-Racing Porsche 911 GT3 R + 12,827
4 84 Bird, Frank / Seppänen, Elias MANN-FILTER Team Landgraf Mercedes-AMG GT3 + 13,221
5 90 Companc, Ezequiel Perez / Götz, Maximilian Madpanda Motorsport Mercedes-AMG GT3 + 21,397
6 14 Wishofer, Mick / Lappalainen, Konsta Emil Frey Racing Lamborghini Huracan GT3 Evo + 22,181
7 27 Marschall, Dennis / Schramm, Kim- Luis Rutronik Racing Audi R8 LMS evo II GT3 + 22,862
8 19 Perera, Franck / Rougier, Arthur Emil Frey Racing Lamborghini Huracan GT3 E + 23,176
9 20 Krohn, Jesse / Catsburg, Nicky Schubert Motorsport BMW M4 GT3 + 23,461
10 71 Mapelli, Marco / Paul, Maximilian T3 Motorsport Lamborghini Huracan GT3 E + 26,408
11 10 Krütten, Niklas / Green, Ben Schubert Motorsport BMW M4 GT3 + 28,233
12 15 Niederhauser, Patric / Engstler, Luca Rutronik Racing Audi R8 LMS evo II GT3 + 28,707
13 91 Engelhart, Christian / Güven, Ayhancan Team Joos Sportwagentechnik Porsche 911 GT3 R + 29,033
14 28 Owega, Salman / Haase, Christopher Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 + 32,404
15 54 Reicher, Simon / Siedler, Norbert EASTALENT RACING TEAM Audi R8 LMS evo II GT3 + 39,003
16 63 Aitken, Jack / Balboa, Albert Costa Emil Frey Racing Lamborghini Huracan GT3 E + 39,504
17 29 Owega, Jusuf / Feller, Ricardo Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 + 42,054
18 1 Mies, Christopher / Zimmermann, Tim Montaplast by Land Motorsport Audi R8 LMS evo GT3 - 4 laps
19 33 Vermeulen, Thierry / Drudi, Matteo Car Collection Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 - 10 laps
- 69 Spengler, Florian / Winkelhock, Markus Car Collection Motorsport Audi R8 LMS evo II GT3 - 41 laps
- 8 Marschalkowski, Jan / Stolz, Luca Mercedes-AMG Team ZVO Mercedes-AMG GT3 - 42 laps
Schnellste Runde Start-Nr. 10, Green / Krütten in 1:26,868 Min. = 150,3 km/h in Rd. 9


ADAC GT Masters 2022

Fahrerwertung nach 8 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt QU 01 02 QU 03 04 QU 05 06 QU 07 08 09 10 11 12 13 14
1 48 Marciello, Raffaele Mercedes-AMG GT3 109,0 2,0 16,0 16,0 3,0 16,0 3,0 0,0 2,0 0,0 6,0 25,0 20,0
2 4 Schiller, Fabian Mercedes-AMG GT3 93,0 2,0 3,0 25,0 0,0 5,0 5,0 0,0 0,0 9,0 3,0 16,0 25,0
2 4 Gounon, Jules Mercedes-AMG GT3 93,0 2,0 3,0 25,0 0,0 5,0 5,0 0,0 0,0 9,0 3,0 16,0 25,0
3 91 Güven, Ayhancan Porsche 911 GT3 R 85,0 0,0 11,0 0,0 3,0 20,0 16,0 2,0 10,0 8,0 1,0 11,0 3,0
3 91 Engelhart, Christian Porsche 911 GT3 R 85,0 0,0 11,0 0,0 3,0 20,0 16,0 2,0 10,0 8,0 1,0 11,0 3,0
4 22 Sturm, Joel Porsche 911 GT3 R 80,0 0,0 0,0 2,0 0,0 13,0 13,0 0,0 5,0 11,0 0,0 20,0 16,0
4 22 Müller, Sven Porsche 911 GT3 R 80,0 0,0 0,0 2,0 0,0 13,0 13,0 0,0 5,0 11,0 0,0 20,0 16,0
5 10 Krütten, Niklas BMW M4 GT3 78,0 0,0 6,0 0,0 4,0 25,0 25,0 0,0 0,0 5,0 2,0 6,0 5,0
5 10 Green, Ben BMW M4 GT3 78,0 0,0 6,0 0,0 4,0 25,0 25,0 0,0 0,0 5,0 2,0 6,0 5,0
6 29 Owega, Jusuf Audi R8 LMS evo GT3 74,0 2,0 25,0 10,0 0,0 9,0 11,0 0,0 13,0 0,0 0,0 4,0 0,0
7 63 Balboa, Albert Costa Lamborghini Huracan GT3 E 70,0 0,0 0,0 11,0 0,0 10,0 8,0 3,0 4,0 25,0 0,0 9,0 0,0
7 63 Atiken, Jack Lamborghini Huracan GT3 E 70,0 0,0 0,0 11,0 0,0 10,0 8,0 3,0 4,0 25,0 0,0 9,0 0,0
8 27 Schramm, Kim- Luis Audi R8 LMS evo II GT3 69,0 0,0 8,0 9,0 0,0 0,0 10,0 0,0 20,0 10,0 0,0 3,0 9,0
8 27 Marschall, Dennis Audi R8 LMS evo II GT3 69,0 0,0 8,0 9,0 0,0 0,0 10,0 0,0 20,0 10,0 0,0 3,0 9,0
9 15 Engstler, Luca Audi R8 LMS evo II GT3 67,0 3,0 7,0 20,0 0,0 7,0 7,0 0,0 6,0 0,0 0,0 13,0 4,0
9 15 Niederhauser, Patric Audi R8 LMS evo II GT3 67,0 3,0 7,0 20,0 0,0 7,0 7,0 0,0 6,0 0,0 0,o 13,0 4,0
10 19 Rougier, Arthur Lamborghini Huracan GT3 E 66,0 3,0 20,0 3,0 0,0 6,0 0,0 1,0 8,0 16,0 0,0 1,0 8,0
10 19 Perera, Franck Lamborghini Huracan GT3 E 66,0 3,0 20,0 3,0 0,0 6,0 0,0 1,0 8,0 16,0 0,0 1,0 8,0
11 20 Catsburg, Nicky BMW M4 GT3 62,0 0,0 9,0 13,0 2,0 11,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 7,0
11 20 Krohn, Jesse BMW M4 GT3 62,0 0,0 9,0 13,0 2,0 11,0 20,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 7,0
12 14 Wishofer, Mick Lamborghini Huracan GT3 E 58,0 0,0 10,0 5,0 0,0 0,0 0,0 3,0 25,0 0,0 0,0 5,0 10,0
12 14 Lappalainen, Konsta Lamborghini Huracan GT3 E 58,0 0,0 10,0 5,0 0,0 0,0 0,0 3,0 25,0 0,0 0,0 5,0 10,0
13 48 Aberdein, Jonathan Mercedes-AMG GT3 56,0 2,0 16,0 16,0 3,0 16,0 3,0 - - - - - -
14 29 Feller, Ricardo Audi R8 LMS evo GT3 54,0 2,0 25,0 10,0 - - - 0,0 13,0 0,0 0,0 4,0 0,0
15 48 Engel, Maro Mercedes-AMG GT3 51,0 - - - - - - - - - 6,0 25,0 20,0
16 1 Mies, Christopher Audi R8 LMS evo GT3 44,0 0,0 4,0 4,0 0,0 4,0 4,0 0,0 7,0 13,0 0,0 8,0 0,0
16 1 Zimmermann, Tim Audi R8 LMS evo GT3 44,0 0,0 4,0 4,0 0,0 4,0 4,0 0,0 7,0 13,0 0,0 8,0 0,0
17 54 Siedler, Norbert Audi R8 LMS evo II GT3 33,0 0,0 1,0 6,0 0,0 3,0 0,0 0,0 16,0 6,0 0,0 0,0 1,0
17 54 Reicher, Simon Audi R8 LMS evo II GT3 33,0 00 1,0 6,0 0,0 3,0 0,0 0,0 16,0 6,0 0,0 0,0 1,0
18 84 Bird, Frank Mercedes-AMG GT3 30,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 7,0 0,0 10,0 13,0
18 84 Seppänen, Elias Mercedes-AMG GT3 30,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 7,0 0,o 10,0 13,0
19 71 Paul, Maximilian Lamborghini Huracan GT3 E 30,0 0,0 5,0 0,0 0,0 8,0 2,0 0,0 9,0 0,0 0,0 0,0 6,0
19 71 Mapelli, Marco Lamborghini Huracan GT3 E 30,0 0,0 5,0 0,0 0,0 8,0 2,0 0,0 9,0 0,0 0,0 0,0 6,0
20 8 Marschalkowski, Jan Mercedes-AMG GT3 27,0 0,0 0,0 8,0 1,0 0,0 9,0 2,0 0,0 0,0 0,0 7,0 0,0
21 33 Drudi, Matteo Audi R8 LMS evo II GT3 27,0 0,0 0,0 7,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0
21 33 Vermeulen, Thierry Audi R8 LMS evo II GT3 27,0 0,0 0,0 7,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 20,0 0,0 0,0 0,0
22 8 Juncadella, Daniel Mercedes-AMG GT3 20,0 0,0 0,0 8,0 1,0 0,0 9,0 2,0 0,0 0,0 - - -
23 29 Vanthoor, Dries Audi R8 LMS evo II GT3 20,0 - - - 0,0 9,0 10,0 - - - - - -
24 44 Evans, Jaxon Porsche 911 GT3 R 18,0 - - - 0,0 2,0 1,0 1,0 11, 3,0 - - -
25 90 Götz, Maximilian Mercedes-AMG GT3 16,0 - - - - - - 1,0 0,0 4,0 0,0 0,0 11,0
25 90 Companc, Ezequiel Perez Mercedes-AMG GT3 16,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 4,0 0,0 0,0 11,0
26 44 Fittje, Jannes Porsche 911 GT3 R 15,0 - - - - - - 1,0 11,0 3,0 - - -
27 44 Bachler, Klaus Porsche 911 GT3 R 13,0 0,0 13,0 0,0 0,0 0,0 0,0 - - - - - -
27 44 Renauer, Robert Porsche 911 GT3 R 13,0 0,0 13,0 0,0 0,0 0,0 0,0 - - - - - -
28 69 Winkelhock, Markus Audi R8 LMS evo II GT3 13,0 0,0 2,0 1,0 0,0 0,0 6,0 0,0 00 2,0 0,0 2,0 0,0
28 69 Spengler, Florian Audi R8 LMS evo II GT3 13,0 0,0 2,0 1,0 0,0 0,0 6,0 0,0 0,0 2,0 0,0 2,0 0,0
29 8 Stolz, Luca Mercedes-AMG GT3 7,0 - - - - - - - - - 0,0 7,0 0,0
30 28 Owega, Salman Audi R8 LMS evo II GT3 6,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 3,0 0,0 1,0 0,0 Q0,0 2,0
30 28 Haase, Christopher Audi R8 LMS evo II GT3 6,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 3,0 0,0 1,0 0,0 0,0 2,0
31 44 Köhler, Leon Porsche 911 GT3 R 3,0 - - - 0,0 2,0 1,0 - - - - - -
32 48 Ferrari, Lorenzo Mercedes-AMG GT3 Evo 2,0 - - - - - - 0,0 2,0 0,0 - - -

Juniorwertung nach 8 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 10 Krütten, Niklas BMW M4 GT3 154,50 19,50 10,50 37,50 37,50 6,00 13,50 16,50 13,50
1 10 Green, Ben BMW M4 GT3 154,50 19,50 16,50 37,50 37,50 6,00 13,50 16,50 13,50
2 14 Lappalainen, Konsta Lamborghini Huracan GT3 E 130,50 30,00 13,50 9,00 0,00 37,50 6,00 15,00 19,50
2 14 Wishofer, Mick Lamborghini Huracan GT3 E 130,50 30,00 13,50 9,00 0,00 37,50 6,00 15,00 19,50
3 22 Sturm, Joel Porsche 911 GT3 R 122,00 0,00 8,00 20,00 20,00 9,00 20,00 25,00 20,00
4 4 Schiller, Fabian Mercedes-AMG GT3 114,00 10,00 25,00 11,00 10,00 0,00 13,00 20,00 25,00
5 29 Owega, Jusuf Audi R8 LMS evo GT3 105,00 25,00 20,00 16,00 16,00 13,00 0,00 9,00 6,00
6 27 Schramm, Kim-Luis Audi R8 LMS evo II GT3 100,00 16,00 16,00 0,00 13,00 20,00 16,00 8,00 11,00
7 84 Seppänen, Mercedes-AMG GT3 92,00 0,00 6,00 6,00 10,50 5,00 16,50 24,00 24,00
7 84 Bird Frank Mercedes-AMG GT3 92,00 0,00 6,00 6,00 10,50 5,00 16,50 24,00 24,00
8 54 Reicher, Simon Audi R8 LMS evo II GT3 75,00 9,00 10,00 10,00 6,00 16,00 10,00 7,00 7,00
9 71 Paul, Maximilian Lamborghini Huracan GT3 E 61,00 11,00 5,00 13,00 9,00 10,00 3,00 0,00 10,00
10 33 Vermeulen, Thierry Audi R8 LMS evo II GT3 58,00 8,00 11,00 3,00 0,00 6,00 25,00 0,00 5,00
11 8 Marschlkowski, Jan Mercedes-AMG GT3 45,00 5,00 13,00 8,00 11,00 0,00 5,00 13,00 0,00
12 90 Fittje, Jannes Mercedes-AMG GT3 47,50 9,00 4,50 7,50 7,50 11,00 8,00 - -
13 28 Owega, Salman Audi R8 LMS evo II GT3 43,00 7,00 6,00 7,00 0,00 8,00 7,00 0,00 8,00
14 44 Köhler, Leon Porsche 911 GT3 R 17,00 - - 9,00 8,00 - - - -
15 48 Ferrari, Lorenzo Mercedes-AMG GT3 13,00 - - - - 7,00 6,00 - -

Trophy Wertung 8 von 14 Rennen

Platz Start-Nr. Fahrer Fahrzeug Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 69 Spengler, Florian Audi R8 LMS evo II GT3 262,50 37,50 37,50 0,00 37,50 37,50 37,50 37,50 37,50

 Teamwertung nach 8 von 14 Rennen

Platz Team Gesamt 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 Emil Frey Racing 122,0 20,0 11,0 11,0 9,0 25,0 25,0 10,0 11,0
2 MANN-FILTER Team LANDGRAF 114,0 16,0 16,0 16,0 6,0 7,0 8,0 25,0 20,0
3 Montaplast by Land Motorsport 102,0 25,0 10,0 10,0 13,0 13,0 16,0 9,0 6,0
4 Rutronik Racing 102,0 9,0 20,0 8,0 11,0 20,0 11,0 13,0 10,0
5 Schubert Motorsport 99,0 10,0 13,0 25,0 25,0 4,0 6,0 7,0 9,0
6 Drago Racing Team ZVO 97,0 7,0 25,0 7,0 7,0 0,0 10,0 16,0 25,0
7 Allied Racing 92,0 0,0 6,0 13,0 16,0 8,0 13,0 20,0 16,0
8 Team Joos Sportwagentechnik 91,0 11,0 3,0 20,0 20,0 10,0 9,0 11,0 7,0
9 Car Collection Motorsport 59,0 6,0 8,0 2,0 8,0 5,0 20,0 6,0 4,0
10 EASTALENT RACING TEAM 53,0 5,0 7,0 6,0 3,0 16,0 7,0 4,0 5,0
11 MADPANDA MOTORSPORT 42,0 4,0 4,0 3,0 2,0 6,0 5,0 5,0 13,0
12 ID Racing with Herberth 39,0 13,0 2,0 5,0 4,0 11,0 4,0 - -
13 T3 Motorsport 38,0 8,0 5,0 9,0 5,0 9,0 2,0 - -
14 Mercedes-AMG ZVO 37,0 3,0 9,0 4,0 10,0 0,0 3,0 8,0 0,0
15 Paul Motorsport 8,0 - - - - - - 0,0 8,0









Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services