• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Doppelsieg für Konrad Motorsport

Die beiden Finalläufe des Porsche Carrera Cup fanden im Rahmen der DTM vom 13. bis 15. Oktober auf dem Hockenheimring statt. Seit 1989 startet der schnellste Markenpokal Deutschlands im Rahmen der DTM. Die Fahrzeuge mit ihren 485 PS sind nahezu identisch. Das garantiert für extrem spannende Rennen mit vielen Überholmanövern – und gilt als gute Schule für Talente: Unter anderem feilte DTM-Titelkandidat René Rast im Carrera Cup an seinem Fahrkönnen. 2012 holte er den Meistertitel.

Bild: CS

Der traditionsreichste deutsche Markenpokal ist in dieser Saison fest in norwegisch-britischer Hand. Dennis Olsen (Konrad Motorsport), Nachwuchsrennfahrer aus dem norwegischen Våler, führt mit sechs Siegen und 233 Punkten die Wertung an. Der Brite Nick Yelloly (Team Deutsche Post by Project 1) liegt mit 233 Zählern und drei eingefahrenen Saisonsiegen auf Platz zwei. Würde der Tabellenführer die Meisterschaft holen, wäre er der erste norwegische Meister des Porsche Carrera Cup Deutschland. Sollte Nick Yelloly die Meisterschaft für sich verbuchen, würde er in die Fußstapfen seines Landsmanns und Namensvetters Nick Tandy treten. Michael Ammermüller (Raceunion Huber Racing) der mit 151 Punkten auf Rang drei in der Meisterschaft liegt, hat keine Chancen mehr auf den Titel.

Seit der ersten Saison des Porsche Carrera Cup Deutschland im Jahr 1990 gehört der Hockenheimring zu den festen Austragungsorten des Markenpokals. Von daher ist es weniger erstaunlich, dass auch in diesem Jahr das Saisonfinale im badischen Motodrom ausgetragen wird. Doch fällt nun auch der Streckenrekord von Uwe Alzen? Vor sechs Jahren brannte Alzen die Bestzeit von 1:42,579 Minuten in den Asphalt und der hat seitdem bestand. Die ersten beiden Rennen in diesem Jahr konnte Dennis Olsen gewinnen und machte so bereits deutlich, dass ihm die Strecke liegt.

Bild: CS

Mit 233 Punkten im Gepäck bestreitet der Porsche-Junior die letzten beiden Rennen des Jahres und verbucht demnach einen Vorsprung von 13 Punkten auf Nick Yelloly. Zwar hat der Norweger seit Saisonbeginn die Tabellenführung inne, doch sein Verfolger konnte diesen in den letzten Rennen sukzessive minimieren. Sollte der Norweger das erste Rennen am Samstag gewinnen und Yelloly nicht über Rang vier hinaus kommen, krönt sich der 21-jährige bereits am Samstag zum neuen Meister im Carrera Cup. Ansonsten endet der Zweikampf in einem regelrechten Showdown beim letzten Rennen am Sonntag.

Für den 26-jährigen Briten ist die Rechnung ziemlich einfach: Er muss in beiden Rennen auf jeden Fall vor Olsen landen und gleichzeitig auf einen Ausrutscher hoffen, immerhin muss er 13 Punkte wettmachen. Dies bedeutet aber auch, dass der Pilot von Project 1 am Samstag unter keinen Umständen Meister werden kann. „Ich möchte beide Rennen auf dem Hockenheimring gewinnen“, gibt Yelloly unmissverständlich die Marschrichtung für das Saisonfinale vor. „Schon beim Saisonauftakt an gleicher Stelle hat sich das Auto gut angefühlt und wir konnten es seitdem nochmal verbessern. Wir sind in der Lage dort zu gewinnen“, erklärt der Brite.

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt