• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Tim Heinemann kommt als Tabellenführer in die Eifel

Beitragsseiten

Nach einer kurzen Pause von drei Wochen nimmt die DTM Trohpy wieder Fahrt auf. Sie wird vom 11. bis 13. September im Rahmen der DTM ihre Läufe fünf und sechs auf dem Grand Prix Kurs in der Eifel auf dem Nürburgring unter die Räder nehmen. Direkt eine Woche später geht es an gleicher Stelle diesmal auf der Kurzanbindung des Nürburgrings weiter. Mit 94 Zähler in der Meisterschaft reist Tim Heinemann vom Team HP Racing International hierher an. Hinter ihm liegen der Brite Ben Tuck (Walkenhorst Motorsport) mit 62 und der Pole Jan Kisiel (Leipert Motorsport) mit 55 Zähler.

Einen Heimvorteil genießen am Nürburgring gleich vier Teams: Gerade einmal vier Kilometer muss Phoenix-Racing, das einen Porsche Cayman CS MR für der Schweizer Rudolf Rhyn einsetzt, von der Werkstatt im Gewerbepark Nürburgring in Meuspath bis zum Fahrerlager zurücklegen. Nur einen Kilometer mehr hat PROsport-Racing, mit Ex-DTM-Pilot Peter Terting im Porsche Cayman PRO4 am Start, bis zu seinem Sitz in Wiesemscheid. Exakt zehn Kilometer sind es für Teichmann Racing vom Standort in Adenau bis ins Fahrerlager. Teichmann setzt zwei KTM X-Bow für Reinhard Kofler (AUT) und für Georg Griesemann (GER) ein.

Ring Racing aus Boxberg bei Kelberg muss immerhin schon zwölf Kilometer zum Nürburgring zurücklegen. Das Toyota-Team sorgte gleich bei seinem Debüt am Lausitzring mit dem Einsatz des dreimaligen Tourenwagen-Weltmeisters José María López (ARG) für Furore. Auf der Hausstrecke am Fuße der altehrwürdigen Nürburg nimmt neben Heiko Hammel (GER) ein echter Lokalmatador im Toyota-Cockpit Platz: Andreas Gülden, der Chef-Instruktor des Nürburgrings, der wie kaum ein anderer jeden einzelnen der rot-weißen Curbs beim Vornamen kennt.

Ernst Moser (Teamchef, Phoenix Racing): „Wir fahren immer gerne zuhause am Nürburgring, im Mittelpunkt des Motorsports. Mit unserem neuen Baby, dem grünen Porsche Cayman, haben wir schon ein paar Testtage auf dem Nürburgring eingelegt, von daher haben wir vielleicht auch einen gewissen Heimvorteil. Grundsätzlich hat sich die DTM Trophy auf Anhieb sehr gut etabliert. Ich bin überrascht, wie gut die ITR die Autos von null auf hundert eingestuft hat. Deshalb ist das Racing sehr eng und der Body-Einsatz höher als erwartet. Es macht auf jeden Fall viel Spaß, den Rennen zuzuschauen.“

Tim Heinemann (HP Racing International): „Es läuft wirklich super für uns. Zwei zweite Plätze und dann die beiden Siege – damit hätten wir nie gerechnet. Hoffentlich geht es so weiter. Der Spirit in unserem Team ist mega. Die Grand-Prix-Strecke ist neu für mich, aber ich freue mich auf den Nürburgring, denn da habe ich meine Rennlizenz gemacht und mein erstes Rennen gewonnen. Und dass wir erstmals vor Zuschauern fahren, ist echt cool.“

Peter Terting (PROsport Racing): „Das Format der DTM Trophy ist prima und unterscheidet sich deutlich von vergleichbaren Serien. Das sind Sprintrennen, da geht es von Anfang an zu Sache – genau das macht das Format aus. Die Rennen machen echt Spaß, nur unsere Ergebnisse lassen noch etwas zu wünschen übrig. Platz vier ist bisher mein bestes Resultat. Jedoch haben wir unseren Porsche bei Testfahrten im Detail weiter verbessert. Jetzt wäre es klasse, wenn beim Heimspiel die erste Podiumsplatzierung gelingt.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services