• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Erster DTM-Sieg für Maximilian Götz - Rennen 2

Beitragsseiten

Auch das zweite Rennen an diesem Wochenende am Sonntagmittag mussten die Protagonisten bei heißen Temperaturen hinter sich bringen. Der zweite fliegende Start funktionierte nach der Einführungsrunde erneut ohne Probleme. Philip Ellis der von der Pole aus gestartet war, konnte sich behaupten und ging als Erster in Turn 1 rein. Maximilian Götz wurde direkt von Kelvin van der Linde attackiert und der Südafrikaner ging vorbei. An der Spitze gab es auch einen Führungswechsel und zwar hatte Liam Lawson das Zepter übernommen. Unterdessen war Timo Glock etwas auf Abwegen unterwegs. Nach der ersten Runde führte Liam Lawson vor Philip Ellis und Kelvin van der Linde.

Maximilian Götz musste nachdem er auch etwas von der Strecke abgekommen war Daniel Juncadella vorbeilassen. Er war damit nur noch auf Rang fünf unterwegs. Als schnellste Dame lag Esmee Hawkey auf Platz 17. Überall im Feld wurden harte aber faire Zweikämpfe ausgetragen. Es dauerte nicht lange und Kelvin van der Linde schnappte sich Philip Ellis und zog vorbei. Der Führende hatte sich bereits mit 1,348 Sekunden vom Feld abgesetzt. Im Verlauf der sechsten Runde hatten sich Liam Lawson und Kelvin van der Linde etwas Luft verschafft gegenüber der Konkurrenz. Zu dieser Zeit erhielt Maximilian Buhk von der Rennleitung eine Durchfahrtsstrafe, weil er beim fliegenden Start zu früh ausgeschert war. Nach sechs Runden kamen bereits Vincent Abril, Daniel Juncadella, Dev Gore und Sophia Flörsch zu ihrem Pflichtboxenstopp herein.

Beim nächsten Umlauf kamen wieder vier Piloten in die Box. Die Reihenfolge geriet nun immer weiter durcheinander. Maximilian Götz vollzog seinen Stopp nach acht Runden. Kelvin van der Linde und Maximilian Götz verließen gleichzeitig die Boxengasse. Zu dieser Zeit mussten noch sieben Protagonisten in die Box kommen. Der Führende kam bei noch 42 Minuten zu fahrender Zeit zum Reifenwechsel in die Box. Dabei würgte er den Motor ab und dies kostete Zeit. Mike Rockenfeller, Timo Glock, Nico Müller und Maximilian Buhk mussten noch ihren Pflichtboxenstopp absolvieren. Kelvin van der Linde und Maximilian Götz liefen wenig später auf Maximilian Buhk auf. Dieser rutschte dann etwas in den Dreck und Kelvin van der Linde und Maximilian Götz konnten vorbei gehen.

Einen harten Kampf lieferten sich Timo Glock und Nico Müller. Der Schweizer konnte dann den ROWE-Piloten niederringen und fuhr somit auf Platz zwei. Beide mussten aber noch in die Box kommen. Timo Glock wechselte nach 15 Runden die Reifen. Der Pole-Setter lag auf Rang sechs und führte eine Armada von vier Fahrzeugen an. Direkt hinter ihm war der Zweikampf zwischen Daniel Juncadella und Sheldon van der Linde rundenlang im Gange. Liam Lawson auf Platz fünf fahrend konnte die Pace von Kelvin van der Linde und Maximilian Götz nicht ganz mitgehen. Sheldon van der Linde hatte sich dann bei 26 Minuten zu fahrender Zeit Daniel Juncadella geschnappt und ging vorbei.

Da diese beiden sich rundenlang behackten konnte Lucas Auer zu ihnen auf schließen, genauso war wenig später Marco Wittmann auch noch mit von der Partie. Letzterer ging dann an den Österreicher vorbei und nahm damit Rang neun ein. Mike Rockenfeller hatte sich neue Reifen geholt und musste noch 22 Minuten Fahrtzeit hinter sich bringen. Zur gleichen Zeit war Esmee Hawkey an Dev Gore vorbeigegangen und lag jetzt auf Platz 18. Einen harten Kampf lieferten sich Arjun Maini und Alex Albon um Rang zehn. Immer wieder versucht der Ferrari-Pilot an dem Mercedes-Mann vorbeizugehen, doch dieser schlug ihm jedes Mal die Türe vor der Nase zu. Im Verlauf der 25. Runde konnte sich Arjun Maini dann auf Platz zehn fahren.

Nachdem dann alle in der Box gewesen waren und die Reihenfolge bereinigt war, führte Kelvin van der Linde vor Maximilian Götz und Liam Lawson. Plötzlich wurde der Südafrikaner auf der auf der Start und Zielgeraden immer langsamer und sofort gingen Maximilian Götz und Liam Lawson vorbei. Der Südafrikaner musste im nach hinein das Fahrzeug neu resetten und dann konnte er wieder Fahrt aufnehmen. Zwischenzeitlich hatte Maximilian Götz als Führender sich mit über drei Sekunden vom Feld abgesetzt. In der Schlussphase hatte Liam Lawson nichts zu lachen, denn der Druck von Kelvin van der Linde wurde immer stärker. Dieser hatte noch insgesamt fünf Fahrzeuge hinter sich. Da sich der riesige D-Zug hinter Maximilian Götz rundenlang behackte, konnte der Uffenheimer sich immer weiter absetzen.

Im nach hinein kämpften sechs Piloten um den zweiten Platz. Philip Ellis auf Platz vier hatte sich harten Attacken gegenüber Sheldon van der Linde zu erwehren. In den letzten vier Minuten hatte Esteban Muth einen Reifenschaden hinten rechts zu verzeichnen. Er versuchte sich in langsamer Fahrt zur Box zu schleppen. Im gesamten Feld wurde noch in den letzten zwei Minuten hart um jede Position gekämpft. Nach 37 Runden holte Maximilian Götz seinen ersten DTM-Sieg mit einem Vorsprung von über vier Sekunden vor Liam Lawson und Kelvin van der Linde. Nico Müller überquerte die Ziellinie als Zehnter. Sophia Flörsch und Esmee Hawkey wurden auf den Plätzen 15 und 16 gewertet.

In der Meisterschaft führt weiterhin Kelvin van der Linde mit 69 Punkten vor Liam Lawson mit 65 und Philip Ellis mit 48 Punkten. Auf Platz eins in der Teamwertung liegen Red Bull AF Corse mit 96 Zähler, gefolgt von Team Abt Sportsline mit 95 und Mercedes-AMG Team Winward mit 75 Zähler. Mercedes-AMG hat in der Herstellerwertung mit 147 Punkten die Nase vorne. Dahinter liegen Audi mit 120 und Ferrari mit 96 Punkten.

Maximilian Götz (Mercedes-AMG Team HRT): „Für mich ist heute ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Dieser DTM-Sieg bedeutet mir sehr viel. Ich danke Hubert Haupt, dass ich diese zweite Chance in der DTM bekommen habe. Hubert Haupt lebt für die DTM, umso mehr bin ich stolz, seinem Team diesen Premieren-Sieg beschert zu haben.“

Copyright (c) MRT-Sport 2016-2020. All rights reserved.
Provided by Wauer Services