• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Dritter Saisonsieg für Mikel Azcona

Im Rahmen der DTM finden die Läufe sieben und acht des Audi Sport TT Cup vom 18 bis 20. August im niederländischen Badeort Zandvoort an der Nordseeküste statt. Der Kurs von Zandvoort gilt als anspruchsvolle Fahrerstrecke verspricht traditionell spannende Rennen. Im Audi Sport TT Cup herrscht zur Saisonhalbzeit Hochspannung, denn alle jagen den Tabellenführer. Nach drei Siegen liegt der Brite Philip Ellis seit dem ersten Rennen an der Tabellenspitze, doch seine Verfolger holen in großen Schritten auf. Auf seinem Konto befinden sich derzeit 114 Punkte. Mikel Azcona gelang zuletzt beim Rennwochenende am Norisring ein Sprung vom siebten auf den zweiten Tabellenrang. Der Spanier hat mit zwei Siegen in Nürnberg seine Ambitionen im Titelkampf unterstrichen und liegt aktuell 33 Punkte hinter dem Führenden.

Nur einen Zähler hinter Mikel Azcona folgt Milan Dontje. Der Niederländer, der zwei Mal in den vergangenen drei Rennen auf dem Podium stand, baut bei seinem bevorstehenden Heimspiel auch auf die Unterstützung seiner vielen lokalen Fans. Auch Tommaso Mosca setzt sich immer besser in Szene. Der Italiener stand als Zweiter zuletzt in Nürnberg zum ersten Mal in seiner Automobilsport-Karriere auf dem Podium. Er ist Tabellenvierter vor der Polin Gosia Rdest, der schnellsten Frau im Feld. Tommaso Mosca führt zugleich die Rookie-Wertung im Audi Sport TT Cup an. Der Italiener aus Brescia hat fünf Punkte Vorsprung vor dem Schweizer Yannik Brandt. Drittbester Neueinsteiger ist Keagan Masters aus Südafrika, der ebenso wie Fabian Vettel 48 Punkte hat.


Für die Pilotinnen und Piloten stand das freie Training am Freitagnachmittag bei trockener Strecke auf dem Programm. Zunächst wechselten die Positionen des öfteren. Am Schluss hatte sich Tommaso Mosca mit 18 gefahrenen Runden und einer Zeit von 1:48,806 Minuten in Szene gesetzt. Hinter ihm lagen Mikel Azcona und Drew Ridge. Philip Ellis und Milan Dontje mussten sich zunächst mit den Rängen vier und fünf zufrieden geben. Gosia Rdest war auf Platz sechs als beste Dame unterwegs. Fabienne Wohlwend und Vivien Keszthelyi, zwei weitere Damen im Feld befanden sich auf den Plätzen neun und dreizehn. Die Gaststarter Giedo van der Garde, Daniel Roesner und Roman Wittemeier lagen auf den Rängen zwölf, 16 und 17. Bernhard van Oranje, ein weiterer Gaststarter hatte an dieser Sitzung nicht teilgenommen.


Ernst wurde es dann für die Protagonisten am Samstagmorgen, denn nun mussten sie ihre Startaufstellung für die beiden Rennen ausfahren. Die schnellste Runde zählt für das Rennen am Samstag und die zweitschnellste ist ausschlaggebend für den Lauf am Sonntag. Die Strecke war stellenweise noch feucht. Zunächst wechselten die Positionen des öfteren. In der Schlussphase hatte die Polin Gosia Rdest ihr Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle und war in die Streckenbegrenzung eingeschlagen und schoss danach über die Strecke auf die gegenüberliegende Wiese. Das Qualifying wurde nicht mehr für die letzten zwei Minuten aufgenommen.

Die Pole-Position für den samstägigen Lauf hatte sich der Tabellenführer nach elf Runden mit einer Zeit von 1:47,847 Minuten gesichert. Hinter ihm werden der Spanier Mikel Azcona und der Italiener Tommaso Mosca starten. Milan Dontje wird das Rennen aus der fünften Startreihe aus aufnehmen. Gosia Rdest nahm als beste Dame Startplatz fünf ein. Der schnellste Gaststarter Giedo van der Garde wird von der elften Position aus versuchen weiter nach vorne zu kommen. Die Startplätze 15, 17 und 18 nahmen die weiteren Gaststarter Bernhard van Oranje, Daniel Roesner und Roman Wittemeier ein. Vivien Keszthelyi und Fabienne Wohlwend mussten sich mit den Startreihen sieben und acht zufrieden geben.

Die zweite Pole-Position für das Rennen am Sonntag ging an Tommaso Mosca mit einer Zeit von 1:48,355 Minuten. Startplatz zwei und drei nahmen Yannik Brandt und Philip Ellis ein. Mikel Azsona wird von Rang vier starteten. Einen Startplatz eingebüst hatte Gosia Rdest. Verbessern konnte sich Bernhard van Oranje. Er steht auf Position zwölf. Hinter ihm wird sein Landsmann Giedo van der Garde ins Rennen gehen. Daniel Roesner und Roman Wittemeier konnten die Positionen 17 und 18 behaupten. Fabienne Wohlwend und Vivien Keszthelyi stehen zusammen in der achten Startreihe. Unterdessen musste sich Milan Dontje jetzt mit Startposition elf zufrieden geben.


Am Samstagnachmittag nahmen die Pilotinnen und Piloten dann ihren siebten Lauf bei Sonnenschein unter die Räder. Nach den zwei Einführungsrunden funktionierte der Start ohne weiteres und der Pole-Setter konnte alle mit viel Disziplin durch die Tarzanbocht führen. Im gesamten Feld wurde hart gefightet. Bereits in der ersten Runde waren sich zwei schon nicht einig, mit der Folge, dass sie von der Strecke abkamen und danach dem Feld hinterher eilen durften. Unterdessen war Bernhard van Oranje auf Abwegen unterwegs. Nach der ersten Runde führte weiterhin Philip Ellis vor Mikel Azcona und Tommaso Mosca. Gosia Rdest konnte ihre fünfte Position behaupten.

Die ersten beiden hatten sich bereits mit 1,8 Sekunden vom übrigen Feld abgesetzt. Der Italiener auf Rang drei hatte eine Armada von fünf Fahrzeugen im Schlepptau. Bernhard van Oranje hatte unterdessen die Box aufgesucht. Um Platz elf war ein harter Kampf entstanden zwischen Simon Wirth und Vivien Keszthelyi. Gosia Rdest hatte sich nach vier Runden auf Platz vier gefahren. Sie hatte sich harten Attacken von Yannik Brandt zu erwehren. Dieser hatte noch Keagan Masters, Drew Ridge und Milan Dontje hinter sich. Der Tabellenführer konnte sich an der Spitze Runde um Runde weiter absetzen.

Als bester Gaststarter war Giedo van der Garde auf Rang dreizehn unterwegs. Der Drittplatzierte in der Meisterschaft hatte in der neunten Runde Drew Ridge niederringen können und nahm nun Platz sieben ein. Im Verlauf der zehnen Runde hatte Giedo van der Garde kurzen Prozess mit Simon Wirth gemacht. Danach hatte er Platz zwölf eingenommen. Zwischenzeitlich hatte Daniel Roesner kurz die Box aufgesucht. Konnte diese aber wieder verlassen. Zwei Runden vor Schluss war für Mike Beckhusen das Rennen an der Box früher beendet als geplant. Von alledem bekam Philip Ellis nichts mit, denn er war mit 3,8 Sekunden auf und davon gefahren.

Roman Wittemeier hatte in der vorletzten Runde sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle und schoss in der Tarzanbocht ab ins Kiesbett und beendete dort das Rennen. Einen Start-Ziel-Sieg holte sich der Tabellenführer nach dreizehn Runden, gefolgt von Mikel Azcona und Tommaso Mosca. Gosia Rdest beendete als beste Dame das Rennen auf Platz vier. Der schnellste Gaststarter Giedo van der Garde sah die Ziellinie als Zwölfter.

In der Meisterschaft führt weiterhin Philip Ellis mit 139 Punkten vor Mikel Azcona mit 102 und Milan Dontje mit 92 Punkten.


Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die Protagonisten am Sonntagmittag bereit das achte Rennen in dieser Saison hinter sich zu bringen. Wiederum funktionierte der Start nach den zwei Einführungsrunden und Tommaso Mosca konnte seine Position verteidigen und ging als Erster in die Tarzanbocht hinein. Alle kamen gut hindurch. Einen guten Start hatte Mikel Azcona. Wenig später hatte Keagan Masters einen leichten Quersteher. Er konnte seine Fahrt aber weiter fortsetzen. Yannik Brandt verlor in der ersten Runde gleich drei Plätze. Wenig später schoss er auch noch ab in die Wiese. Überall im Feld wurde hart gefightet. Nach der ersten Runde führte weiterhin der Pole-Setter vor Mikel Azcona und Philip Ellis.

Zwischenzeitlich war Yannik Brandt in die Box gekommen. Gosia Rdest musste sich harten Attacken von Fabian Vettel erwehren. Zu viert und zu fünft gingen sie in die Schikane hinein. Hier kam es auch zu leichten Berührungen, aber alle setzten ihre Fahrt weiter fort. Giedo van der Garde hatte sich von Rang dreizehn auf Platz sieben gefahren. Fabienne Wohlwend war bei einem Zweikampf die Leittragende, denn sie kam von der Strecke ab und musste sich auf Rang dreizehn wieder einreihen. An der Spitze ging es hart zur Sache. Der Spanier musste zunächst zurückstecken, denn der Italiener schlug ihm immer wieder die Tür vor der Nase zu. Es dauerte dann aber nicht lange und Mikel Azcona übernahm die Führung.

Die ersten drei hatten sich ein wenig vom übrigen Feld abgesetzt. Drew Ridge hatte alle Hände voll zu tun sich Fabian Vettel vom Hals zu halten. Zur gleichen Zeit setzte Milan Dontje Giedo van der Garde unter Druck. Hier ging es um die siebte Position. Philip Ellis hatte nach sechs Runden ein wenig den Anschluss an das führende Duo verloren. In der siebten Runde musste sich Gosia Rdest geschlagen geben, denn Kevin Arnold war außen an der Polin vorbeigegangen und hatte sich damit auf Platz zehn gefahren. Beim nächsten Umlauf war der Tabellenführer wieder an der Spitze dran. Zu ihm gesellte sich jetzt noch Drew Ridge. Philip Ellis hatte nach zehn Runden seinen dritten Platz verloren. Er setzte danach aber wieder zu harten Attacken an.

In den letzten drei Runden führte Mikel Azcona mit einem Vorsprung von 2,0 Sekunden vor Philip Ellis, der sich wieder nach vorne gearbeitet hatte. Rang drei nahm Tommaso Mosca ein. In den beiden letzten Runden ging es um Platz drei zwischen dem Pole-Setter, Keagan Masters, Fabian Vettel und Milan Dontje noch mächtig zur Sache. Nach dreizehn Runden wurde Mikel Azcona als Sieger abgewunken vor Philip Ellis und Tommaso Mosca. Milan Dontje überquerte die Ziellinie auf Rang vier. Als bester Gaststarter sah Giedo van der Garde auf Rang sieben das Ziel. Die schnellste Dame war Fabienne Wohlwend auf Platz elf.

Philip Ellis hat nun auf seinem Meisterschaftskonto 160 Zähler. Hinter ihm liegen Mikel Azcona mit 127 und Milan Dontje mit 108 Zähler.

Doppel-Sieg für den Spanier

Der Audi Sport TT Cup ist nach seinem Gastspiel beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zurück in bekannten Gefilden. Im Rahmenprogramm der DTM finden die Läufe fünf und sechs vom 30. Juni. bis 02. Juli auf dem Norisring in Nürnberg, auch dem „Deutschen Monaco“ genannt statt. Das Rennwochenende auf dem anspruchsvollen Stadtkurs in Nürnberg hat einen besonderen Stellenwert für das Organisationsteam des Audi Sport TT Cup. Es ist das Heimspiel für die Marke mit den Vier Ringen und verspricht erneut packenden Motorsport. Mit 2,3 Kilometer Länge ist der Stadtkurs die kürzeste Strecke im Rennkalender. Mit 75 Punkten reist der Brite Philip Ellis als Tabellenführer hier in die fränkische Metropole, gefolgt von der Polin Gosia Rdest mit 58 und dem Niederländer Milan Dontje mit 48 Punkten.

Weiterlesen ...

Dritter Sieg für Philip Ellis

Ihre Läufe drei und vier nahmen die Pilotinnen und Piloten des Audi Sport TT Cup diesmal im Rahmen des 45. ADAC Zurich 24-Rennen vom 25. bis 28 Mai auf dem Nürburgring in Angriff. Die Rennen werden auf der Grand Prix Strecke ausgetragen. Als Tabellenführer reiste der Brite Philip Ellis mit 50 Punkten hier in die Eifel, gefolgt von der Polin Gosia Rdest und dem Niederländer Milan Dontje.

Weiterlesen ...

Doppelsieg für Philip Ellis

Der Audi Sport TT Cup geht 2017 mit einem internationalen Starterfeld in seine dritte Saison. 16 Junioren starten an sieben Rennwochenenden in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Das Fahrerfeld, zu dem erstmals auch drei permanenteingeschriebene Frauen zählen, ist so jung wie noch nie. Die Junioren aus elf Ländern kommen auf einen Altersdurchschnitt von nur 18,75 Jahren – damit ist der Kader 1,8 Jahre jünger als im Vorjahr.

Weiterlesen ...

Starterliste Audi Sport TT Cup 2017

Stand 16. März 2017

Start-Nr. Fahrer Ort Team Fahrzeug
2 Hutchison, Finlay - / England Quattro GmbH Audi TT
3 Rdest, Gosia - / Polen Quattro GmbH Audi TT
4 Ridge, Drew - / Australien Quattro GmbH Audi TT
5 Wohlwend, Fabienne - / Lichtenstein Quattro GmbH Audi TT
7 Keszthelyi, Vivien - / Ungarn Quattro GmbH Audi TT
8 Brandt; Yannik - / Schweiz Quattro GmbH Audi TT
9 Beckhusen, Mike - / Deutschland Quattro GmbH Audi TT
11 Mosca, Tommaso - / Italien Quattro GmbH Audi TT
15 Manchester, Jack - / England Quattro GmbH Audi TT
17 Masters, Keagan - / Südakrika Quattro GmbH Audi TT
23 Ellis, Philip - / England Quattro GmbH Audi TT
24 Wirth, Simon - / Deutschland Quattro GmbH Audi TT
25 Azcona, Mikel - / Spanien Quattro GmbH Audi TT
31 Arnold, Kevin - / Deutschkand Quattro GmbH Audi TT
43 Dontje, Milan - / Niederland Quattro GmbH Audi TT
55 Vettel, Fabian - / Deutschland Quattro GmbH Audi TT

Bild: CS

Terminkalender Audi Sport TT Cup 2017

05.05.–07.05. Hockenheim (D)

25.05.–28.05. 24h Nürburgring (D)

30.06.–02.07. Norisring (D)

18.08.–20.08. Zandvoort (NL)

08.09.–10.09. Nürburgring (D)

22.09.–24.09. Red Bull Ring Spielberg (A)

13.10.–15.10. Hockenheim (D)

 Audi TT 0117

Bild: YB

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt