• DTM
    Deutsche Tourenwagen Masters
  • ADAC GT Masters
    Liga der Supersportwagen
  • Porsche
    Carrera Cup
  • Audi TT Cup
    Der schnellste Audi-Markenpokal
  • Formel 3 EM
    Die beste Formel 3 in Europa
  • PROCAR 1
    Die Meisterklasse der Tourenwagen

Liam Lawson holte sich seinen dritten Saisonsieg

Beitragsseiten

Die ADAC Formel 4 gastierte vom 8. bis 10. Juni im Rahmen der GT Masters auf dem Red Bull Ring. In den Bergen der Steiermark steigen die Saisonrennen zehn bis zwölf. Die Rennen auf dem Formel-1-Kurs in Österreich markieren das einzige Auslandsgastspiel der ADAC Formel 4 in dieser Saison. Als Tabellenführer reist hier Lirim Zendeli (US Racing CHRS) mit 152 Punkten in die Alpen, gefolgt von dem Neuseeländer Laim Lawson (Van Amersfoort Racing) mit 127 Punkten. Rang drei in der Meisterschaft nimmt der Mick Wishofer (US Racing – CHRS) mit 97 Zähler ein. Der Österreicher träumt von einem Sieg beim Heimspiel.

Mick Wishofer, Rookiechampion des Vorjahres, hat sich in seiner zweiten Saison in der ADAC Formel 4 in der Spitzengruppe etabliert. Anfang Mai feierte er in Hockenheim seinen ersten Sieg, nun hofft der 18-jährige Wiener auf einen weiteren Erfolg auf dem Kurs in der Steiermark. „Dort waren wir schon testen, und das lief sehr gut“, sagt Wishofer, der 55 Punkte Rückstand auf Zendeli hat: „Daher erhoffe ich mir gute Resultate, ähnlich wie schon die gesamte Saison über. Sehr schön wäre natürlich ein Sieg, den ich ja im vergangenen Jahr verpasst habe.“

Wishofers Teamkollege bei US Racing CHRS, der Bochumer Lirim Zendeli, steht bereits vorzeitig als „Halbzeitmeister“ fest, doch zuletzt auf dem Lausitzring schrumpfte der Vorsprung des Tabellenführers auf nur noch 25 Zähler zusammen. Allen voran Liam Lawson, aber auch Wishofer setzen den Tabellenführer unter Druck. „Wir haben am Lausitzring einfach zu viele Punkte liegen lassen. Wir müssen unsere Chancen einfach besser ausnutzen. Ich möchte nicht am Ende der Saison darauf zurückblicken und feststellen, dass sich das genau an dieser Stelle gerächt hat“, sagt Zendeli: „Wir haben zwar nun Bergfest, aber die Saison ist noch sehr lang. Da kann noch so viel passieren. Mein Team und ich werden uns weiterhin fokussiert an die Arbeit machen.“

Auf einen Ausrutscher des Tabellenführers lauert Liam Lawson. Der 16-Jährige, mit zwei Siegen und einem zweiten Platz der überragende Fahrer beim dritten Wochenende auf dem Lausitzring, hofft, seine gute Form auch auf dem Red Bull Ring unter Beweis zu stellen. Das Ziel des Neuseeländers ist klar: Gleich im ersten Jahr in der ADAC Formel 4 soll der Titel her. „Wir haben auf dem Red Bull Ring schon getestet, eine tolle und wunderschöne Strecke“, sagt Lawson, der Spitzenreiter Zendeli schnell abfangen will: „Es ist noch ein langer Weg, aber wir können ihn schnappen.“

Auch die Rookies der ADAC Formel 4, angeführt von Tabellenführer David Schumacher (US Racing CHRS) fiebern dem Gastspiel in der Steiermark entgegen. Der Sohn des ehemaligen Formel-1- und DTM-Fahrers Ralf Schumacher führt die Rookiewertung derzeit mit sechs Punkten Vorsprung auf Niklas Krütten (ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) und 48 auf Joey Alders (Van Amersfoort Racing) an und will weitere Punkte sammeln. „Ich möchte Rookiechampion in dieser Saison werden, und da kann ich mir keine Schwächephase erlauben“, sagt der 16-Jährige.

MRT News

Copyright (c) MRT-Sport 2016. All rights reserved.
Provided by Agentur.Aswendt